Aufrufe
vor 1 Jahr

Industrielle Automation 6/2017

  • Text
  • Industrielle
  • Automation
Industrielle Automation 6/2017

SPS IPC Drives

SPS IPC Drives 2017 Direkt einsatzbereit durch vorgegebene Logik Die M8x1 I/O-Verteiler mit aktiver Logikfunktion von Escha sind kompakt, platzieren Intelligenz nahe an Sensoren und übermitteln vorverarbeitete Signale an eine zentrale Steuerungseinheit. Für eine sichere Verbindung zwischen Passivverteilern und Steuereinheit sind hochpolige Leitungen oder sogar geschirmte Leitungen erforderlich. Im Gegensatz dazu greifen Logikverteiler auf ein ungeschirmtes 4- oder 5-poliges Sensorkabel zurück, das zudem flexibler verlegt werden kann. Die Verteiler eignen sich für kleine Bauräume, z. B. in Greifern, Robotern oder kompakten Handlingseinheiten. Durch mehrere Befestigungsbohrungen können sie in unterschiedlichen Einbausituationen montiert werden. Bezeichnungsschildträger an allen Steckplätzen erleichtern Markierung und Zuordnung. Es gibt sie in 4-, 8- und 10-fach-Ausführung mit verschiedenen fixen Kombinationen aus Und- und Oder-Logik. Durch eine vorgegebene Logik müssen sie nicht programmiert werden. www.escha.net Die Zukunft der Echtzeitkommunikation im Industrial IoT Die Ethernet Powerlink Standardization Group (EPSG) zeigt auf der diesjährigen SPS IPC Drives, wie eine vollständig schnittstellenfreie Kommunikation von der Sensor- bis zur ERP-Ebene und in die Cloud funktioniert. Basis hierfür ist die Companion Specification zwischen OPC UA und Powerlink. Zudem präsentiert EPSG neue Produkte von Mitgliedern mit IEEE-61158-Powerlink-Schnittstelle, u. a. eine Managing-Node-Lösung von IBV für das QNX-Betriebssystem. Robodev zeigt, wie Powerlink in das Open-Source-Robot-Operating-System (ROS) integriert wurde und welche Projekte sich damit umsetzen lassen. Des Weiteren ist eine interaktive Demozelle zu sehen, die das Zusammenspiel von ABB-Robotik und Spinner-Infrastrukturkomponenten zeigt. www.ethernet-powerlink.org

Kompakte Gigabit-Medienkonverter Die Ethernet-Medienkonverter E-Light 1000XS-G und E-Light 1000XS-GP von EKS Engel sind für Anwendungen wie die Vernetzung von Maschinen oder die Anbindung von IP-Kameras konzipiert. Sie haben je einen elektrischen und einen optischen Port, die Datenraten bis 1 Gbit/s unterstützen. Der Cut-through-Mode ermöglicht eine verzögerungsfreie Kommunikation ohne Zwischenspeicherung. Mit dem Modell GP lassen sich zudem Endgeräte über PoE/PoE+ mit einer Leistung von 30 W bzw. einem Strom bis 600 mA versorgen. Die Medienkonverter, die auf Hutschienen montiert werden können, haben ein Gehäuse aus pulverbeschichtetem Edelstahl. Mit den Maßen 85 × 63 × 26 mm lassen sie sich in engen Einbauräumen, z. B. in kleinen Verteilergehäusen, installieren. Sie sind unempfindlich gegen elektromagnetische Störungen und in einem Temperaturbereich von – 40 bis + 70 °C einsetzbar. Sie sind für Singlemodeund Multimode-Fasern erhältlich, die Übertragungsentfernungen bis 30 km ermöglichen. www.eks-engel.de Kabelschutz leicht gemacht Mit dem neuen T-Adapter ATPA-CA stellt Fränkische Industrial Pipes eine Produktneuheit vor, die Anwender künftig individuell positionieren und platzsparend direkt in Serie montieren können. Die neue Komponente erweitert das Sortiment zur Kabelschutz- Wellrohranschlussverschraubung FiplockOne, die für alle IP-Schutzklassen passt. Mit den innenliegenden Rohrdichtungen und dem neu entwickelten 360°-Verriegelungsmechanismus erfüllt der UV-beständige Adapter die höchste Schutzklasse IP69, wenn er mit den Fiplock Wellrohren verbaut wird. Das neue Kabelschutz-Element aus halogenfreiem Polyamid 6 ermöglicht viele Kombinationen und spart Zeit bei Montage sowie Demontage: FIP liefert den stabilen T-Adapter fertig konfektioniert, und das installierte Bauteil lässt sich mit einem einfachen Schlitz-Schraubenzieher jederzeit wieder öffnen. www.fipsystems.com GPUs in der Visionbox integriert Imago integriert in die Visionbox längerfristig verfügbare GPU-Karten – und dies im kompakten Formfaktor. Ausgestattet mit i-Core-Prozessor unter Windows Embedded oder Linux OS ist die Visionbox Serval+ bzw. Visionbox Panther mit einer GPU-Karte von halber Baulänge ausgestattet und stellt somit weitere Rechenpower für Anwendungen wie hyperspektrale Bildverarbeitung oder 3D zur Verfügung. Ergänzend hierzu berät das Unternehmen seine Kunden auch bei SW-Optimierungen von C++ oder OpenCL-Code auf dieser bzw. alternativen Embedded- Vision-Plattformen. SPS IPC Drives 28 – 30 November 2017 Hall 7, booth 206 / 114 br-automation.com/ultimate www.imago-technologies.com

AUSGABE