Aufrufe
vor 2 Monaten

INDUSTRIELLE AUTOMATION 5/2020

  • Text
  • Sensoren
  • Industrie
  • Zudem
  • Einsatz
  • Anwender
  • Anwendungen
  • Kamera
  • Unternehmen
  • Automation
  • Industrielle
INDUSTRIELLE AUTOMATION 5/2020

KOMPOMENTEN UND SOFTWARE

KOMPOMENTEN UND SOFTWARE In Bewegung Profinet-Leitungen sorgen für einen zuverlässigen Datentransport für jeden Anwendungsbereich Profinet ist ein von der Profibus-Nutzerorganisation e.V. entwickelter Industrial-Ethernet Standard, der auf einer offenen Architektur basiert. Weltweit wird diese fortschrittliche Technologie durch die Profibus & Profinet International (PI) vertreten. Um die Forschung der in bewegten Anwendungen weiter voranzubringen, ist Igus als Leitungsspezialist jetzt in die Profibus Nutzerorganisation e.V. eingetreten. Lesen Sie mehr. Laut den Ergebnissen einer Studie von IHS Markit ist Profinet das industrielle Ethernet-Kommunikationssystem, denn selbst hohe Datenmengen lassen sich dank möglicher Echtzeit-Kommunikation schnell und sicher übertragen. Gemessen an den neu installierten Knoten erreichte Profinet im Jahr 2018 einen Marktanteil von fast 30 Prozent. Entwickelt wurde die Technologie von der Profibus Nutzerorganisation e.V. (kurz: PNO). „Aufgrund der zunehmenden Bedeutung von Profinet in bewegten Anwendungen der Industrie sind wir als Leitungsspezialist jetzt in die Profibus Nutzerorganisation e.V. eingetreten. Hier wollen wir die Entwicklung der Technologie weiter vorantreiben“, bekräftigt Andreas Muckes, Leiter Produktmanagement Chainflex-Leitungen. „So kann der Kunde sicher sein, dass unsere Leitungslö- sungen jederzeit die aktuellen elektrischen Anforderungen erfüllen.“ Leitungstypen für unterschiedliche Einsatzszenarien Profinet schafft Mehrwerte für die Industrie: Große Datenmengen lassen sich bei bis zu 100 Mbit/s auf Basis des Ethernetprotokolls übertragen. Das bedeutet jedoch auch, dass Maschinen und damit auch die Leitungen sich immer dynamischer auf kompakten Bauraum bewegen müssen: eine Herausforderung für Standardleitungen. Igus entwickelt deshalb seit über 25 Jahren Leitungen, die speziell für den Einsatz in Energieketten und am Roboter geeignet sind. Allein für Profinet bietet der Hersteller neun Leitungstypen für unterschiedliche Einsatzszenarien an. Umfangreiche Testreihen im hauseigenen Labor Die Chainflex-Profinet-Leitungen sind in vier Mantelwerkstoffen, vier Biegeradien und zwei Torsionswinkeln verfügbar. Igus bietet sowohl Lösungen für kleine Bauräume, höchste Geschwindigkeiten als auch für dreidimensionale Bewegungen mit bis zu ±360 Grad/m am Roboter oder in freien Bewegungen an. Die Leitungen besitzen eine Reihe an Zulassungen wie UL, NFPA, EAC und CTP und sind in Wunschlänge direkt ab Lager erhältlich. Darüber hinaus durchlaufen alle Leitungen umfangreiche Testreihen im hauseigenen 3 800 m 2 großen Testlabor. Dort absolvierte zum Beispiel die Profinet-Leitung vom Typ CFBUS.LB.060 bei einem Biegeradius von 63 mm mehr als 65 Mio. Hübe. Aufgrund der zahlreichen Laborergebnisse besitzen die Chainflex- Leitungen eine Funktionsgarantie von 36 Monaten. Gemäß den Anforderungen der zukünftigen Betreiber sind diese auch direkt konfektioniert als Readycable z. B. mit einem M12-Rundstecker von Telegärtner verfügbar. Bild: Igus www.Igus.de 36 INDUSTRIELLE AUTOMATION 05/2020 www.industrielle-automation.net

