Aufrufe
vor 2 Monaten

Industrielle Automation 6/2017

  • Text
  • Industrielle
  • Automation
Industrielle Automation 6/2017

KOMPONENTEN UND SOFTWARE

KOMPONENTEN UND SOFTWARE zentrale Antriebseinheit verbaut sind. Die erste Gasdruckfeder liefert den größten Teil der benötigten Energie und wird daher als Kraftfeder bezeichnet. Die zweite dient als Steuerfeder und kommt in zwei unterschiedlichen Varianten zum Einsatz. Höhenverstellsystem in vier Basisvarianten Funktionale Einheit Moderne Geräteträger- und Höhenverstellsysteme an der Mensch-Maschine-Schnittstelle Panel-PCs sollten nicht nur unter ergonomischen Gesichtspunkten konzipiert werden, sondern auch möglichst funktionell sein und sich intuitiv bedienen lassen. Heutige Generationen erfüllen exakt diese Anforderungen und können zudem auch noch individuell angepasst werden. aufgrund der immer komplexer werdenden Maschinen ergeben sich zu- A gleich an der Mensch-Maschine-Schnittstelle neue Anforderungen. Dabei geht es einerseits darum, wie Mensch und Maschine miteinander kommunizieren, wie der Mensch Anweisungen an eine Maschine übermittelt, wie Anweisungen ausgeführt werden und in welcher Form Ergebnisse dargestellt werden. An der Mensch-Maschine-Schnittstelle kommt auch die Ergonomie ins Spiel. Das Ziel ergonomischer Katharina Lange ist Marketingleitung bei der Rose Systemtechnik GmbH in Porta Westfalica Gestaltung von Arbeitsplätzen besteht darin, die Arbeitsweise an die Fähigkeiten und Eigenschaften des Menschen anzupassen – und somit das Wohlbefinden des Menschen und letztlich die Leistung des Gesamtsystems zu optimieren. Auf individuelle Anforderungen abgestimmt Um sowohl Funktionalität als auch Ergonomie in Einklang zu bringen, hat Rose Systemtechnik für Anwender im Maschinen- und Anlagenbau das vertikale Höhenverstellsystem GTV entwickelt. Basierend auf etablierten Standardkomponenten wurde es für hohe Lasten von Steuergehäusen, die mit dem Höhenverstellsystem selbst an sehr beengten Arbeitsplätzen aus dem Arbeitsraum geschwenkt werden müssen, konzipiert. Der Lastbereich des GTV erstreckt sich von 20 bis 60 kg, unterteilt in fünf Gewichtsbereiche à 8 kg. „Dank dieser Abstufung erhält man ein System, das sich auf die individuellen Anforderungen und Einbauten abstimmen lässt. Die Einstellung auf das genaue Commander-Gewicht innerhalb des Lastbereiches erfolgt durch eine zentrale Einstellschraube“, erklärt Nils Stello, Produktmanager bei Rose Systemtechnik. Das System arbeitet als Parallelogramm- Verstellung, in der zwei Gasdruckfedern als Das GTV-System steht in einer Variante mit sowie ohne Blockiermöglichkeit zur Verfügung. Auch die Montageart kann gewählt werden: Das Höhenverstellsystem ist in jeweils einer unter dem Abgang hängenden sowie in einer auf dem Abgang stehenden Ausführung erhältlich. Somit bietet Rose das GTV-System in vier Basisvarianten an. Weiterer Vorteil des Systems ist die universelle Kabelführung: „Die Kabel werden, getrennt von den beweglichen Teilen, außerhalb des Systems in einer Kabelwanne geführt. So sind sie im Einsatz vor Beschädigung und Kabelbruch geschützt“, so Stello. Die Kabelöffnung mit 70 × 30 mm erlaubt auch den Einsatz konfektionierter Leitungen und Kabel mit großem Querschnitt. Unzählige Gestaltungs- und Konfigurationsmöglichkeiten Während das Steuergehäuse über das Geräteträgersystem GTN II angebunden wird, erfolgt die maschinenseitige Anbindung des GTV über das Standardgeräteträgersystem GTL. Dieses Aluminiumprofil-Schwerlast- Geräteträgersystem rundet das Programm von Rose ab: Während das Modell GTS für geringe Lasten bis 30 kg und die mittlere Ausführung GTN II für Lasten bis 80 kg ausgelegt sind, wurde die GTL-Variante für schwere Lasten bis 125 kg konzipiert. Die GTL-Geräteträger bieten zudem eine elegante und harmonische Form. „Wir haben sie in Anlehnung an die kleineren GTS- und GTN-II-Systeme gestaltet und die Produktfamilie somit nicht nur technisch, sondern auch optisch erweitert“, so Stello. Die lichtgrauen, mit Pulverlack versehenen Geräteträger lassen sich horizontal ausrichten und verfügen über Schutzart IP 54. Mit einer maximalen Auslegerlänge von 3 m deckt das GTL einen großen Anwendungsbereich ab. Eine breite Auswahl an Systemaufbauten und Komponenten wie Kupplungen, Wand- und Zwischengelenken sowie Profilen vervollständigt das System und bietet viele Gestaltungs- und Konfigurationsmöglichkeiten. Der Durchgang von 70 mm im Aluminiumprofil garantiert eine problemlose Kabeldurchführung. Damit bieten die Geräteträgersysteme und das neue Höhenverstellsystem eine funktionale Einheit auf hohem Niveau. www.rose-pw.de 72 INDUSTRIELLE AUTOMATION 6/2017

