Aufrufe
vor 7 Monaten

INDUSTRIELLE AUTOMATION 1/2021

  • Text
  • Sensoren
  • Digitalisierung
  • Einsatz
  • Wasserstoff
  • Maschinen
  • Industrie
  • Automation
  • Software
  • Industrielle
  • Unternehmen
INDUSTRIELLE AUTOMATION 1/2021

Traditioneller

Traditioneller Maschinenbau trifft auf smart machinery Bild: Jainnher Machine Co., Ltd. Geht es darum, Digitalisierungsvorhaben umzusetzen, nimmt Taiwan eine Vorreiterrolle ein. Der Inselstaat ist traditionell stark in der Produktion von Werkzeugmaschinen positioniert und international präsent. Um diese Position zu sichern, nimmt seit einigen Jahren „Smart Machinery“ – das taiwanische Pendant zu Industrie 4.0 – eine Schlüsselrolle ein. Wir stellen Ihnen drei Beispiele vor, die mit ihren Lösungen für die Fabrik der Zukunft schon heute neue Maßstäbe setzen. „MIT UNSEREN SCHLEIFMASCHINEN SETZEN WIR DEN FOKUS AUF PRÄZISION, VIELFALT UND DURCHGÄNGIGE AUTOMATISIERUNG“ Jainnher Machine Co., Ltd. hat sich seit 1982 in der Entwicklung der spitzenlosen Schleiftechnologie etabliert. Neben hochwertigen Maschinen setzt das Unternehmen seinen Schwerpunkt auf Vielfalt und Automatisierung. Zu den Hauptprodukten zählen spitzenlose, zylindrische und interne Schleifmaschinen sowie verschiedene automatische Lade- und Entladesysteme für NC- und CNC-Maschinen. Um den hohen Anforderungen der Maschinenindustrie gerecht zu werden, stellt Jainnher hochpräzise Schleifmaschinen her, die strengen Qualitätskontrollen unterliegen. Jainnher folgt daher dem Motto „Streben nach Perfektion“. Doch ist das wirklich so einfach? Lesen Sie, wie Jainnher das sogenannte „Quest for Excellence“ erreicht. Dipl.-Ing. (FH) Nicole Steinicke, Leitende Chefredakteurin INDUSTRIELLE AUTOMATION Jainnher Machine verfügt über 38 Jahre Entwicklungserfahrung und präsentiert heute eine vollumfängliche Maschinenserie, die unterschiedlichsten Schleif anforderungen gerecht wird. Wie sehen typische Anwendungen für Schleifmaschinen aus? Eine Schleifmaschine wird normalerweise zum Fertigstellen von Werkstücken verwendet, die hohe Oberflächenqualitäten aufweisen müssen. Das sind z. B. Flugzeugschrauben, Ventile, Stoßdämpfer, Nockenwellen, Universalgelenksätze für Automobile, Fahrradachsen, medizinische Stanzformen, Führungsstifte für Kunststoffformen sowie Werkzeugmaschinenspindeln. Unsere Schleifmaschinen decken also ein sehr breites Anwendungsspektrum ab, das von der Luft- und Raumfahrt über Automobil-/Fahrradteile, Formen, Werkzeuge, medizinische Geräte bis hin zu Freizeitartikel reicht. Auch sind wir in der Lage, Maschinen für verschiedene Branchen und Anwendungen als kombinierte Systemlösung zu entwickeln. In welchen Merkmalen unterscheiden sich Ihre spitzenlosen Schleifmaschinen von Ihren CNC-Zylinderschleifmaschinen? Die spitzenlosen JHC-Serien eignen sich für Werkstücke, für die keine feste Mittelstellung erforderlich ist. Die zylindrischen JHU/ JHA/JHP-Serien eignen sich für genau das Gegenteil. Die Rundheit der spitzenlosen und zylindrischen Serien beträgt bei allen Maschinen bis zu 2 μ. Spitzenlose Schleiftechnik kann aber auch sehr hohe Rundheiten erzeugen und dabei sind Werkstückdurchmesser von 2 bis 230 mm für spitzenloses sowie maximale Außendurchmesser von 380 mm für zylindrisches Schleifen möglich. Ihre stabile Leistung macht die Maschinen der spitzenlosen JHC- Serie zur prädestinierten Wahl für Anwendungen in der Massenproduktion. Die zylindrischen Maschinen eignen sich dagegen für verschiedene Arten von Werkstücken, die durchaus eine komplexe Geometrie aufweisen können, beispielsweise in Form einer exzentrischen Welle oder als mehrteiliges System. Und natürlich lassen sich diese beiden Arten von Maschinen mit unterschiedlichen automatischen Lade-/Entladevorrichtungen ausstatten. Durch unsere langjährige Erfahrung in ganzheitlichen Lösungen können wir nahezu jede Produktionsanforderung unserer Kunden erfüllen. 10 INDUSTRIELLE AUTOMATION 01/2021 www.industrielle-automation.net

