Aufrufe
vor 3 Monaten

INDUSTRIELLE AUTOMATION 2/2021

  • Text
  • Unternehmen
  • Industrielle
  • Automation
  • Einsatz
  • Industrie
  • Software
  • Digital
  • Anwender
  • Sensoren
  • Anforderungen
INDUSTRIELLE AUTOMATION 2/2021

SENSORIK UND MESSTECHNIK

SENSORIK UND MESSTECHNIK Blitzschnelle Temperaturerfassung – stationär und mobil Optris hat das auf eine Erfassungszeit von 90 μs ausgelegte Hochgeschwindigkeits-Pyrometer CT 4M auf den Markt gebracht, das sich für Maschinen mit kurzen Taktzeiten und zur Überwachung von Schienenfahrzeugen eignet. Es arbeitet im Spektralbereich von 2,2 bis 6 μm und ist prädestiniert für Niedertemperaturmessungen von 0 bis 500 °C. Mit einem Durchmesser von 14 mm und einer Länge von 28 mm wurde der Sensorkopf kompakt konzipiert. Er ist über ein bis zu 15 m langes Kabel mit der abgesetzten Elektronik verbunden. Parameter sind über Tasten und ein Display einstellbar. Via USB kann der CT 4M an einen PC angeschlossen werden, auf dem die Software CompactPlus Connect installiert ist. Weitere serielle oder eine Ethernet-Schnittstelle werden optional angeboten. Das Pyrometer lässt sich auch mit einem Android-Mobiltelefon per IRmobile App nutzen, sodass Einstellungen vor Ort vorgenommen werden können. Für die Einbindung stehen skalierbare Analogausgänge und I/O-Pins bereit. www.optris.de Individualisierte Druckmesssensorik aus dem Baukasten Das Standardsortiment von Keller deckt das Gros der Anforderungen auf dem Gebiet der Druckmesstechnik ab. Gefragt sind aber auch kundenspezifische Produktlösungen, bei denen der Einsatzzweck im Mittelpunkt steht. Eine individuelle Anpassung der Drucksensoren zu überschaubaren Kosten ist auch bei Kleinserien möglich. Schlüssel für den Erfolg und Garant für Langlebigkeit ist ein intensiver Austausch mit dem Kunden. Dies ist auch von Relevanz, wenn die Sensoren in übergeordnete Systeme zu integrieren sind. Dabei werden die realen Einsatzbedingungen durch Erfassung der Umgebung von Anfang an berücksichtigt. Es folgen die Konstruktion der gewünschten Lösungen unter Berücksichtigung sämtlicher Normen und Gesetze sowie die Zusammenstellung der Baugruppen in Verbindung mit applikationsspezifischen Vorgaben. Abschließend werden elektrische Schnittstellen und Anschlüsse konfiguriert. Zudem ist eine individuell gestaltete Produktkennzeichnung via Lasergravur oder Etikett realisierbar. www.keller-druck.com Im Miniaturformat zu vollständigem Motorfeedback Der Sensorhersteller Posital bietet ab sofort miniaturisierte Multiturn-Encoder für Kleinantriebe an. Die Zählelektronik der 22-mm-Kits bleibt auch bei Stromausfall oder Anlagenstillstand auf Position. Da sich die Bewegung der nachlaufenden Welle auch im stromlosen Zustand lückenlos verfolgt lässt, können die Positionswerte beim Re-Start direkt an die zentrale Steuerung weitergegeben werden. Mit einem Durchmesser von 22 mm und einer Höhe von 23 mm sind die Montage-Kits auf gängige Klein(st)motoren abgestimmt und lassen sich zudem in vorhandene Designs integrieren. www.posital.de Mehr Effizienz durch Kontrolle Mit dem digitalen Durchflussschalter PF3A7H von SMC hat man die Energieeffizienz stets im Blick. Ein Schlüssel zu geringen Leckagen und damit einer Optimierung der Energiebilanz ist die Senkung des Anlagendrucks. Der robuste Schalter bietet ein Durchflussverhältnis von 100:1 und dabei 75 % weniger Druckverlust im Vergleich zum Vorgänger PF2A7H. So erhalten Anwender mehr Prozesskontrolle, genauere Messwerte und verlässlichere Informationen, um den Luftverbrauch zu reduzieren. Seine IO-Link-Schnittstelle prädestiniert den Schalter für Industrie-4.0-Anwendungen mit hohem Automatisierungsgrad. IO-Link ermöglicht eine kontinuierliche Gerätediagnose über verschiedene Netzwerkprotokolle. Die Abfrage aller numerischen Sensorparameter verkürzt Inbetriebnahmezeiten und vereinfacht den Austausch eines Devices, da die Werte im Master gespeichert werden. www.smc.de Metallzugversuche automatisieren Mit dem Roboter- Prüfsystem RoboTest P bietet Zwickroell eine leistungsstarke Lösung zur vollautomatischen Prüfung von Metallproben. Das System kann Schulter-, Streifen- und Rundproben bis zu einem Gewicht von 10 kg verarbeiten und entlastet das Laborpersonal von Routineaufgaben. Durch den Wegfall der Bedienereinflüsse verbessert sich zudem die Reproduzierbarkeit der Prüfergebnisse. Dank des modularen Aufbaus kann der Anwender das System wirtschaftlich an die jeweiligen Anforderungen anpassen. Im einfachsten Fall bestückt der Probengreifer eine Zugprüfmaschine bis 2 500 kN aus dem bis zu 400 Proben fassenden Probenmagazin. Es stehen Optionen wie Schichtdicken- und Härtemessung, Spektralanalyse, eine Waage, Probenentsorgung sowie eine Gut-Schlecht-Weiche zur Wahl. www.zwickroell.com 28 INDUSTRIELLE AUTOMATION 02/2021 www.industrielle-automation.net

