Aufrufe
vor 7 Monaten

Industrielle Automation 6/2017

  • Text
  • Industrielle
  • Automation
Industrielle Automation 6/2017

SENSORIK UND MESSTECHNIK

SENSORIK UND MESSTECHNIK Robuste und präzise Sensoren Unitronic hat industrielle Drucksensoren von HYB in sein Sensor- 2-Cloud-Portfolio aufgenommen. Diese können auch bei kleinsten Messbereichen ab 0 bis 1 mbar genutzt werden. Sie bieten Analogund Digitalausgänge sowie eine Unterstützung für alle gängigen Mikrocontroller. Durch die LTCC-Technologie ist ihr Einsatz auch in aggressivsten Umgebungen möglich. Sie eignen sich zudem speziell für Wet-on-Wet-Anwendungen. Ein Highlight der Serie ist der Miniatur-Druck- und Temperatursensor HPSD 8000 für Ultra- Niederdruck-Bereiche und anspruchsvolle Umgebungen. Er ist u. a. auch für Differenzdruckmessungen einsetzbar. Sein Temperaturbereich reicht von - 25 bis + 85 °C, dazu liefert er eine Präzision von 0,5 % FS 0 bis + 70 °C. Anwendungsfelder sind z. B. HVAC- und Filter- Anlagen, Klimaanlagen, Luft- und Gasflussüberwachung, Sportausrüstung, industrielle Prozess- und Pneumatiksteuerungen, maschinelle Leckerkennungen oder Beatmungsgeräte sowie Atemschutzmasken. www.unitronic.de Höhere Genauigkeit und weniger Verkabelung Die Luftspaltsensoren ISA3 aus dem Hause SMC helfen dabei, den Luftverbrauch zu senken, die Genauigkeit zu erhöhen und den Verkabelungsaufwand zu reduzieren. Damit können sie bei der Güteprüfung und der prozessbegleitenden Qualitätssicherung bei schnelleren und präziseren Prozessen eingesetzt werden. Die Schaltpunkte lassen sich in nur drei Schritten einstellen. Eine Tastensperre-Funktion verhindert, dass Einstellwerte unbeabsichtigt verändert werden. Dazu sind die Sensoren kompakt und leicht. Die Serie umfasst drei Typen: Zu den Typen G mit einer Abfragedistanz von 0,02 bis 0,15 mm und H mit einer Abfragedistanz von 0,05 bis 0,3 mm ist mit dem Typ F der Nennbereich von 0,01 bis 0,03 mm hinzugekommen. Neu sind auch das Anschlusskabel zur zentralen Verdrahtung und der rechtsseitige Anschluss der Steuerungseinheit. Der Luftverbrauch wurde gegenüber der Vorgängerserie ISA2 um rund 60 % reduziert. www.smc.de Anwendungsberatung und OEM-Betreuung für FLIR-Kameras - Betreuung von Integratoren und Endanwendern - Vielzahl von Kameras, Optiken und Filtern vorrätig - Begleitung von Applikationstests - Teststellung von Kameras - Referenzen auf Anfrage ITEMA GmbH, Tel.: 03461-502510 info@itema.de www.flir-infrarot.de www.itema.de Hand-Multimeter für anspruchsvolle Messaufgaben Conrad Business Supplies hat das genaue und zuverlässige True RMS-Digital-Multimeter MM12 von Benning in sein Sortiment an Messgeräten aufgenommen. Es eignet sich u. a. für Industrieelektroniker, Hardware-Entwickler und Labortechniker, die das praktische Hand-Multimeter für anspruchsvolle Messaufgaben in elektrischen Anlagen der höchsten Messkategorie (CAT lV 600 V und CAT III 1 000 V) nutzen können. Als Besonderheit lassen sich mit dem MM12 Messwerte nicht nur überwachen, aufzeichnen und speichern, sondern auch mithilfe der App „Benning MM-CM Link” mit anderen Abteilungen einer Organisation zur weiteren Auswertung in Echtzeit austauschen. www.conrad.biz Digitales Messgeräte-Portfolio erweitert Siemens hat die Einsatzmöglichkeiten seiner digitalen Plattform Sitrans F C erweitert. Die Messumformer Sitrans FCT030 und FCT010 lassen sich mit den Coriolis-Messaufnehmern Sitrans F C MASS 2100 und FC300 bei kleinen Nennweiten von DI1.5 bis DN15 einsetzen. Das System bietet eine Messgenauigkeit von 0,1 % des Durchflusses bzw. 0,5 kg/m 3 bei Dichtemessung. Zudem wurde die Palette erweitert, um die Geräte auch in großen Nennweiten einsetzbar zu machen: Den in den Nennweiten DN15 bis DN80 verfügbaren Messaufnehmer Sitrans FCS400 gibt es nun auch in DN100 und DN150. Dieser ist besonders kompakt und verfügt über einen robusten Rahmen zur Halterung der vibrierenden Messrohre mit hoher Widerstandsfähigkeit gegenüber Prozessgeräuschen. Für mehr Flexibilität bei der Installation und eine vereinfachte Handhabung wurde die Sitrans-Messumformer-Linie erweitert. www.siemens.de Hochgenaue Drehmomentmessung am Prüfstand mit Torque-Sensoren Für die hochgenaue Drehmomentmessung am Prüfstand hat Manner den Xtrema Torque Sensor entwickelt, der sich durch seine kurze Bauform mit geringem Rotorengewicht und Massenträgheitsmomenten auszeichnet. Dies ist insbesondere bei Elektromotoren- Prüfständen mit Nenndrehzahlen von bis zu 24 000 min -1 wichtig und im Hinblick auf zukünftige Drehzahlanforderungen eine gute Basis. Die dem Sensor zugehörige Stator Pick-Up-Einheit mit integrierter Auswerteelektronik speist den Drehmomentsensor induktiv. In der Ausführung mit abgesetztem Stator kann die Auswerteeinheit im Schaltschrank montiert werden, sodass der Messflansch und die Pick-Up bei höheren Umgebungstemperaturen von bis zu - 40..+ 160 °C und in Öl betrieben werden. Die zugehörigige Statoreinheit in Tubusausführung (Bild) erlaubt neben den klassischen Analogsignalen mit 0.. ± 10 V/4..20 mA oder dem Frequenzausgang auch die Ausgabe von Digitalsignalen über EtherCAT, CAN, Ethernet, EtherCAT oder USB. www.sensortelemetrie.de 54 INDUSTRIELLE AUTOMATION 6/2017 Itema-2.indd 1 06.10.2017 11:48:58

