Aufrufe
vor 2 Monaten

INDUSTRIELLE AUTOMATION 5/2020

  • Text
  • Sensoren
  • Industrie
  • Zudem
  • Einsatz
  • Anwender
  • Anwendungen
  • Kamera
  • Unternehmen
  • Automation
  • Industrielle
INDUSTRIELLE AUTOMATION 5/2020

STEUERN UND ANTREIBEN

STEUERN UND ANTREIBEN Antriebe mit starker Leistung Maxon hat eine Reihe drehmomentstarker Antriebe vorgestellt. Dazu gehören leistungsverstärkte Flachmotoren, Antriebe mit zusätzlicher Drehmomentleistung, und auch die GPX-Getriebefamilie hat Zuwachs erhalten. Der Motor EC-i52 Power up deckt die Nachfrage nach zusätzlicher Drehmomentleistung ab. Die neue Version des bürstenlosen DC-Motors erreicht nun ein Drehmoment bis 1 Nm. Zudem hat der Antriebsspezialist einen Rotor für Flachmotoren entwickelt, bei dem das Rotorgehäuse im Kaltumformungsverfahren produziert wird. Das Ergebnis ist der leistungsverstärkte Flachmotor EC 45 flat Power up. Die bürstenlosen ECX-Torque-Motoren erreichen eine sehr hohe Drehmomentdichte bei moderater Drehzahl. Sie haben einen Durchmesser von 22 mm und sind in drei Längen erhältlich. In der GPX-Getriebefamilie gibt es nun neben den Durchmessern 22 und 32 mm auch die größere Version GPX 42 UP. Diese Ultra-Performance- Getriebe zeichnen sich durch einen sehr hohen Wirkungsgrad aus. www.maxongroup.de Breit anwendbare Frequenzumrichter B&R bringt neue Frequenzumrichter für Dreiphasen-Synchronund Asynchronmotoren mit und ohne Geber auf den Markt. Die ACOPOSinverter-Reihe P86 deckt ein Leistungsspektrum von 0,75 bis 75 kW ab und erfüllt die künftig geltende Norm nach Wirkungsgradklassen (IE) der EN 61800-9-2. Darüber hinaus sind die Antriebe mit der zweikanalig ausgeführten Sicherheitsfunktion Safe Torque Off (STO) gemäß SIL3/PLe ausgestattet. Konzipiert wurden die Frequenzumrichter für dynamische Anwendungen, bei denen sie für zwei Sekunden bis zu 220 % des Nenndrehmoments zur Verfügung stellen. Dabei können sowohl Asynchron- (IE2, IE3), Synchron- und Reluktanzmotoren in offenen und geschlossenen Regelkreisen angesteuert werden. Weitere Merkmale sind eine integrierte Powerlink- Schnittstelle, I/Os, eingebettete Encoder und optionale Interfacekarten. Die Geräte halten Vibrationen, Schock, Staub und Temperaturen bis 60 °C stand und unterstützen sowohl kleine Maschinenmodule als auch komplexe Anlagen. www.br-automation.com Neue Cobot-Modelle in 7-Achs-Kinematik Der dänischer Hersteller Kassow Robots kündigt zwei weitere 7-Achsen-Cobots an: KR1805 und KR1410. Der Roboterarm des KR1805 weist