Aufrufe
vor 9 Monaten

Industrielle Automation 6/2015

  • Text
  • Industrielle
  • Automation
Industrielle Automation 6/2015

SZENZE I STATEMENT

SZENZE I STATEMENT Stagnation oder Wachstum? Wie wirken sich Digitalisierung und Globalisierung auf den deutschen Maschinenund Anlagenbau aus – ein Kommentar von Volker Bellersheim Volker Bellersheim Auftragslage, Produktionsauslastung, Beschäftigungszuwachs – die Prognosen des VDMA sind auch für 2016 bescheiden. Doch ist die Lage wirklich so schlecht? Nachdem bereits das Jahr 2015 hinter den Erwartungen der Konjunkturforscher zurückgeblieben ist, geht der VDMA auch für das kommende Jahr von einem Nullwachstum aus. Politische Krisen, schwächelnde Märkte wie China und die anhaltende Debatte um die Zukunft des Euro trüben die Investitionslaune der Kunden, untermauerte der Präsident des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau, Dr. Reinhold Festge, auf der VDMA-Pressekonferenz während des 8. Deutschen Maschinenbau-Gipfels im Oktober die Entwicklungen. Abgesehen von den wirtschaftlichen Einflussfaktoren können wir uns die Frage stellen, ob die Wertschöpfungsketten und Finanzierungsstrukturen der meisten Unternehmen heute nicht so effizient und flexibel aufgestellt sind, dass sie auch bei vorübergehendem Nullwachstum profitabel sein können? Das ist durchaus möglich - vorausgesetzt die Branche verfällt jetzt nicht in „Duldungsstarre“, sondern nutzt die freien Kapazitäten in der aktuellen Flaute effektiv, um sich auf die Zukunft vorzubereiten. Denn: Zu tun gibt es genug. Wachstumstreiber Digitalisierung und Globalisierung Gerade die fortschreitende Digitalisierung und die damit verbundenen Entwicklungen rund um Industrie 4.0 bieten Unternehmen kräftigen Rückenwind. Einerseits können umfassende Wachstumsinitiativen oder Effizienzprogramme auf den Weg gebracht werden. Andererseits lassen sich inkremen - telle Verbesserungen im Operationsbereich Volker Bellersheim ist Geschäftsbereichsleiter Industriegüter und Mitglied der Geschäftsleitung bei Dr. Wieselhuber & Partner, München umsetzen. Verzahnt man kleine Verbesserungen und umfassendere, nicht notwendigerweise immer revolutionäre oder disruptive Änderungen und vernachlässigt dabei nicht das operative Geschäft, wird auch der Maschinen- und Anlagenbau wieder Fahrt aufnehmen. Auch die Globalisierung birgt weiterhin ausreichend Chancen. Denn trotz „Dieselgate“ sind Produkte der deutschen Exportindustrie, vor allem des Maschinenbaus, in Ländern und Regionen wie Iran, Indien, Myanmar, Vietnam oder Afrika nach wie vor die erste Wahl. Voraussetzung: Das Preis-Leistungsverhältnis stimmt. Und genau hier haben die deutschen Anbieter noch eine Menge Hausaufgaben zu erledigen, da das Produkt- und Leistungsportfolio immer noch zu wenig auf die Bedürfnisse vieler Kunden vor Ort ausgerichtet, der Vertrieb nicht aus reichend ausgebaut ist. Ähnlich wie bei der Digitalisierung gewinnt auch in diesem Bereich das Arbeiten in Netzwerken zunehmend an Bedeutung. Kooperationen deutscher Anbieter mit komplementärem Produktportfolio bieten sich an. Resümee Die Gewinne werden in naher Zukunft sicherlich nicht mehr so sprudeln wie nach Überwindung der Finanzkrise in 2009. Dennoch: Die kommen - den Jahre bieten dem Maschinen- und An - lagenbau ausreichend Möglichkeiten, seine Wettbewerbsfähigkeit in einem zunehmend härteren, globaleren und wohl auch digitalerem Wettbewerb langfristig optimal aufzustellen. Der deutsche Maschinen- und Anlagenbauer muss nur seine Segel richtig in den Wind stellen. www.wieselhuber.de 10 INDUSTRIELLE AUTOMATION 6/2015