SENSORIK UND MESSTECHNIK DasyLab Treiber für Erfassungssysteme mit ADAS3022 Spürbar perfekt. leicht zu konfigurierendes, modulares Regelsystem, erweitert um eine leistungsstarke SPS (CODESYS V3) Messwerterfassung über hochwertige, universelle Analogeingänge manipulationssichere Prozessdatenaufzeichnung mit umfangreicher Auswertesoftware Anbindung der Thyristor- Leistungssteller-Serie JUMO TYA 200 sowie des JUMO digiLine-Systems für Flüssigkeitsanalyse Die Erweiterung des Goldammer Multichoice.ETH und Multichoice.USB Basic Produktportfolios um Erfassungssysteme auf Basis des ADAS3022 setzt aus funktioneller Sicht eine Anpassung der verfügbaren Anwendungstreiber voraus. Mit den überarbeiteten Treibermodulen für NI DasyLab erhält der Anwender den uneingeschränkten Zugriff auf den ADAS3022 von Analog Devices. Das erweiterte Bedienkonzept erlaubt eine optimale Anpassung des Schaltbildes an die jeweilige Messaufgabe. In den unterschiedlichen Ausbaustufen mit einem oder zwei physikalischen Wandlern kann der Anwender zwischen acht massebezogenen oder vier differenziellen Eingangskanälen pro Wandler wählen. Der für jeden Kanal separat konfigurierbare Messbereich von ± 0,64 bis ± 24,576 V erlaubt ein gleichzeitiges Erfassen unterschiedlichster Sensorsignale. Zudem ist eine freie Aktivierung bzw. Deaktivierung physikalischer Eingangskanäle möglich. Sensorsignale werden so erfasst oder vernachlässigt und die maximal verfügbare Abtastrate von 1 MS/s pro Wandler wird voll ausgenutzt. www.goldammer.de Mess-, Regel- und Automatisierungssystem JUMO mTRON T – Systemversion 4.0 Willkommen bei JUMO. www.jumo.net Besuchen Sie uns auf der SPS/IPC/DRIVES in Halle 4A, auf Stand 435 Jumo_LHA.indd 1 02.11.2017 15:18:50 Teachbarer Magnetsensor mit IO-Link Der Magnetschalter MMS 22-IO-Link von Schunk bietet mehr Auswertemöglichkeiten für die pneumatischen Universalgreifer PGN-plus-P sowie die pneumatischen Kleinteilegreifer MPG-plus. Der Sensor kann störkonturfrei in der C-Nut der Greifmodule platziert werden. Mit ihm lässt sich der gesamte Hubbereich des Greifers erfassen, sodass unterschiedlich große Teile präzise detektierbar sind. Mit IO-Link können neben der Positionsabfrage zusätzliche Daten generiert werden, beispielsweise Zyklenzahl, Temperatur, Auswertungsqualität oder Sensoriden tifikation. Eine durchgängige Kommunikation zwischen Magnetschalter und Steuerung ist gewährleistet. Hierfür wird der Sensor, der den IO-Link Class A Standard erfüllt, direkt mit dem IO-Link-Master verbunden. Statt den Schaltpunkt mechanisch einzustellen, lässt sich der Sensor über die IO-Link-Schnittstelle teachen. Alternativ können auch kabelgebundene Stecker- oder berührungslose Magnet-Teachwerkzeuge zum Einsatz kommen. www.schunk.com Ihr Vorteil liegt auf der Hand Schwingungs- und Stoßerreger für · Qualitätssicherung in der Sensorherstellung · MEMS-Sensor-Tests Prüfen mikromechanischer Bauelemente Ermüdungstests unter praxisnahen Einsatzbedingungen Sensorsystemtests in Laborund Entwicklungsumgebungen SPEKTRA Schwingungstechnik und Akustik GmbH Dresden Heidelberger Str. 12 · DE - 01189 Dresden Tel.: +49 351 400 24 0 · Fax: +49 351 400 24 99 · E-Mail: sales@spektra-dresden.com www.spektra-dresden.com INDUSTRIELLE AUTOMATION 6/2017 55 SPEKTRA.indd 1 18.10.2017 20:04:07

AUSGABE