eine Reichweite von 1,80 m auf und übernimmt Aufgaben rund um das Palettieren und Etikettieren. Mit einem Aktionsradius von 1,40 m und einer Tragkraft von 10 kg empfiehlt sich der Cobot KR 1410 speziell für Einsätze in der Metallindustrie. „Nach unserer ersten Vorstellung 2018 und der Einführung der ersten beiden Modelle 2019 können wir nun eine starke vierköpfige Produktfamilie anbieten. Sie bietet für den Mittelstand ein starkes und kosteneffizientes Cobot-Paket, die Anwendungsmöglichkeiten sind fast unendlich“, sagt Kristian Kassow, Gründer und CEO von Kassow Robots. Sämtliche Cobots verfügen über drei Anschlüsse, einer ist für die Data/Ethernet-Kommunikation vorgesehen. Darüber lassen sich Kameralösungen oder Modbus TCP direkt am End-of- Arm- Tool mit dem Roboter koppeln. www.kassowrobots.com Echtzeit-Ethernet-Portfolio von Steuerungssystem erweitert Mit dem CPU-Modul CP 313 und dem Anschaltmodul EC 121 erweitert Sigmatek das Echtzeit-Ethernet-Portfolio seines Steuerungssystems S-Dias. Bei dem CPU-Modul CP 313 mit Dualcore-EDGE2-Technologie handelt es sich um eine Prozessoreinheit für Steuerungs-, Regelungsund Motion-Aufgaben. Als Schnittstellen stehen CAN, USB, Ethernet und Varan-Bus zur Verfügung. Über das EtherCAT-Drive-Controller- Interface lassen sich auch Antriebe, die ausschließlich via EtherCAT kommunizieren, in das System integrieren. Ergänzend bietet die CPU-Einheit eine tauschbare microSD Karte mit 512 MB, eine RealTimeClock und einen nullspannungssicheren RAM-Bereich. Für die Integration von S-Dias I/O-Modulen in ein EtherCAT- Bussystem wird EC 121 angeboten. www.sigmatek-automation.com Embedded-Module verkürzen Entwicklungszyklen TQ präsentiert mit dem TQMaRZG2x ein Embedded-Modul, das auf die RZ/G2x-CPU-Familie von Renesas setzt. Diese Prozessoren sind besonders für den Einsatz in Steuerungen, Verkaufsautomaten, HMIs, Zugangskontrollsysteme sowie in der Robotik geeignet. Die Embedded Module ermöglichen einen einfachen Zugang zur Prozessortechnologie von Renesas und können dabei helfen, Entwicklungszyklen zu verkürzen. In dem Modul kommen die pinkompatiblen CPU-Derivate RZ/G2N, RZ/G2M und RZ/G2H von Renesas zum Einsatz. Die 64-Bit-Multicore Architektur sorgt für eine schnellere und effizientere Verarbeitung mit Arm Cortex-A53 (bis 1,2 GHz) und Arm Cortex-A57 (bis 1,5 GHz) CPU-Kernen. Das Modul verfügt sowohl über einen Dual-Core sowie über zwei Multicores. www.tq-group.com 26 INDUSTRIELLE AUTOMATION 05/2020 www.industrielle-automation.net