Turck knackt 500-Millionen-Euro-Marke SZENE Der Automatisierungsspezialist Turck erwartet zum Ende des Geschäftsjahres 2015 einen konsolidierten Gruppenumsatz von rund 500 Mio. EUR. Das konsolidierte Gruppenwachstum betrug gegenüber dem Vorjahr mehr als 14 %. Währungskursbereinigt entspricht dies einer Steigerung von über 6 %. Darüber hinaus stieg die Zahl der Mitarbeiter weltweit von 3 500 auf 4 000, da das Unternehmen in Mexiko eine Produktionsstätte eröffnet hat und die Mitarbeiter seiner ehemaligen Offshore-Produktion übernommen hat. „Mit den Produktionsanlagen in Deutschland, den USA, China und jetzt auch in Mexiko können wir noch flexibler auf die Anforderungen der globalen Märkte reagieren und Kundenwünsche schneller bedienen“ sagt Turck-Geschäftsführer Christian Wolf. Im Rahmen seiner Internationalisierungsstrategie 2020 setzt das Unternehmen auf regionale Nähe und weltweite Lösungskompetenz. Erreicht werden soll dies durch einen Fokus und weitere Investitionen in der ASEAN-Region. So seien u. a. der Ausbau der Landesgesellschaft in Singapur zum regionalen ASEAN- Headquarter sowie die Intensivierung der Vertriebsaktivitäten in Thailand, Malaysia, Indonesien und Vietnam geplant. You CAN get it... Hardware und Software für CAN-Bus-Anwendungen… PCAN-MiniDisplay Konfigurierbares Einbaudisplay zur Visualisierung von CAN-Daten mit Anbindungen an einen High-Speedund einen Single-Wire-CAN-Bus. Optional im Gehäuse erhältlich. ab 290 € www.turck.com Pepperl+Fuchs übernimmt MacTek Corporation Pepperl+Fuchs hat die MacTek Corporation, einen führenden Anbieter von Hart- Protokoll-Geräten, übernommen. Dieser Schritt ist Bestandteil der Strategie von Pepperl+Fuchs, sein Angebot an integrierten Lösungen zu erweitern und seine Position auf dem Markt für WirelessHart zu stärken. „Diese Übernahme ist eine gute Ergänzung unserer aktuellen Produktlinien und ermöglicht es uns, unseren Kunden eine noch größere Bandbreite an Dienstleistungen zur Verfügung zu stellen“, so Jim Bolin, Pepperl+Fuchs Executive Vice President für Nord- und Südamerika. MacTek wurde 1993 gegründet und ist auf Hart-Modems, einschließlich Viator Hart-Schnittstellenmodems, spezialisiert. www.pepperl-fuchs.com Test-Center für Schwingungsmessung in Japan Polytec bietet ab sofort auch in Japan vollautomatisierte Schwingungsmessungen an. Die japanische Niederlassung des Waldbronner Messtechnik-Spezialisten präsentierte im September sein Robo Vib Test-Center. Das Unternehmen will damit seine Expertenstellung in der Vibrometrie weiter ausbauen. Kunden aus der Automobil-, Luft- und Raumfahrt- und Konsumgüterindustrie erhalten damit nun auch in Japan das volle Dienstleistungs-Portfolio von Polytec. Nach Waldbronn und den Dexter, USA ist Japan die dritte Polytec-Vertretung mit automatisiertem Test-Center für Modalanalyse und Modellvalidierung. www.polytec.de Alle Preise verstehen sich zzgl. MwSt., Porto und Verpackung. Irrtümer und technische Änderungen vorbehalten. PCAN-Router Pro Konfigurierbarer Vierkanal-CAN- Router und Datenlogger im robusten Aluminiumgehäuse Inkl. Entwicklungspaket zur Firmware- Programmierung mit Beispielen. 495 € PCAN-Ethernet Gateway DR Linux-basierende Module zur Verbindung weit entfernter CAN- Busse über LAN. Konfiguration mit einer Weboberfläche. Auslieferung im Hutschienen-Kunststoffgehäuse. 260 € www.peak-system.com Otto-Röhm-Str. 69 64293 Darmstadt / Germany Tel.: +49 6151 8173-20 Fax: +49 6151 8173-29 info@peak-system.com