Aufrufe
vor 4 Monaten

INDUSTRIELLE AUTOMATION 1/2020

  • Text
  • Schnittstelle
  • Hinaus
  • Industrie
  • Einsatz
  • Anwendungen
  • Bildverarbeitung
  • Sensoren
  • Unternehmen
  • Automation
  • Industrielle
INDUSTRIELLE AUTOMATION 1/2020

KOMPONENTEN UND SOFTWARE

KOMPONENTEN UND SOFTWARE Durchgängig modular So wird Kabeleinführung zum Hybridsystem Kabel und Leitungen sind heute in unterschiedlichsten Varianten und Größen verfügbar. Müssen verschiedenartige Systeme gemeinsam organisiert werden, bringt ein durchdachtes Kabel- Management Effizienz ins System. Wenn es um Kabeldurchführungen, Kabelverschraubungen und Lösungen zur EMV-Abschirmung geht, kommt Icotek ins Spiel. Das Unternehmen bietet durchdachte Konzepte für die sichere Verbindung von Maschinen und Anlagen. Auch für Anwendungsbereiche, bei denen Extrembelastungen durch Wasser, Staub, Vibrationen oder extreme Temperaturen auftreten, ist Icotek gerüstet. Hier kommen robuste und zuverlässige Lösungen zur Durchführung, Führung und Zugentlastung elektrischer, pneumatischer und hydrau lischer Leitungen zum Einsatz. Nun stellt Icotek ein neues Adapter- System vor. Imas-Connect ist ein durchgängig modular aufgebautes Tüllensystem zur Stephan Buchner, Marketing Manager bei der icotek GmbH in Eschach Aufnahme von metrischen Steckverbinden, Keystone-Modulen, Schlauchverschraubungen, Druckausgleichselementen unter anderem Durch den Einsatz des modularen Adapter- Systems wird die Kabeleinführung zum Hybridsystem. Konfektionierte sowie nicht konfektionierte Leitungen bzw. Schläuche können eingeführt werden und zeitgleich dient das System als Schnittstelle für Steckverbinder. Eine zusätzliche Lochung ist nicht erforderlich. Vielfalt der Keystone-Integration Die Adaptertüllen AT-KS basieren auf der KT Kabeltülle „groß“. Der integrierte Polyamidkorpus ermöglicht das Einrasten von allen Modulen, die auf dem Keystone-System basieren, zum Beispiel USB, RJ45, HDMI und ca. 70 weitere Keystone-Module. Per Snap-in-Montage können die Keystone- Module in die Adaptertülle eingerastet werden. Durch den Einsatz der Adaptertülle AT-KS kann die teilbare Kabeleinführung zum Durchführen vorkonfektionierter Leitungen und gleichzeitig auch als Schnittstelle für Steckverbinder dienen. So kann auf zusätzliche Ausbrüche verzichtet und Arbeitskosten gesenkt werden. Eine Schnittstelle – perfekt für Rundsteck verbinder & Co. Die Adaptertülle AT-K-M basiert auf der Kabeltülle KT „klein“. Es können z. B. Pneumatik-Schott-Steckverbindungen, zahlreiche Rundsteckverbinder und Druckausgleichselemente direkt mit in die Kabeleinführung integriert werden. Die Adaptertülle AT-M ist auf Basis der KT Kabeltülle „groß“ aufgebaut. Sie bietet sich hervorragend an, um eine Schnittstelle für Signal-, Daten-, Leistungsoder Hybridsteckverbinder zu schaffen, indem diese je nach Anforderung einfach in das Gewinde der AT-M eingeschraubt werden. An der AT-M können auch Druckausgleichselemente oder Schlauchverschraubungen bis M25 × 1,5 eingeschraubt werden. Die AT-B Blindtülle hat einen einseitig vollständig geschlossen Polyamidkorpus. Hier können Sonderbohrungen vorgenommen bzw. auch kleinere Flanschbuchsen (z. B. für Hybrid-Gerätesteckverbinder) angebracht werden. Die aus Elastomer gefertigten Tüllen des Adapter-Systems mit einem Korpus aus Polyamid bzw. aus Messing vernickelt fügen sich damit ideal in bestehende Icotek Kabel einführungsleisten, wie KEL-U, KEL- ER, KEL-FG ein und erfüllen die Schutzklasse IP54 bzw. IP65. Bilder: Icotek www.icotek.com Konfigurator für individuelle Anforderungen Mit dem neuen Online-Baugruppen-Konfigurator können Anwender und Inte ressierte jetzt ganz individuell die geteilten Kabeleinführungssysteme frei zu sammenstellen. Dazu klickt man sich durch verschiedene Abfragen, um zunächst den gewünschten Rahmen festzulegen. Danach bestückt man die gewählte Kabeleinführungsleiste, Kabelverschraubung oder EMV-Kabeleinführung mit den passenden Kabel- bzw. Adaptertüllen. Das fertig konfigurierte Produkt lässt sich dann komfortabel und einfach online beim Hersteller anfragen. 34 INDUSTRIELLE AUTOMATION 1/2020

