Aufrufe
vor 2 Wochen

INDUSTRIELLE AUTOMATION 3/2021

  • Text
  • Sammelmappe
  • Einsatz
  • Komponenten
  • Anforderungen
  • Produkte
  • Kameras
  • Unternehmen
  • Module
  • Automation
  • Industrielle
  • Sensoren
INDUSTRIELLE AUTOMATION 3/2021

KOMPONENTEN UND SOFTWARE

KOMPONENTEN UND SOFTWARE RJ45-Netzwerkkabel: flexibel und variantenreich Stabil, störungsfrei, sicher, schnell und verlustarm sind Vorteile, die kabelgebundene Netzwerkverbindungen unschlagbar machen. Der Bedarf an Netzwerkkabeln ist daher weiter ungebrochen. Mit der Serie 660 erweitert der Spezialist W+P das Sortiment an vorkonfektionierten Netzwerkkabeln und bietet eine umfangreiche Auswahl an Ausführungen und Längen, auf Wunsch in verschiedenen Farben. So können lange Übertragungswege verlustarm überwunden werden. Auch Kabelverbindungen für große Distanzen bis zu 50 m deckt der Anbieter ab: Unterschiedliche Kabeltypen (rund, flach) sind beidseitig mit 8-poligen RJ45 Verbindern versehen, die Kabelführung erfolgt gerade. Vor Beschädigung schützen PVC-Umspritzungen, welche als Zugentlastung mit integriertem Rasthebelschutz dienen. Geschirmte Varianten schützen weitestgehend vor Störquellen. Kabelquerschnitte können im Bereich AWG 32 bis 24 gewählt werden, bei Bedarf sind auch weitere kundenspezifische Lösungen auf Anfrage möglich.. Ethernetkabel von W+P unterteilen sich in die Leistungsklassen Cat 5e, 6 und 6A. Standardmäßig sind die Kontaktflächen mit einer Oberflächenvergoldung von 1,27 µm versehen. Das Material der Litzen ist aus Reinkupfer, die Spannungsfestigkeit beträgt 300 V AC. Die Einsatzgebiete reichen von Gebäudeinstallationen und Büros über die Industrie bis hin in den privaten Bereich. Die Serie 660 ergänzt das vorhandene Angebot an RJ45-Kabelkonfektionen, zu dem auch die Reihe WA610 als wasserdichte Alternative zählt. Ein Muster der Serie 660 als Patchkabel ist auf Anfrage lieferbar, Datenblätter stehen für Interessierte auf der Homepage zum Download bereit. www.wppro.com Smarte Sicherheitsmodule für die Kompakt-SPS Mitsubishi Electric erweitert die Melsec iQ-F SPS-Serie um zwei Module, die das Engineering verkürzen, den Verdrahtungsaufwand verringern und die Inbetriebnahme von Sicherheitssteuerungen vereinfachen. Die Module FS5-SF- MU4T5 und FX5-SF-8D14 unterstützen den Aufbau eines Sicherheitssystems, das nach den Sicherheitsnormen Kategorie 4, PLe und SIL3 zertifiziert ist. Sie werden direkt über Federklemmen an die SPS-CPU Melsec FX5U oder FX5UC angeschlossen. Zur Implementierung eines Sicherheitssteuerungssystems ist keine separate Programmierung erforderlich. Neun Safety-Funktionen lassen sich direkt über den Drehschalter auf der Vorderseite auswählen. Die Module ermöglichen den Einsatz einer FX5-SPS sowohl für die Standard- als auch für die Sicherheitssteuerung. Durch Anschluss eines Hauptsicherheitsmoduls werden jeweils vier Ein- und Ausgänge bereitgestellt. Über zwei Erweiterungsmodule lassen sich bis zu 20 Ein- und vier Ausgänge realisieren. www.mitsubishielectric.com E-Greifer-Variante für Kleinteile-Handling Die elektrisch angetriebenen GEP2000-Greifer hat die Zimmer Group vor allem für Montageaufgaben und das Handling von Kleinteilen entwickelt. Vor kurzem wurde diese Serie nun mit der Umstellung auf –B optimiert und um die Greifer-Variante -03 erweitert. Diese sind jetzt frei positionierbar, das heißt der Anwender kann den Greifer vorpositionieren. Dadurch lässt sich der Hub flexibel an das Werkstück anpassen, der Nutzer spart Zeit im Prozess und vermeidet Störkonturen. Die Greifer besitzen nun zudem eine Werkstückverlustkontrolle. Sollte ein Werkstück durch äußere Einflüsse verloren gehen, erkennt der Greifer dies und sendet die Information an die Steuerung. Alle Greifer der Serie GEP2000 sind mit einer integrierten Steuerung und einer mechanischen Selbsthemmung ausgestattet, die den Verlust des Werkstücks bei Stromausfall verhindert. www.zimmer-group.de Hohe Performance von IO-System Das IO-System Advanced bietet durch das Gateway zum universellen Wago IO-System der Serie 750 die Vorteile und Funktionalitäten dieser Serie und kombiniert diese mit einer komfortablen, fehlervermeidenden Mechanik sowie einer hohen Performance: Kurze Reaktionszeiten, eine hohen Synchronität der Signalübertragung und die Möglichkeit, schnelle Ethernet-Feldbusse wie Profinet, Ethercat und Ethernet/ IP zu nutzen, zeichnen dieses IO-System aus. Mit dem IO-System Advanced führt Wago auch den Controller PFC200 in passender Bauform neu ein, der auf der PFC-Technologie fußt. Der Controller bildet durch das Linux-Betriebssystem und die Docker- Virtualisierung die Brücke zu vielfältigen IT- und dank IEC-61131-Laufzeitsystem auch zu OT-Technologien. www.wago.com 36 INDUSTRIELLE AUTOMATION 03/2021 www.industrielle-automation.net

Bildverarbeitung, optische Messtechnik und Inspektion www.industrielle-automation.net Thermografie – was heute möglich ist Warum das Aufrüsten auf 5G wichtig ist Ampullen, Dosen & Co. rundum im Blick Kameras, Objektive, Beleuchtungen... Impfstoff-Glasfläschchen Automatisches Prüfsystem mit GigE-Industriekameras sichert Qualität und Abfüllprozess

AUSGABE