Aufrufe
vor 3 Monaten

Industrielle Automation 6/2018

  • Text
  • Automation
  • Industrielle
Industrielle Automation 6/2018

Expert-talk Oliver

Expert-talk Oliver Winzenried im Gespräch mit Nicole Steinicke in Beijing, China https://youtu.be/8Lbaw63V85A Sicherheit für die vernetze Industrie Interview: Wie Sie Ihr geistiges Eigentum vor Spionage und Cyber-Angriffen schützen Das industrielle Internet der Dinge, Made in China 2025, Cyber-Physische Systeme – viele neue Begriffe wurden geprägt, um etwas zu beschreiben, das unsere Arbeitsweise beeinflussen wird. Was bedeutet das IoT für Maschinenbauer oder Hersteller von Steuerungen oder anderen Geräten? Chefredakteurin Nicole Steinicke hat mit Oliver Winzenried, Vorstand der Wibu-Systems, über die vor uns liegenden Chancen, Risiken und Lösungen gesprochen. In Automobilfabriken bringen fahrerlose Transportsysteme halbfertige Erzeugnisse von Produktionslinie zu Produktionslinie, an der Roboter die erforderlichen Werkzeuge entnehmen, um die Produkte weiter zu bearbeiten. Roboter werden eingesetzt, um Gefahrenstellen zu inspizieren, die für Menschen zu gefährlich sind, und sie sorgen für die Pflege und Züchtung von Pflanzen. Die Liste der Anwendungen, die sich für das Internet der Dinge eignen, ist heute schon lang und wächst täglich. Die IoT-Systeme der Zukunft sind in öffentliche Netzwerkstrukturen eingebunden, die jedoch keinen sicheren Schutz vor Angriffen von außen bieten. Hacker sind immer auf der Suche nach Hintertüren und Schlupflöchern, die sie für ihre kriminellen Aktivitäten nutzen können. Das IoT hat also viele ungeschützte Flanken, und das bedeutet, dass jede Komponente über geeignete Sicherheitsvorkehrungen verfügen muss. Erforderlich sind daher sichere und zuverlässige Kanäle, über die Komponenten in Fabriken miteinander kommunizieren können. Das Konzept von Wibu-Systems für Schutz, Lizenzierung und Sicherheit Wibu-Systems, ein privates Unternehmen, das 1989 von dem Ingenieur Oliver Winzenried und dem Informatiker Marcellus Buchheit gegründet wurde, zählt zu einem der innovativen Technologieführer auf dem internationalen Markt für Hard- und Softwaretechnologie in den Bereichen Softwareschutz, Lizenzierung und Sicherheit für das digitale Know-how. Wibu-Systems bietet mit CodeMeter ein Komplettpaket, das alle relevanten Normen und Anforderungen erfüllt. CodeMeter ist sein Kernprodukt, das entweder als Dongle (Cm- Dongle), gerätegebundene Lizenz (CmActLicense) oder Cloud- Lizenz (CmCloudLicense) erhältlich ist. Die Komponenten von CodeMeter sind in Software und Backoffice-Systeme integriert, um einen optimierten Prozess zu gewährleisten. Nicole Steinicke, Chefredakteurin von INDUSTRIELLE AUTOMATION, traf Oliver Winzenried auf der Messe IAMD Beijing, China und sprach mit ihm über die Zukunft von Schutz, Lizenzierung und Sicherheit für das Internet der Dinge. Dipl.-Ing (FH) Nicole Steinicke, Chefredakteurin INDUSTRIELLE AUTOMATION 72 INDUSTRIELLE AUTOMATION 6/2018