Klassifizierung, Erkennung und Ortung direkt auf der Kamera Deep-Learning-Anwendungen beanspruchen meist separate Kameras und IT-Netzwerke. Die Neuro-Technologie von Flir hingegen ermöglicht die Objektklassifizierung, -erkennung und -ortung direkt an der Kamera. Auf der Methodik des maschinellen Lernens basierende Lösungen unterstützen Anwender bei der Entscheidungsfindung und beschleunigen den Entwicklungsprozess. Dabei müssen zu Analysezwecken erfasste Bilder oftmals an ein Host- oder Cloud-System geschickt werden, in dem ein neuronales Netzwerk durch Inferenzieren ein Urteil fällt. Eine solche Verarbeitung verursacht Latenz und birgt Sicherheitsrisiken. Abhilfe schafft die Flir Neuro-Technologie, indem sie ihr neuronales Netzwerk auf der Kamera bereitstellt. Inferenzbasierte Entscheidungen lassen sich so direkt am „Netzwerkrand“ treffen. Im Falle der Flir Firefly DL-Kamera läuft dieser Prozess in einem System mit einer Größe von 27 × 27 × 14,5 mm ab. Neuro unterstützt Open-Source-Frameworks wie TensorFlow und Caffe. Über den Konvertierer NeuroUtility können sowohl Neueinsteiger als auch Deep-Learning-Experten Netzwerke zur Klassifizierung, Erkennung und Ortung unkompliziert auf Neurofähigen Kameras bereitstellen. Bilder werden entsprechend der Parameter des jeweiligen neuronalen Netzwerks automatisch skaliert. Zudem bietet die KI-basierte Technologie eine sofortige Validierung der Inferenzergebnisse hochgeladener Bilder. Entwicklungsschritte sind nachvollziehbar und eine separate Testumgebung ist nicht erforderlich. Einmalig vielfältig. mehr Prozesssicherheit durch hochgenaue Messung langfristige Messwertstabilität durch einfache und schnelle Nullpunktkorrektur mittels Magnets maximale Betriebssicherheit: Schutzarten bis IP69 ermöglichen den Einsatz in allen Bereichen unabhängig von den Umwelteinflüssen einfache Integration in unterschiedlichste Prozesse JUMO TAROS S47 P Präzisionsdruckmessumformer Willkommen bei JUMO. www.jumo.net www.flir.de Lasersensor zur Erkennung kleinster Objekte Baumer präsentiert seine optischen O200-Miniatursensoren mit fokussiertem Laserlichtstrahl. Die neuen Laservarianten ermöglichen jetzt eine noch höhere Präzision bei der Erkennung kleinster Objekte mit einem Durchmesser von nur 0,05 mm. Die O200-Laservarianten mit Hintergrundausblendung besitzen eine Reichweite von 180 mm. Für eine maximale Reproduzierbarkeit sorgt ein minimaler Jitter von weniger als 20 Mikrosekunden und ermöglicht hochgenaues Triggern. Mit ihrem geringen Gewicht und ihrer geringen Größe lassen sie sich ohne Agilitätsverlust an Greifern einsetzen. Dank der extra Leistungsreserven (High-Power-Modus) erkennen sie selbst tiefschwarze oder abgewinkelte Objekte auch bei großen Distanzen. Neben den Laserpunkt-Varianten bietet das Portfolio auch Sensoren mit einer 56 mm langen Laserline. Die Sensoren erfassen eine wesentlich breitere Fläche und kompensieren so kleinere Ausstanzungen oder Löcher wie beispielweise bei Leiterplatten. www.baumer.com Kompakter und robuster Sicherheits-Drehgeber Ein ultrakompakter Singleturn-Magnet-Drehgeber für sicherheitsgerichtete Anwendungen ist der TRK38 von TWK. Die sicherheitsgerichteten Signale werden über eine zertifizierte EtherCAT-FSoE- Schnittstelle übertragen. Der Safety-Drehgeber erfasst Position und Geschwindigkeit und erfüllt dabei die Anforderungen von SIL 2 und PL d. Die Positionsauflösung beträgt 16 Bit/ Umdrehung. Mit einem Durchmesser von nur 38 mm und einer Länge von ebenfalls 38 mm eignet sich der Sensor für die Montage in beengten Bauräumen. Auch das Gewicht ist mit rund 60 g gering. Das Aluminiumgehäuse und das Design ermöglichen eine lange Gebrauchsdauer, auch unter Vibrations- und Stoßbelastungen. Dazu trägt auch das berührungslose Messprinzip bei. Mit diesem Eigenschaftsprofil eignet sich der Sensor für Safety-Anwendungen in einem breiten Anwendungsbereich. Entstanden ist er auf die Anfrage eines Kunden, der einen extrem kompakten, aber robusten Singleturn-Drehgeber für Sicherheits-Anwendungen wünschte. Kundenspezifische Sensoren fertigt TWK auch in kleinen Stückzahlen. Weitere Varianten, z. B. mit anderen Schnittstellen und Kommunikationsmöglichkeiten, sind möglich. www.twk.de www.industrielle-automation.net INDUSTRIELLE AUTOMATION 02/2021 29

AUSGABE