Aufrufe
vor 3 Wochen

INDUSTRIELLE AUTOMATION 5/2022

  • Text
  • Industrielle
  • Unternehmen
  • Automation
  • Produkte
  • Einsatz
  • Software
  • Komponenten
  • Anforderungen
  • Maschinen
  • Sensoren
INDUSTRIELLE AUTOMATION 5/2022

NEWS & TRENDS

NEWS & TRENDS HERAUSFORDERUNGEN FÜR DEN MASCHINENBAU Karsten Schulze, Dorothée Fritsch (FTI-Andersch) und Professor Gisela Lanza (KIT - Karlsruher Institut für Technologie) haben die Branche analysiert – und sehen bei zentralen Themen deutlichen Nachhol bedarf. Neue Geschäftsmodelle, der Umgang mit Daten, stärkere Kundenzentrierung in der Produktentwicklung, GreenTech, Blockchain und mehr Resilienz in den Produktionsnetzwerken. Diese Trends vereint, dass sie kurzfristig Kosten verursachen, die sich erst mittelbis langfristig amortisieren. Und das zu einer Zeit, in der Maschinenbauer oft mit einer angespannten Liquiditätslage und anderen Unwägbarkeiten zu kämpfen haben. Die Autoren ordnen die Trends ein und geben konkrete Hinweise und Tipps, was deutsche Maschinenbauer jetzt tun können – und was sie tun müssen. Eine kompakte Zusammenfassung finden Interessenten kostenfrei unter folgendem Link: bit.ly/GermanEngineering2025 www.andersch-ag.de MEHR INNOVATION UND TECHNOLOGISCHER FORTSCHRITT FÜR DIE WELT VON MORGEN Der Sensorspezialist Micro-Epsilon Messtechnik hat ein neues Produktionszentrum für Mikromechatronik in Ortenburg eröffnet. Dort werden miniaturisierte mechatronische Systeme für den Halbleitermaschinenbau und Aerospace-Anwendungen gefertigt. Die Fertigung umfasst unter anderem Sensoren und Systeme für die neueste Generation der Halbleiter-Litographiemaschinen sowie Sensoren für den Einsatz in Flugzeugen und im Weltall. Zudem werden hier Sensor- Aktor-Lösungen für die laserbasierte Satellitenkommunikation gefertigt. Diese Kippspiegel ermöglichen die exakte Positionierung des Laserstrahls zum nächst gelegenen Satelliten in mehreren 100 km Entfernung und ermög lichen so ein weltumspannendes satellitenbasiertes Internet der Zukunft. Eine weitere Anwendung sind Hochpräzisions sensoren für das weltgrößte Spiegelteleskop. Investiert wurden 10 Mio. Euro. Der Fokus liegt auf den Bereichen Industrie-Sensorik, 3D-Sensorik, Mikromechatronik sowie Mess- und Inspektionssysteme. www.micro-epsilon.de STUDIE: WARUM ES BEI DER DIGITALISIERUNG IN UNTERNEHMEN NUR SCHLEPPEND VORANGEHT In vielen Unternehmen kommt die digitale Transformation nur langsam voran. Woran das liegt und wie Hemmnisse aus dem Weg geräumt werden können, haben nun Wissenschaftler der beiden Stuttgarter Fraunhofer-Institute IPA und IAO untersucht. Herausgekommen ist dabei, dass der mangelnde Fortschritt vor allem zwei Ursachen hat: Einerseits entscheiden sich manche Unternehmen bewusst gegen die Digitalisierung, weil sich digitale Lösungen für sie nicht rechnen. Andererseits gibt es interne, unternehmensspezifische Faktoren, die die digitale Transformation hemmen: es fehlt einfach ein Startimpuls für die Digitalisierung oder wenn ein Unternehmen ökonomisch solide dasteht, fehlt der Leidensdruck, sich mit Digitalisierungsthemen auseinanderzusetzen. Hinzu kommt oft eine fehlende Digitalisierungsaffinität im Management, mangelnde Strategiefähigkeiten und eine unklare Nutzenevaluation digitaler Projekte. Die Studie „Blinde Flecken in der Umsetzung von Industrie 4.0 – identifizieren und verstehen“ konzentriert sich auf produzierende Unternehmen und steht kostenlos unter bit.ly/StudieBlindeFlecken zur Verfügung. www.ipa.fraunhofer.de BEISPIELE PLATTFORMBASIERTER WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE IN ÖKOSYSTEMEN Der VDMA Informatik veröffentlicht ein neues Whitepaper, welches anhand von Praxisbeispielen aus dem Maschinen- und Anlagenbau zeigt, wo und in welcher Form die Prinzipien der Plattformökonomie heute in der Branche zum Tragen kommen. „Es zeigt sich, dass die Mitgliedsunternehmen des VDMA nicht mehr nur Maschinenoder Komponentenhersteller sind, sondern auch die Rolle eines Systemintegrators übernehmen oder Software-Applikationen liefern“, sagt Christoph Herr, Experte für Plattformökonomie und Unternehmenssoftware im VDMA. Durch die Vernetzung der Systeme, darauf aufbauenden Wertschöpfungsnetzwerken und einer strikten Kundenzentrierung ändern sich Erlös- und Geschäftsmodelle. Dies führt zu neuen, zum Teil datengetriebenen Services oder sogar zu Performance-basierter Vergütung („as a service“). Das Whitepaper liefert Unternehmen praktische Tipps und Erfahrungen und ist für VDMA-Mitglieder unter bit.ly/WhitepaperVDMA kostenfrei verfügbar. www.vdma.org/digitalisierung-industrie-40 Bild: shutterstock 6 INDUSTRIELLE AUTOMATION 2022/05 www.industrielle-automation.net