iCreating Connectors MIXO ONE – Modulare Vielfalt mit nur einem Gehäuse Vorteile bis zur Feldebene Steckverbinder für neue Konzepte der Kommunikationsarchitektur Single Pair Ethernet Diverse Konzepte, nicht nur im Bereich Steckverbinder, unterstützen die Entwicklungen des Trends Single Pair Ethernet (SPE). Weidmüller stellt nun ein Steckgesicht sowohl für IP20- als auch für IP67/M8- Anwendungen vor, das mehr als eine gute Entscheidungsgrundlage bietet. Ein Vorteil von SPE ist die durchgängige IPbasierte Kommunikation mit einem einheitlichen Protokoll-Standard, bei dem keine Gateways für die Umsetzung auf andere Feldbus-Protokolle benötigt werden. Der Anwender spart Kosten und Zeit bei der Implementierung seiner Sensoren bis in die obersten Leitebenen. Weidmüller bietet für SPE ein Steckgesicht in den Variante IEC 63171-2 für die Umgebung IP20 und der Variante IEC 63171-5 für die Umgebung IP67. Mit dem Fokus auf Querschnitte im Bereich AWG 26 bis AWG 22 sind besonders anwenderfreundliche Steckverbinder entstanden, die sowohl als Patchkabel aber auch als frei konfektionierbare Varianten realisiert werden. Miniaturisierung bringt hohe Packungsdichte Der sehr kompakt entwickelte Steckverbinder ist mit einem Pitch von 7,62 mm nur halb so groß wie ein RJ45-Verbinder. Somit können in der Baugröße eines Standard- RJ45-Leiterplattenverbinders zwei Single Pair Ethernet-Ports verbaut werden, was die Portdichte reell verdoppelt. Vergleicht man die Packungsdichte der Steckgesichter können an Geräte mit bisher fünf RJ 45 Steckverbinder zehn Steckverbinder nach IEC 63171-2 angeschlossen werden. Die kompakte Ausführung des Weidmüller- Steckgesichts nach IEC 63171-2 ermöglicht es zudem, das gleiche Steckgesicht in der standardisierten Baugröße des M8 umzusetzen. Der Standard M8 mit Schraubgewinde ist im Sensorik-Bereich die Referenz und kann aufgrund der kompakten Ausführung der IEC- 63171-5-SPE-Schnittstelle ganz einfach in bestehende M8-Geräteschnittstellen und -Steckverbinder integriert werden. Somit gelingt die einfache Integration in Standard-Sensorgehäuse bei höchstmöglicher Robustheit. Bereits vorliegende M8 Gehäuseverschraubungen können weiterhin genutzt werden, was die Akzeptanz erhöht und die Kosten minimiert. Variantenreich und frei kombinierbar Das Steckgesicht kann bei Standard M8-Steckverbindern sowohl in „Male“ als auch in „Female“, sowohl mit Innengewinde als auch mit Außengewinde ausgeführt werden. Damit entfallen Verlängerungskabel, die an beiden Enden nur Stecker oder nur Buchsen aufweisen. Durch den Einsatz des gleichen Steckgesichts lassen sich beide frei kombinieren, so werden sehr einfach freie Steckverbinderkupplungen realisiert. Damit werden PoDL (Power-over-Data-Line) und Daisy-Chaining unterstützt, wie bisher schon bei Geräten mit M12-/M8-Steckverbindern üblich. Das Steckgesicht ist weiterhin so flexibel, dass eine Invertierung möglich ist, was einer Kodierung des M8-Steckgesichtes gleichkommt. Bilder: Schmuckbild industrieblick – stock.adobe.com, Einklinker Weidmüller www.weidmueller.com Mit der neuen Gehäuseserie MIXO ONE werden die einzelnen Module der Baureihe MIXO zu komplett unabhängigen Steckverbindern. Dank der Vielzahl der verschiedenen Module bietet MIXO ONE die perfekte Lösung für nahezu jede Anwendung. So lassen sich Module für Signale bis 25 Pole, Ströme bis 100A, aber auch Datenschnittstellen wie RJ45 oder LWL einbauen - und das alles in nur einem Gehäuse! ► Einzelmodule werden einfach in das Gehäuse geklickt, ein zusätzlicher Rahmen ist nicht nötig ► Leichtes Aluminiumgehäuse mit vernickelter Oberfläche und Edelstahlbügeln (IP65) ► 16 verschiedene Codiermöglichkeiten ► Auch in Kombination mit Schnellanschlusstechnik SQUICH ® verfügbar ILME – perfekt gesteckt ILME GmbH Max-Planck-Str. 12, 51674 Wiehl www.ilme.de

AUSGABE