Aufrufe
vor 3 Wochen

INDUSTRIELLE AUTOMATION 5/2022

  • Text
  • Industrielle
  • Unternehmen
  • Automation
  • Produkte
  • Einsatz
  • Software
  • Komponenten
  • Anforderungen
  • Maschinen
  • Sensoren
INDUSTRIELLE AUTOMATION 5/2022

SENSORIK UND MESSTECHNIK

SENSORIK UND MESSTECHNIK Die Elektronik des Transmitters arbeitet generell mit einem 4…20 mA-Signal, auf dem auch Hart aufbaut. In der Ausführung ohne Kommunikationsprotokoll werden die Statusinformationen bei einer Unregelmäßigkeit über einen Fehlerstrom ausgegeben, was das Membran-Monitoring einschließt. Der Stromwert wird mit 3,5 oder 21,5 mA definiert. Im Fall einer Fehlermeldung kann der Anwender deren konkrete Ursache nach Anhalten des Prozesses vor Ort ermitteln. Er hat dabei die Gewissheit, dass die Integrität des Verfahrens bis zum Zeitpunkt der Unterbrechung gewahrt blieb. AUTOMATISCHE SELBSTKONTROLLE FÜR EINE HOHE PROZESSSICHERHEIT Sich selbst kontrollierende Messgeräte erhöhen die Prozesssicherheit und halten die Folgen eines Fehlerfalls in vertretbaren Grenzen. Bei der Membranüberwachung erfährt der Anwender auf die Sekunde genau, wann der Schaden am prozessseitigen Messglied eingetreten ist. Er kann entsprechende Gegenmaßnahmen ergreifen, zum Beispiel das Zulaufventil schließen oder den Batch in einen Puffertank umleiten. Sollte die weitere Ver- wendung des Produkts dennoch als zu riskant eingestuft werden, obwohl das Messsystem den Prozess weiterhin geschlossen hielt, lässt sich die Ausschussmenge auf ein Minimum begrenzen. Ohne eine solche Überwachungsfunktion kann der Anwender lediglich schätzen, wann die Membran beschädigt wurde und die Übertragungsflüssigkeit das Produkt kontaminiert hat. Im Zweifelsfall muss er bis zum letzten Wartungsintervall zurückgehen. Trotzdem bleibt oft nur die Vernichtung des gesamten Batches, um jegliche Gefährdungen auszuschließen. Da die Anlagen in der Regel 24 Stunden laufen, können rasch große Chargen betroffen sein und Summen mit einem siebenstelligen Betrag auf dem Spiel stehen. GANZHEITLICHES KONZEPT Druckmittler sind bei der Anbindung elektrischer Messgeräte an sensible Prozesse in der sterilen Verfahrenstechnik alternativlos. Druckmittlersysteme mit integrierter Membranüberwachung wahren im Fall eines beschädigten Messglieds die Prozessintegrität und die Reinheit des Produkts. Ein neues ganzheitliches System dieser Art mit Prozesstransmitter und Hart-Protokoll ermöglicht eine solche Selbstkontrolle nun auch in digitalisierten Abläufen. Bilder: Aufmacher Ivan Traimak – stock.adobe.com, Schmuckbild wetzkaz – stock.adobe.com, sonstige Wika www.wika.de UNTERNEHMEN Wika Alexander Wiegand SE & Co. KG Alexander-Wiegand-Straße 30 63911 Klingenberg Tel. 09372 132-0 AUTOR Tobias Hench, Product Management, Process Instrumentation Pressure, Wika, Klingenberg 03 Die Signalübertragung und Konfiguration erfolgt mit nur einem Kabel pro Messstelle ZUSATZINHALTE IM NETZ Membranüberwachungssystem im Detail: bit.ly/DMSU_Wika 18 INDUSTRIELLE AUTOMATION 2022/05

SENSORIK UND MESSTECHNIK KOMPAKTE UND ROBUSTE SAUERSTOFFTRANSMITTER INTELLIGENTE AUTOMATISIERUNG FÜR INDUSTRIE 4.0 Die Browser-basierte Software-Lösung Jumo Smartware Evaluation ermöglicht die intuitive Auswertung und Visualisierung von Prozessdaten des Jumo Varitron Automatisierungssystems. Individuelle Dashboards erlauben einen zielgeführten, schnellen Zugriff auf aufgezeichnete Prozessdaten. Eine Manipulationserkennung auf Basis digitaler Zertifikate sorgt für große Datensicherheit. Mittels Docker- Technologie wird die Software zentral auf Desktops, lokalen In Verbrennungsprozessen, Entfeuchtungsprozessen und deren Überwachung muss der prozentuale Sauerstoffgehalt gemessen werden. PST bietet dafür in der Serie Oxy-Flex kompakte Sauerstofftransmitter an. Sie sind für Messungen von 0 bis 25 % oder 0 bis 100 % Sauerstoff konfigurierbar und haben eine manuelle oder automatische Kalibrierung. Hinzu kommen vier Konfigurationsmöglichkeiten mit zwei Sondenlängen und zwei Temperaturbereichen. Der untere bis +250 °C eignet sich für Anwendungen mit niedrigen Temperaturen, beispielsweise mit Lebensmittel- und Getränkeverpackungen. Der höhere Bereich bis +400 °C ist für Verbrennungssteuerungs- und Metallbehandlungsanwendungen gedacht. Das Sensorelement aus Zirkoniumdioxid hält auch extremen Temperaturen in Kesselabzügen stand. Die Sonde lässt sich direkt am Gehäuse oder an einem abgeschirmten Kabel montieren. Analog- und Digitalausgänge nach Industriestandard mit einem Stift für die Fernkalibrierung werden mitgeliefert. www.processsensing.com Servern oder in der Cloud installiert. Zusätzliche Installationen von Software oder Add-ons beim Anwender sind nicht notwendig. So werden Kosten für die Administration des Systems gespart. Einmal eingerichtet, ermöglicht das Programm einer unbegrenzten Zahl von Nutzern die Auswertung und Visualisierung von bis zu 1.500 Signalen – und das weltweit. Durch eine intuitive Geräte- und Anlagenübersicht erfolgt eine schnelle Naviga tion und Auswahl der Dashboards. Auch eine anlagenübergreifende Chargensuche und -auswertung ist so möglich. Die aufgezeichneten Rohdaten werden vom Jumo Varitron 300 oder 500 über Rest-API mit dem Datendiodenprinzip sicher in einen Datastore übertragen und archiviert. Auch bei einer Konfigurationsänderung oder einem Gerätetausch ist die „Traceability“ (Rückverfolgbarkeit) der aufgezeichneten Daten sichergestellt. www.jumo.net Innovation zwischen IT & OT DIGITALE IOT-TRANSFORMATION MIT ZENTRAL VERWALTETEN EDGE GERÄTEN • Sicheres Linux-OS mit Web UI • Zwei Container-Engines: Eine lokal, die andere per Fernzugriff ansteuerbar • Leistungsfähige CPU, um selbst rechenintensive On-Premises-Aufgaben zu bewältigen • Modell-abhängiger Support von Industriellem Ethernet www.hilscher.com/netFIELDEdge