INDUSTRIELLE KOMMUNIKATION IoT-Controller, der die Sprache der Mitarbeiter spricht Nach der kompakten Steuerung Sysworxx CTR-100 von Sys Tec steht nun eine zweite, größere und funktionell umfangreichere Steuerung des Herstellers kurz vor dem Launch: die Sysworxx CTR-700. Das Besondere an ihr sind neben Meshnet-Funktionalitäten die zahlreichen Programmiersprachen, die jedem Mitarbeiter das Programmieren der Steuerung ermöglichen soll. Die Steuerung ist u. a. für Condition Monitoring und Predictive Maintenance entwickelt. Neben industriellen Einund Ausgängen, TCP/IP, MQTT, Modbus, CANopen, USB, µSD enthält die Steuerung zwei Ethernet-Schnittstellen. Damit wird die Trennung von Enterprise IT und Shop Floor OT gewährleistet. Die Software der Steuerung kann sowohl via IEC 61131-3 als auch in verschiedenen IoT-Sprachen (C#/.Net, Node-RED, Java, Python) programmiert werden. Demnach werden keine kostenintensiven externen Dienstleistungen zur Programmierung benötigt. Die Steuerung wird zur SPS IPC Drives 2017 auf den Markt kommen. www.systec-electronic.com Cloud Services für die sichere Speicherung und Analyse von Daten Bei der diesjährigen Osisoft EMEA Users Conference trafen sich rund 1 400 Teilnehmer in London, um sich in rund 100 technischen Sessions und Labs Anregungen und Informationen über das PI System zu holen. Das System erfasst, analysiert und visualisiert große Mengen sensorbasierter Zeitreihendaten zur Nutzung durch Anwender und Systeme in allen Unternehmensbereichen. Nutzer bekommen damit eine hoch skalierbare offene Echtzeit-Dateninfrastruktur und gewinnen konkrete, verwertbare Erkenntnisse aus der Umwandlung ihrer Betriebsdaten. Unternehmen profitieren so von messbaren Einsparungen, langlebigeren Produktionsgütern sowie besserer Qualität der Fertigung und können neue Services bereitstellen. Auf der Konferenz kündigte Osisoft ein neues Portfolio von Cloud Services für die sichere Speicherung, den gemeinsamen Zugriff und die Analyse von Daten mit der PI-System-Technologie in der Cloud an. Kunden können so dezentrale Standorte sowie Anlagen einfacher an ihre bestehende PI-System-Infrastruktur anbinden oder neue Einsatzszenarien und Applikationen für das System realisieren – ob für prädiktive Wartung oder die Nutzung der Daten aus dem PI-System für die Einhaltung behördlicher Vorschriften. Robuste Drucktransmitter im Metallgehäuse www.analogmicro.de Kommunikation in jeder Ebene Microelectronics.indd 1 11.10.2017 14:10:50 In der Automatisierungstechnik mussten sich Anwender bisher für ein bestimmtes System bzw. eine spezifische Plattform entscheiden und sich somit langfristig festlegen. Bei u-mation von Weidmüller ist das anders: Hier profitieren sie von einem offenen System mit durchgängiger Kommunikation, das sie in die Lage versetzt, flexibel auf neue technische Entwicklungen zu reagieren. Auf der Feldebene erfassen und wandeln kommunikationsfähige Signalwandler die analogen Maschinen- und Anlagendaten und stellen diese der Steuerung zur Verfügung. Alternativ können die Daten in einer Cloud bereitgestellt und analysiert werden. Über ein aufsteckbares Kommunikationsmodul lassen sich elektrische Betriebsmittel in ein Netzwerk einbinden. Anwender erhalten auf diese Weise detaillierte Rückschlüsse und Erkenntnisse über ihre Produktions- oder Fertigungsanlage. Das System u-mation umfasst das Remote I/O-System u-remote, inkl. der Safety- Module; Remote I/O Module in Schutzart IP67; u-control (Steuerungssystem auf Basis offener, herstellerunabhängiger Web-Technologien) sowie u-view (HMI’s). www.weidmueller.com Intuitive Bedienung durch individuellen Zuschnitt Der konfigurierbare Display-Schalter CDS1 von Schurter bietet eine Reihe von Funktionen, die über die Maschinensteuerung des Kunden angesteuert werden können. Die Benutzereingabe erfolgt über Fingerbewegungen, wie Bediener es von Smartphones gewohnt sind: Antippen, wischen oder rotieren. Diese Mensch-Maschinen- Schnittstelle kann an die Fähigkeiten, Ansprüche und Eigenschaften des Nutzers und seine Aufgaben angepasst werden. Was bei einem Wischen auf dem leuchtstarken, runden OLED-Display und der Home-LED angezeigt oder aktiviert wird, entscheidet der Bediener, z. B. ob er einen harten Bildwechsel oder sanftes Fade-in und Fade-out wünscht. Darüber hinaus können jedem der fünf Softkeys Funktionen zugeordnet werden. Einer der Softkeys bietet zusätzlich die Möglichkeit einer RGB-Farb-Hintergrundbeleuchtung mit unterschiedlichen Beleuchtungsmodi wie „konstant“, „blinkend“ oder „pulsierend“. www.osisoft.de www.schurter.com INDUSTRIELLE AUTOMATION 6/2017 73

AUSGABE