Aufrufe
vor 2 Monaten

Digital Scout Motek 2022

Digital Scout Motek 2022

MOTEK

MOTEK 2022 NORMELEMENTE IN FOOD UND PHARMA Griffe und Bedienelemente sind durch ihren ständigen Gebrauch oftmals mit Keimen belastet. Zertifizierte Normelemente im Hygienic Design helfen dabei, konstruktive Herausforderungen in hygienisch heiklen Umgebungen zu erfüllen. Die Entwicklung und Instandhaltung einer Arbeitsumgebung für die Lebensmittel- und Pharmaindustrie stellt Konstrukteure und Maschinenbauer vor Herausforderungen, denn es sind besondere Hygiene-Anforderungen zu erfüllen. Kontaminationen und Infektionsherde sind zwingend zu vermeiden. Der konstruktive Aufwand für Hygienic-Design- Produkte ist beachtlich, und auf dem Weg zum begehrten Titel „Hygienic Design“ lauern etliche Kostenfallen. Die Herausforderungen reichen von einer eng eingegrenzten Materialwahl über definierte Rauheiten von Oberflächen bis zu konstruktiven Bedingungen rund um Normelemente im Hygienic Design (HD). Es gelten zum Beispiel Vorschriften für Fugenbreiten, Schmiermittel und Verarbeitung für alle Baugruppen, Maschinen, Schränke und Anbauten. Auch Bedien- und Maschinenelemente wie Griffe, Scharniere oder Verschlüsse müssen HD-Anforderungen genügen, vor allem an häufig berührten Oberflächen im Lebensmitteloder Pharmabereich. HOTSPOT FÜR VERUNREINIGUNGEN Bedienelemente – beispielsweise Griffe, Knöpfe, Kurbeln, Hebel, Bolzen, Riegel, Hülsen oder Stellfüße – zum Handling größerer Module oder Baugruppen haben im hygienischen Kontext deshalb eine hohe Relevanz, weil unterschiedliche Personen sie permanent berühren müssen. Die manuelle Betätigung macht sie zum Hotspot für Verunreinigungen und Bakterien. Die Brisanz steigt mit der Komplexität der Bedienelemente. Lässt sich ein starrer, monolithischer Griff noch einfach reinigen, ist dies bei einem Einstell- oder Rasthebel schon eine größere Aufgabe. Die innenliegende Mechanik erzeugt Spalten und Nuten, in denen sich Produktreste, Reinigungsmittel und Bakterienherde festsetzen. Die Hygienic-Design-Anforderungen schreiben daher eine Reihe von Bedingungen vor, die auch für Bedienelemente gelten – zum Beispiel sind nur Werkstoffe zu verwenden, die problemlos zu reinigen sind oder idealerweise hygienisch aktive Eigenschaften besitzen. Bei nichtfluchtenden Geräteanordnungen sind Stufen zu vermeiden. Es sind nur totraumfreie Dichtungen zu verwenden, und das Dichtmaterial muss hygienegerecht sein. Die definierte Rauheit der Oberfläche liegt bei weniger als 0,8 µm. Aus diesem Grund ist gebürsteter, rostfreier Edelstahl der Standardwerkstoff für alle Komponenten in diesem Bereich. Er bietet etliche Vorteile: hochpräzise Bearbeitbarkeit für stufenlos montierbare Baugruppen, eine hygienisch aktive Oberfläche, Unempfindlichkeit gegen fast alle Reinigungsmittel sowie Herstellbarkeit in jeder gewünschten Rauheit. Bereits einfache Bauelemente wie Klappen oder Türen können sich unter Hygienic-Design-Vorgaben in der Konstruktion als erstaunlich aufwendig erweisen. Scharniere, Verschlüsse und Bedienelemente zerklüften eine vormals glatte und einfach reinigbare Oberfläche immer weiter. So entstehen oft Entwürfe, bei denen jedes einzelne Bauelement zwar den HD-Anforderungen entspricht, die Baugruppe im montierten Zustand aber den Vorschriften nicht mehr genügt. Das vergrößert den konstruktiven Aufwand und die damit verbundenen Kosten erheblich. HYGIENIC DESIGN NUR MIT ZERTIFIKAT Für Hygienic Design existieren unabhängige Zertifikate, etwa die EHEDG (European Hygienic Engineering & Design Group) für Deutschland und Europa. Die Verwendung möglichst vieler Komponenten, für die bereits eine EHEDG-Zertifizierung besteht, ist deshalb wirtschaftlich, weil der Prüfbedarf an der Baugruppe gesenkt wird und die Markttauglichkeit des Produkt schneller erreicht wird. Für die USA gelten die Standards nach „3-A SSI“; dahinter steht eine unabhängige, gemeinnützige Gesellschaft zum 26 DIGITAL SCOUT Ihr Kompass zur Motek 2022

MOTEK 2022 3-A-zertifizierter Stellfuß in Hygienic-Design- Ausführung BEREITS EINFACHE BAUELEMENTE KÖNNEN UNTER HD-VORGABEN IN DER KONSTRUKTION AUFWENDIG SEIN Zweck der Verbesserung des Hygiene-Designs in der Lebensmittel-, Getränke und Pharmaindustrie. Das Ziel von 3-A SSI ist der Schutz der verzehrbaren Konsumgüter vor Kontamination, die Gewährleistung der mechanischen Reinigung aller Produktoberflächen sowie die einfache Demontage für die manuelle Reinigung. Ganter hat eine spezielle Serie von Normelementen entwickelt, die den hohen Anforderungen sowohl der EHEDG als auch des 3-A Sanitary-Standards gerecht werden. Die Verwendung von HD- Normteilen nimmt Maschinenbauern und Ausstattern eine Menge Arbeit ab. Denn mit ihnen sind die wichtigsten und hygienisch kritischen Aspekte bei der Konstruktion bereits umgesetzt. HD- Normteile sind nach neuesten Erkenntnissen gefertigt und sofort zum Einbau bereit. Bilder: Aufmacher kreativloft – stock.adobe.com, Einklinker Otto Ganter GmbH & Co. KG www.ganternorm.com Montiert mit einem Click Die Kabeldurchführung zum Einrasten MOTEK Halle 7 | Stand 7211 Die Kabeldurchführung KEL-DPZ-CLICK kann direkt von der Frontseite eingerastet oder mit einer Gegenmutter verschraubt werden. Sie bietet eine hohe Packungsdichte sowie automatische Abdichtung und Zugentlastung. IP65 IP68 www.icotek.com