INTERVIEW I SPECIAL DIGITALISIERUNG geliefert, das für größere Temperatur- und Feuchtigkeitsschwankungen ausgelegt ist und mit einem integrierten Sicherheitscontroller ausgestattet ist. Hersteller intelligenter Geräte können die Integrität ihrer technischen IP vor Piraterie, Reverse Engineering und Manipulationen schützen und gleichzeitig ihre digitalen Assets monetarisieren. Digitalisierung und Industrie 4.0 sind in aller Munde. An welchen Forschungsprojekten sind Sie in diesem Bereich beteiligt? 02 Oliver Winzenried, Firmengründer und Vorstand der Wibu-Systems AG in Karlsruhe Im Industrial Internet of things (IIoT) muss Security-by-Design der Maßstab für alle Komponenten sein. Dabei stehen Industrial Grade Design, der Footprint von Hard- und Software, Entwicklungsunterstützung und markenübergreifende Zusammenarbeit sowie der vollständige Schutz von der ersten Softwareschicht an im Vordergrund. IoT-fähige Schutzmaßnahmen müssen physikalisch und funktional skalierbar sein. Wibu-Systems bietet Code- Meter an, ein Komplettpaket für Schutz, Lizenzierung und Sicherheit. Die konsistente und interoperable Lösung ist vollständig skalierbar und passt sich jeder Aufgabe und Anwendung an. Aber wie können sich Unternehmen für die vernetzte Zukunft rüsten? Oliver Winzenried diskutiert die Anforderungen und Herausforderungen und zeigt, wie Unternehmen sich auf einen nachhaltigen Erfolg in der neuen Welt des Internet der Dinge einstellen können. Welche Neuheiten und Besonderheiten stehen für Sie in diesem Jahr im Mittelpunkt? Auf der IAMD Beijing präsentierten wir die neuen Firmware- Features für CmASIC und alle CmDongles, den neuen CmStick/B und /BMC sowie einige zusätzliche Features in CodeMeter License Central, Protection Suite und CmEmbedded. Unsere neuen Cm- Stick/B und /BMC werden in einem einteiligen Metallgehäuse IUNO, das nationale Referenzprojekt zur IT-Sicherheit in Industrie 4.0, soll die Bedrohungen und Risiken für intelligente Fabriken identifizieren und Schutzmaßnahmen entwickeln, die Hersteller umsetzen können. Mit unserem interdisziplinären F&E-Projekt wollen wir nachhaltige Konzepte und Methoden anbieten, die den besonderen Anforderungen der IT-Sicherheit in Bezug auf Betrieb, Skalierbarkeit, Robustheit und Effizienz entsprechen, die für Industrie 4.0-Prozesse empfohlen werden. In diesem Zusammenhang sind wir in zwei Use-cases aktiv: Dies ist zum einen ein Prototyp eines sicheren Technologiedatenmarktplatzes, beispielweise für 3D-Druckdaten und zum anderen die Integration von sicheren Hardware-Elementen in OPC UA, die RFID-Lesern den Schutz der M2M-Kommunikation bieten. Diese beiden Demonstrationen sind das Ergebnis unserer Zusammenarbeit mit Balluff, einem weltweit führenden Hersteller von Sensorik, und Trumpf, einem globalen Technologieführer bei Werkzeugmaschinen und Lasern. Zudem sind wir sind in mehreren anderen europäischen Projekten aktiv und bauen unsere Beziehungen zu China weiter aus, indem wir ein Mitglied der Alliance Industrial Internet sind und mit der Tongji University in Shanghai kooperieren. Welchen Stellenwert hat das Thema Sicherheit inzwischen in der Industrie. Was würden Sie Herstellern empfehlen? Das Bewusstsein steigt definitiv. Dennoch verzögern die zusätzlichen Kosten für Sicherheitsmechanismen und deren komplexere Bedienung und Einrichtung die Implementierung. Unternehmen sollten die besten Praktiken berücksichtigen und zunächst eine Verbesserung um 80 % mit einem sofortigen Aufwand von 20 % anstreben. Nichts zu unternehmen und auf einen Vorfall zu warten, ist ein riskantes Unterfangen. Erfahren Sie mehr über nachhaltige Lösungen in unserem Video unter https://youtu.be/8Lbaw63V85A. Sie reden von „4D-Integration“ mit Wibu-Systems-Lösungen, was bedeutet das? Die vierdimensionale Integration ist die zentrale Grundlage von CodeMeter, um eine maximale Interoperabilität zu gewährleisten. Lizenzcontainer: Unser CmDongles mit und ohne zusätzlichen Flash-Speicher in vielen Formfaktoren, darunter CmASIC, CmActLicenses, CmCloud, Unterstützung für TPM und TEE wie Intel SGX oder ARM Trustzone. Geräte: Unterstützung für kleine Mikrocontroller mit CmMicroEmbedded, Embedded-Systeme, PLCs, PCs, Server in der Cloud. Plattformen: Breite Unterstützung von Betriebssystem und Architektur, z. B. für VxWorks, QNX, RTOS, Linux, Android, .... und x86, PPC, ARM Prozessoren. Und nicht zuletzt die Geschäftsprozessintegration mit CodeMeter License Central in Verbindung mit ERP-(SAP), CRM-(Salesforce) und E-Commerce-(Digital River) Lösungen. Bilder: Piktogramme Fotolia, sonstige WIBU-SYSTEMS AG www.wibu.com INDUSTRIELLE AUTOMATION 6/2018 73

AUSGABE