escha.net ATEX-konformes Lichtleitkabel für die Prozessanalyse Mit einem optischen Kabel für die industrielle Spektroskopie adressiert die Leoni Fiber Optics GmbH Verantwortliche, die Anlagen in rauer Umgebung sowie explosionsfähiger Atmosphäre (ATEX) betreiben. Es ist mit einem Easy-Pull System ausgerüstet, das die Stecker während der Verlegung schützt und eine Zugschlaufe beinhaltet, an der das Kabel befestigt werden kann. Empfindliche Faserstecker sind während der Installation mechanisch abgesichert. Nach dem Einziehen wird die Einziehhilfe entfernt und die Stecker können am Zielort mit den Kupplungen verbunden werden. Auch lässt sich das optische Kabel direkt verlegen und erfordert keinen weiteren Schutz im Außenbereich. Angaben zufolge sollen aufgrund des reduzierten Installationsaufwands etwa ein Drittel der Gesamtkosten eingespart werden können. Dafür sorgt ein robuster, elektrisch ableitender Polyurethan (PUR)-Außenmantel, der zudem UVbeständig und resistent gegen Öle und aggressive Flüssigkeiten ist. Einen besonderen Stellenwert hat die Robustheit des Kabels während des Verlege-Prozesses. Dieser Schritt ist aufwendig und erfordert oft eine Stilllegung des Produktionsprozesses in einem möglichst kleinen Zeitfenster. Darüber hinaus wurden konventionelle Faserkabel beim Verlegen oftmals beschädigt. www.leoni.com Multitalentierter Gigabit-Steckverbinder Für anspruchsvolle automatisierte Aufgaben in den Bereichen Robotik, Montagetechnik und Bildverarbeitung hat Stäubli den GigaDock10 entwickelt. Der kompakt konzipierte Ethernet- Steckverbinder ist auf eine Datenübertragungsrate bis 10 Gbit/s sowie rund eine Million Steckzyklen ausgelegt und GigaDock10 eignet sich speziell für Roboter-Werkzeugwechsler und automatische Multikupplungen in Anwendungen mit gedockten Kamerasystemen. Auf dem Automotive-Sektor dient er der Spaltmaßerkennung im Karosseriebau, der Risserkennung nach Verformung in Presswerken und der Qualitätskontrolle in der Lackiererei. Unterstützt wird zudem die Signal- und Datenübertragung über automatische und manuelle Andocksysteme in Prüfständen für Getriebe, Motoren und Triebwerke. Bei der digitalen Bildverarbeitung fungiert der Steckverbinder als GigE-Vision-Schnittstelle. Als Teil der DuraDock ready-Familie wird GigaDock10 gebrauchsfertig zur Montage in die Dockingplatten geliefert und lässt sich über Plug-and-play direkt nutzen. Mehr als ein neues Steckgesicht Das komplette Portfolio M8x1 Steckverbinder | P-codiert AWG22 + AWG24 Designt nach HF-Aspekten für hochperformate Datenübertragung Zukunftssicherheit für hochverfügbare Netzwerke www.staubli.com

AUSGABE