NEWS & TRENDS TERMIN: FACHMESSE FÜR AUTOMATION IN BOCHUM Seien Sie dabei, wenn am 26. Oktober 2022 im Ruhrcongress in Bochum rund 150 Unternehmen neueste Geräte und Systeme, Engineering- und Serviceleistungen sowie Trends im Bereich der MSR-Technik, Prozessleitsysteme und Automatisierung präsentieren. Darüber hinaus können sich die Besucher in 36 praxisnahen Fachvorträgen über den aktuellen Stand der Technik informieren. Die Messegespräche sind lösungsorientiert ausgerichtet und finden in einer serviceorientierten Messeatmosphäre statt. Die Veranstaltung richtet sich an Experten und Entscheidungsträger, die in ihren Unternehmen für die Optimierung der Geschäfts- und Produktionsprozesse verantwortlich sind. Der Eintritt zur Messe und die Teilnahme an den Fachvorträgen sind für Besucher kostenlos. Die Registrierung erfolgt über die Website: www.meorga.de „Intelligente Automatisierung senkt die Produktionskosten. In der E-Mobilität ist dies beispielsweise ein entscheidender Faktor, um der Batterietechnologie zum Durchbruch zu verhelfen.“ Dr. Susanne Bieller, Generalsekretärin der International Federation of Robotics 6 % Wachstum für die gesamte Robotik und Automation lautet die VDMA Prognose für das Jahr 2022. Das sind 14,4 Milliarden Euro. Quelle: VDMA Fachabteilung Machine Vision im VDMA Fachverband Robotik + Automation 45 % der Befragten sehen in der Verringerung von Abfällen in der gesamten Lieferkette den Mittelpunkt einer nachhaltigen Kreislaufwirtschaft. Quelle: Nachhaltigkeitsstudie Omdia Consulting und IFS HARTING UND STUDER CABLES KOOPERIEREN Die Harting Technologiegruppe, führender Anbieter von Industrial Connectivity für Data, Signal und Power geht eine strategische Partnerschaft mit der Studer Cables AG mit Sitz in Däniken/Schweiz ein. Studer Cables ist Technologie- und Marktführer für Hochleistungskabel in den Bereichen Energie, Infrastruktur, Maschinenbau und Mobility. Die Kooperation bietet für beide Seiten beste Voraussetzungen für Stabilität und weiteres Wachstum. www.harting.com Sicherheitsauswertung SCR P Die smarte Lösung für Maschinensicherheit Und wie sieht das SCR P in Ihrem Schaltschrank aus? BERNSTEIN Produkte sorgen am Frachtterminal eines großen deutschen Flughafens für Arbeitssicherheit und erleichtern die Fehlersuche bei einer Störung enorm. Hier erfahren Sie alle Details zum Foto. BERNSTEIN AG | Hans-Bernstein-Straße 1 | 32457 Porta Westfalica www.bernstein.eu/smart-safety-system