Aufrufe
vor 11 Monaten

Industrielle Automation 6/2018

  • Text
  • Automation
  • Industrielle
Industrielle Automation 6/2018

HABEN SIE IHREN MASTER

HABEN SIE IHREN MASTER SCHON GEFUNDEN? Der PFC200 mit PROFIBUS-DP-Master- Schnittstelle von WAGO • Bewährte Hardware mit PROFIBUS-DP-Master-Schnittstelle • Problemloses Datensammeln von verschiedenen Teilnehmern über das PROFIBUS-Netzwerk • Maßgeschneiderte Eingliederung Ihrer Feldgeräte über PROFIBUS-DP oder eines unserer 500 I/O-Module • IT-Security-Pakete, wie SSL/TLS 1.2, SSH, VPN und Firewall sowie weitere Schnittstellen, wie CANopen und RS-232/-485, „on board“ • Verbinden Sie Ihren Controller PFC zur zentralen Datenanalyse mit der WAGO Cloud: Profitieren Sie von der kostenfreien Nutzung bis Ende 2018 und registrieren Sie sich unter cloud.wago.com Besuchen Sie uns auf der SPS: Halle 7, Stand 130 www.wago.com/pfc200

EDITORIAL von Dr. Hans Krattenmacher INHALT 4 Titelthema: OPC UA und PROFINET 6 Die Zukunft von PROFINET QUALITÄT WEITER HOCHHALTEN Die Durchdringung mit Netzwerken in industriellen Anwendungen hat in den vergangenen Jahren rasant zugenommen. Dies lässt sich nicht zuletzt an der Tatsache festmachen, dass in 2017 fast doppelt so viele PRO- FINET- wie PROFIBUS-Geräte in den Markt gebracht wurden. Diese Geschwindigkeit wird sich weiter steigern. Der Treiber hierfür wird zwar häufig bei Anwendungen für Industrie 4.0 oder Smart Factory gesehen. Aus meiner Warte kommt ein zusätzlicher Treiber jedoch von ganz anderer Stelle: Die derzeit nachwachsende Generation an Ingenieuren ist mit dem Thema Vernetzung aufgewachsen. Sie wird nicht bereit sein, von einem vernetzten Denken abzurücken. Mehr noch, sie wird die komfortablen und gewohnten Funktionen aus Anwendungen im Consumer-Bereich auch von industriellen Anwendungen erwarten. Während die derzeitige Generation an Ingenieuren einen grundsätzlichen Systemwechsel erst zu einem bestimmten Zeitpunkt vollzieht, z. B. wenn dieser in die Pläne des Unternehmens passt, wird die zukünftige Generation nicht so lange abwarten. Sie wird viel schneller reagieren wollen, als wir es heute gewohnt sind. Damit steigt der Grad der Vernetzung in industriellen Anwendungen und dies in einer höheren Geschwindigkeit, als wir es im Augenblick für möglich halten. Nun hat es einen guten Grund, weshalb die Taktrate für industrielle Neuentwicklungen oft langsamer ist als im Consumer-Bereich. Wir brauchen stabile Kommunikations-Netzwerke, die echtzeitfähig, hochperformant, zuverlässig und hochverfügbar sind, und zwar unabhängig davon, ob es sich um einfache Maschinen oder komplexe Anlagenkonzepte handelt. Nur so ist ein störungsfreier und sicherer Produktionsbetrieb möglich. Die Konsequenz daraus lautet, dass wir bei PROFINET den Spagat schaffen müssen zwischen der spielerischen Einfachheit einer Vernetzung im Consumer-Bereich und höchster Qualität, wie sie industrielle Kommunikationsnetzwerke fordern. Dies ist keine einfache Aufgabe! Mit vielen der dafür nötigen Grundlagen hat sich PI bereits beschäftigt und diese erfolgreich umgesetzt. Ein Beispiel ist das umfangreiche Zertifizierungswesen und die Working Groups, die sich mit Industrie 4.0-relevanten Themen beschäftigen. Hier wurden bereits wichtige Hausaufgaben angegangen, wie die Integration von TSN und OPC UA oder Cyber-Security. Ein verstärktes Augenmerk muss sich in Zukunft auf Migrationsstrategien richten. Wie können nachhaltige Konzepte für den Umstieg entwickelt werden? Wie lassen sich parallel existierende Systeme integrieren? Wie gelingt es, die Qualität von PROFINET hochzuhalten, damit die Basis für zukünftige Industrie 4.0-Anwendungen vorhanden ist? Hier wird PI eine führende und zukunftsweise Rolle einnehmen, um den Anwender mit diesen Herausforderungen nicht alleine zu lassen. Angesichts der zunehmenden Geschwindigkeit bei der Vernetzung von Kommunikationstechnologien müssen wir diese Aufgaben zügig angehen. In meiner Funktion als neuer Beirat ist es mir daher besonders wichtig, nicht nur die Sichtweise eines Komponentenherstellers einzunehmen, sondern die des Endanwenders einzubringen. Schließlich steht dieser im Mittelpunkt unserer Arbeit. Ihr Dr. Hans Krattenmacher, Geschäftsführer Innovation Mechatronik bei SEW Eurodrive und seit 4/2018 im Beirat der PNO e.V. 8 PA-Profil 4.0: Fit für Industrie 4.0 9 PI-Konferenz 2019 10 PROFINET: Wasser 4.0 leicht gemacht 12 Neues Encoderprofil Version 4.2 14 IO-Link: Qualität, auf die Verlass ist 15 IO-Link definiert JSON-Austauschformat 16 Smart Sensor Profil: Gemeinsamkeiten standardisieren 18 PROFIsafe und PROFINET: Frische Luft im Arlbergtunnel 20 Security in PROFINET-Netzwerken 21 Neue EMV-Richtlinie 22 Produktnews / Impressum 23 Messe: SPS IPC Drives in Nürnberg PI-Magazin 2/2018 3

AUSGABE