INTERVIEW I SZENE Entwickeln Sie Ihre Maschinen mit dem Ziel eines Standardproduktes oder individuell je nach Anwendung? Und wie integrieren Sie Ihre Kunden in die Entwicklung und das Design? Unsere Vertriebsstrategie konzentriert sich auf Standardmaschinen. Die Maschinenfunktionen sind weitestgehend festgelegt und flexibel genug, um die meisten Schleifanforderungen ähnlicher Werkstücke zu erfüllen. Unsere Kunden und Anwender können sich also ganz auf unsere Expertise verlassen und werden daher nicht aktiv in die Projektphase eingebunden. In der Vorstufe der Entwicklungs- und Konzeptionsphase, also im Verkaufsprozess arbeiten jedoch F & E und Techniker eng mit dem Kunden zusammen. Dabei wird das Einsatzgebiet besprochen, die Nutzungsdaten ähnlicher Maschinentypen gesammelt, verglichen und analysiert. Anschließend werden diese Informationen in die Spezifikationen des neuen Produkts übertragen und das Projekt ist perfekt. Produktionsprozesse werden zunehmend vernetzt und der Trend in Richtung Smart Factory ist ungebrochen. Wie modernisieren Sie Ihre Anlagen und integrieren sie in Industrie 4.0? Im Bereich des vernetzten Arbeitens überwachen beispielsweise unsere Techniker Maschinen unserer Kunden aus der Ferne und können den Bedienern bei der Fehlerbehebung zeitnah unterstützen. Zudem sind unsere Maschinen mit einer sog. „intelligenten Maschinenfunktion“ ausgestattet. Dadurch können Anwender den Maschinenstatus einfacher überwachen: die Daten der Maschine werden kontinuierlich aufgezeichnet und in eine Cloud hochgeladen. Nach dem Sammeln und Analysieren durch den Ingenieur sind diese Informationen schließlich die Grundlage, um die Programmparameter oder Komponentenspezifikationen zu verbessern. www.jainnher.com Bild: Jainnher Machine Co., Ltd. „IN UNSEREN ZERSPANUNGSMASCHINEN IMPLEMENTIEREN WIR BEREITS HEUTE KOMPONENTEN UND SCHNITTSTELLEN, DIE DEN ANFORDERUNGEN EINER INDUSTRIE 4.0 GERECHT WERDEN“ Taiwan Takisawa spielt seit fast 50 Jahren weltweit eine bedeutende Rolle in der Entwicklung moderner Hochleistungsdrehmaschinen und Drehzentren. Von 2-Achsendrehmaschinen bis zu 8-Achs- Dreh-/Fräszentren steht eine Vielzahl von Varianten zur Verfügung. Heute zählt das Unternehmen zu einem der marktführenden Hersteller von mittleren bis großen CNC-Drehmaschinen für die Automobil-, Luft- und Raumfahrt-, Elektronik-, Medizin- und Energieindustrie. Heutige Maschinen und Anlagen müssen den Anforderungen einer Industrie 4.0 gerecht werden. Das weiß auch Kazuhiro Harada, President of Takisawa Machine Tools. Wir fragen nach, wie er dieser Herausforderung begegnet und sich einer modernen Industrie 4.0 stellt. Eines ist allerdings schon jetzt klar: Multitasking ist in seinen Maschinen schon längst angekommen. Doch wie innovativ ist Takisawa wirklich? Wir entwickeln unsere Zerspanungsmaschinen aufgrund der Anforderungen unserer Kunden und der jeweiligen Applikationen. Nur so sind wir in der Lage, gemeinsam wettbewerbsfähig zu bleiben und den Bedürfnissen des Marktes gerecht zu werden. Unsere Präzisionsmaschinen werden unter höchsten Qualitätsmaßstäben und mit handwerklichem Können entwickelt und gefertigt – und das seit 50 Jahren. Sie sind in vielen Branchen vertreten, von der Automobilindustrie über Baumaschinen und Halbleiter bis zu IoT und Medizintechnik. Welche Branche hat die höchsten Anforderungen? Betrachten wir die Einsatzgebiete der taiwanesischen Takizawa CNC-Drehmaschinen, so sind sie überwiegend in kleinen Anlagen- konzepten in der Automobil- und Industriebranche, der E-Bike-, Fahrrad- und Komponentenverarbeitungsindustrie zu finden. Sie machen über 50 % unseres Umsatzes aus. Unsere Groß- und Verbundmaschinen werden in Baumaschinen, Öltransportausrüstungen, in der Verteidigungsindustrie, in der Luft- und Raumfahrtindustrie und in MRT-Ausrüstungen eingesetzt. Produktionsprozesse werden zunehmend vernetzt. Wie sind Ihre Maschinen für die Anforderungen der Zukunft gerüstet? Taiwan Takisawa-Maschinen sind mit standardisierten Netzwerk- Schnittstellen ausgestattet, die eine komfortable Vernetzung verschiedenen Arten von Anlagen wie Roboter, Werkzeugmaschinen Ob Kommunikation vom Sensor bis zur Cloud oder die Implentierung von Methoden der künstlichen Intelligenz – Taiwans Maschinenbauindustrie begegnet der Zukunft mit marktreifen Lösungen. Nicole Steinicke, Chefredakteurin und SPS erlauben. So können beispielsweise mit der PC-Software Fanuc MT-Link mehrere Maschinen einer Fabrik durch das Sammeln, Verwalten und Visualisieren verschiedener Informationen organisatorisch miteinander verbunden werden. Damit lassen sich die Betriebsbedingungen einer Maschine sowie Parameter wie Spindelgeschwindigkeit oder Servoachsenvorschub während der Bearbeitung überwachen und steuern. Auch lassen sich die Daten von Maschinenstillstandszeiten analysieren und für weitere Optimierungsmaßnahmen nutzen. www.industrielle-automation.net INDUSTRIELLE AUTOMATION 01/2021 11

AUSGABE