STEUERN UND ANTREIBEN Hardware-Basis für Machine- Learning-Applikationen Der Distributor Acceed hat Robotik-Controller in sein Programm aufgenommen: ROScube-X verfügt über ein Jetson-Modul und ROScube-I ist für die Erweiterung mit Intel VPU oder Nvidia GPU entwickelt. „Jetson“ bezeichnet Computerchips mit Tegra- Prozessor des Herstellers Nvidia, die Applikationen im Bereich des maschinellen Lernens beschleunigen sollen. Mit dem Jetson Xavier NX kommt zudem eine für Robotik und Edge-Computing konzipierte Entwicklerplatine zum Einsatz. Der ROS2-fähige ROScube-I ist mit Intel-Prozessoren i7, i3 oder i5-BGA erhältlich. Er lässt sich mit Intel-VPU- und Nvidia-GPU-Karten zur Berechnung von KI-Algorithmen und Inferenzen nutzen und unterstützt Entwicklungen mit dem Neuron-SDK von Adlink. Integriert in ROScube-X sind das Jetson-Xavier-Modul, eine Volta-GPU und zwei Deep-Learning-Beschleunigungseinheiten. JetPack-SDKs und Neuron-SDKs stehen vollständig zur Verfügung. Als Plattform unterstützt der Controller Robo tikanwendungen mit hoher Performance. www.acceed.com Passgenaue Antriebssysteme für die Robotik Faulhaber-Antriebe kommen in diversen Robotikanwendungen zum Einsatz: von Kanalisationsrobotern und ferngesteuerten Manipulatoren über Roboter für Handling und Logistik bis hin zu OP-Anwendungen. Egal ob hohe Dynamik oder präzise Positionierung gefordert sind, im umfangreichen Produktportfolio mit mehr als 25 Millionen Kombinationsmöglichkeiten aus Kleinstantrieben, optischen, magnetischen oder absoluten Encodern sowie Speed- und Motion-Controllern findet sich praktisch immer eine passende Lösung. Kleine Greifer z.B., die zugleich schnell und kräftig sind, waren früher nur pneumatisch möglich. Denn mit Druckluft lässt sich viel Kraft praktisch ohne Zeitverzug übertragen. Die dafür erforderliche und aufwendige Infrastruktur ist jetzt nicht mehr notwendig. Heute erreichen mechatronische Greifsysteme dank bürstenloser DC-Motoren mit nur 22 mm Durchmesser und integriertem Motion-Controller ohne weiteres die Leistung ihrer pneumatischen Pendants. www.faulhaber.com Magnetische Drehgeber auf Leistung getrimmt 16 Bit im Singletourteil und erhöhte Redundanz beim SSI-Ausgangssignal sind Merkmale der überarbeiteten Drehgeber TRE/TBE von TWK-Elektronik. In der Ausführung als Multitour- Drehgeber TRE lässt sich zudem die Anzahl der Umdrehungen (12 Bit) erfassen. Bei der redundanten Auslegung der SSI-Schnittstelle wird der Positionswert zweimal ausgegeben und über zwei Sensorsysteme autark erfasst. Deren Spannungsversorgung kann gemeinsam oder getrennt ausgeführt werden. Zur Anwendung kommt das 32-Bit-Protokoll des SSI-Interfaces. Weitere Features wie Fehlerbit, 8-Bit-CRC-Überwachung des Positionswerts und Erweiterung des Protokolls bis 64 Bit sind applikationsabhängig umsetzbar. Letzteres ermöglicht neben dem sicheren Positionswert auch die Ausgabe eines 16 Bit-Geschwindigkeitswertes, bei dessen Erfassung die Torzeit werksseitig variieren kann. Als Standard sind 100 ms vorgegeben. Die IP66-Drehgeber stehen in verschiedenen mechanischen Variationen zur Verfügung. www.twk.de Frequenzumrichter: hohe Regelgüte und funktionale Sicherheit inklusive Bonfiglioli kündigt die Markteinführung der Frequenzumrichterreihe AxiaVert an, die ein breites Spektrum industrieller Anforderungen mit unterschiedlichen Komplexitätsgraden abdeckt. AxiaVert eignet sich u.a. für Asynchron-, Synchron- und synchrone Reluktanzmotoren. Er ist zunächst in vier Größen mit Leistungen von 0,25 bis 15 kW erhältlich. Die offenen Kommunikationsprotokolle bedienen Industrie-4.0-Standards und sind kompatibel mit einer Vielzahl von Feldbusprotokollen und Maschinensteuerungen. Eine Kommunikationsverschlüsselung unterstützt den sicheren Informationsaustausch. Applikationen zur Zustandsüberwachung ermöglichen Echtzeitdiagnosen und liefern Hinweise auf anstehende Wartungen sowie den Energieverbrauch. Die integrierten Sicherheitsfunktionen entsprechen den Vorgaben gemäß EN ISO 13849-1 und IEC 61508. www.bonfiglioli.com I/O mit CANopen und CANopen FD für industriellen Einsatz In Zusammenarbeit mit Embedded Systems Academy hat Peak-System ein I/O-Gerät mit CANopen- und CANopen-FD- Anbindung entwickelt. Das PCAN-MicroMod FD DR CANopen Digital 1 hat jeweils acht digitale Ein- und Ausgänge und wird in einem Hutschienengehäuse mit Phoenix- Schraubklemmenleisten ausgeliefert. Die Eingänge erfüllen die SPS-Norm DIN EN 61131-2 und haben eine Charakteristik des Typs 3. Sie sind in zwei Gruppen jeweils von der Geräteversorgung galvanisch bis 100 V getrennt. Die digitalen Ausgänge auf High-side-Schalter-Basis können jeweils bis 500 mA belastet werden. Thermischer Schutz, Kurzschlusserkennung und Open-load-Erkennung erhöhen die Zuverlässigkeit der Ausgänge. Die Node-ID und Übertragungsraten werden über Drehschalter eingestellt. So kann das Gerät ohne zusätzliche Konfigurationssoftware für den Einsatz in neuen CANopen-FD- und klassischen CANopen-Netzwerken eingerichtet werden. www.peak-system.com www.industrielle-automation.net INDUSTRIELLE AUTOMATION 05/2020 27

AUSGABE