Aufrufe
vor 2 Jahren

Industrielle Automation 6/2015

  • Text
  • Industrielle
  • Automation
Industrielle Automation 6/2015

NACHGEFRAGT Bedeutet TSN

NACHGEFRAGT Bedeutet TSN (Time Sensitive Networking) das Ende der Feldbusse? Mit Profibus und Profinet hat die PNO zwei erfolgreiche Feldbusse für alle Anwendungen in der Industrie am Markt etabliert. Von einem Ende kann also nicht die Rede sein. Nichts desto trotz gibt es immer wieder vielversprechende Ansätze, Standard IT-Technologie in die Industrielle Automation zu bringen. Da wir mit Profinet von Anfang an auf IEEE-Standards gesetzt haben, sehen wir auch die in der IEEE zu standardisierende TSN-Technologie als potenziell sinnvolle Erweiterung des Layer 2. In wieweit TSN sich in zukünftigen Anwendungen bewähren kann, wird derzeit untersucht. Auf einen Punkt sei aber in der TSN-Diskussion hingewiesen: Damit es auch wirklich herstellerübergreifend genutzt werden kann, müssen auch entsprechende Schnittstellen für das Engineering und die Konfiguration von TSN-Netzwerken standardisiert werden. Karsten Schneider, Profibus Nutzerorganisation e.V., Karlsruhe Die heutigen Feldbusse werden sicherlich noch für lange Zeit in den verschiedensten Anwendungen zum Einsatz kommen. Allerdings bringt TSN wichtige Weiterentwicklungen des IEEE-Standards für die Szenarien der Fabrik der Zukunft ein. Die Profibus&Profinet International wird sich im Rahmen einer Industrie 4.0-Arbeitsgruppe u. a. mit TSN beschäftigen und untersuchen, ob und welche Mechanismen für die Weiterentwicklung von Profinet sinnvoll genutzt werden können. Siemens wird sich an dieser Arbeitsgruppe aktiv beteiligen mit dem Ziel, den herstellerübergreifenden Profinet-Standard entsprechend weiter zu entwickeln. TSN kann viele heutige Aufgaben von Feldbussen abdecken. Das Ersetzen dieser mit einem standardisierten Deterministic Ethernet führt zu Vorteilen: Ethernet ist kostengünstig, schnell, flexibel, sicher und einfach zu bedienen. Die meisten Ingenieuren sind mit Ethernet vertraut. Dies bedeutet jedoch nicht das Ende der Verwendung von Feldbussen, denn Ethernet stellt nicht immer die kostengünstigste Alternative dar. Es gibt Feldbusse, die weiterhin in lokalen Umgebungen eingesetzt werden. Aber überall dort, wo Ethernet kosteneffizienter ist, wird TSN dessen Einführung beschleunigen. Die Frage kann man auf lange Sicht nicht eindeutig mit Ja oder Nein beantworten. Es kommt auf die Betrachtungsweise an: Auf der Ebene des Data Link Layers kann TSN die Echtzeit-Eigenschaften der heutigen Ethernet-basierten Feldbusse erreichen. Mit der breiten Verfügbarkeit von Standard-Chip-Sätzen werden also weniger busspezifische Chips vonnöten sein. Auf der Ebene der Dienste und Profile werden die in die etablierten Systeme getätigten Investitionen weiter benötigt. In Bezug auf die klassischen – also nicht Ethernet-basierten Feldbusse – gilt für TSN das gleiche wie heute für die Ethernet-basierten Systeme: nach einer Übergangszeit werden sie in die neuen Systeme migrieren. TSN ist eine interessante Option für die industrielle Automation, da viele Themen – wie Echtzeitfähigkeit, Isochronität, Mischen von Realtime und Non-Realtime – auf Basis einer markgängigen und standardisierten Technologie aufgegriffen werden. Bis dahin ist der Weg der Entwicklung und Standardisierung aber noch weit. Hans-Georg Kumpfmüller, Siemens, Tübingen Dr. Markus Plankensteiner, TTTech Computertechnik AG, Wien Dipl.-Ing. Martin Müller, Phoenix Contact Electronics GmbH, Bad Pyrmont 82 INDUSTRIELLE AUTOMATION 6/2015

INDUSTRIELLE KOMMUNIKATION Modememulator hilft bei der IP-Umstellung Die Telekommunikationsprovider stellen ihre Übertragungstechnologien zunehmend von analogen und ISDN-basierten Diensten auf IP-basierte Dienste um. Der Modememulator IGW/922-MOE von SSV ersetzt Standard-Modems mit seriellem Anschluss und ermöglicht den unveränderten Betrieb der Geräte über IP-Netzwerke. Die bisherigen AT-Befehle werden vom System komplett emuliert und entsprechend gehandhabt. Darüber hinaus kann das Reaktionsverhalten bestimmter AT-Befehle angepasst werden. Sofern die angeschlossenen PCs oder Anlagen keine Konfigurationsmöglichkeit von IP-Adressen Sofort einsetzbare CAN-Gateways CANopen-Gateways der Serie Unigate CM von Deutschmann kommen als Industrie 4.0-Kernbausteine in Geräten zum Einsatz, die intern mit CAN oder CANopen arbeiten und an andere Feldbus- und Industrial Ethernet-Systeme angeschlossen werden sollen. Das kompakte IP20-Modul kann auf die Hutschiene gesetzt werden. Das Gateway verfügt neben den Standardschnittstellen RS232, RS485 und RS422 über ein zusätzliches CAN/CANopen Master Interface mit Mini-Master-Funktionalität. Damit lassen sich CANopen-Netzwerke oder einzelne CANopen-Geräte in übergeordnete Netzwerke integrieren. Das Gateway ist nach Konfiguration der Parameter sofort für die Kommunikation bereit. Dabei werden die einstellbaren Werte kontext-sensitiv in Abhängigkeit von den ausgewählten Funktionsparametern angezeigt. Mit der Option I/O 8 können acht digitale I/Os über die Konfigurations-Software oder per Script verknüpft werden. www.deutschmann.de PROFIBUS-Diagnose –umfassend mobil SIGNAL- ANALYSE KABELTEST bieten, kann über das eigene Webinterface des Modememulators eine Übersetzung von der bisher genutzten Telefonnummer zu IP-Adresse und Portnummer konfiguriert werden. So können Bestandsanlagen über Standard IP-Verbindungen wie den heimischen DSL-Anschluss weiterbetrieben werden. Eine Verschlüsselung der Datenverbindung über den ebenfalls integrierten VPN-Client ist vorgesehen. PROTOKOLL- ANALYSE www.ssv-embedded.de Schnell und ganz kompakt: Folgen Sie uns bei Twitter twitter.com/inautomation Mehr News rund um die Automatisierung: industrielle-automation.net Wir sind Medienpartner des AMA Verband für Sensorik und Messtechnik e. V. Der PROFIBUS-Tester 5 (BC-700-PB) vereint die Prüfung von Busphysik, Buskommunikation und den Kabeltest in einem Gerät. >Integrierter Akku für maximale Mobilität im Feld > Grafische Anzeige mit übersichtlicher Darstellung der Messergebnisse > Umfassende Netzprüfungen im autarken Betrieb auch ohne Notebook > Sprachversionen in Deutsch, Englisch und fünf weiteren Sprachen Tel. +49 89456 56-340 http://industrial.softing.com | info.automation@softing.com Halle 7 Stand 580

AUSGABE