Aufrufe
vor 2 Monaten

INDUSTRIELLE AUTOMATION 5/2020

  • Text
  • Sensoren
  • Industrie
  • Zudem
  • Einsatz
  • Anwender
  • Anwendungen
  • Kamera
  • Unternehmen
  • Automation
  • Industrielle
INDUSTRIELLE AUTOMATION 5/2020

SENSORIK UND MESSTECHNIK

SENSORIK UND MESSTECHNIK Endress+Hauser denkt anders – und ist erfolgreich Warum digitale Services im Zeitalter von Industrie 4.0 immer wichtiger werden – ein Gespräch mit Dr. Rolf Birkhofer, Endress+Hauser Digital Solutions Dipl.-Ing. (FH) Nicole Steinicke, Chefredakteurin INDUSTRIELLE AUTOMATION Seit zwei Jahrzehnten hat das Thema Digitalisierung bei Endress+Hauser ein eigenes Zuhause: Endress+Hauser Digital Solutions kümmert sich innerhalb der Firmengruppe um alle Themen rund um digitale Kommunikation und Automatisierungslösungen. Warum diese Entscheidung so wichtig war und welche Rolle das IIoT spielt, darüber sprechen wir mit Dr. Rolf Birkhofer. Dr. Rolf Birkhofer, als Geschäftsführer der Endress+Hauser Digital Solutions haben Sie maßgeblich an einer erweiterten Strategie auf dem Weg zur Industrie 4.0 mitgewirkt. Was gab den Impuls dafür? Die Gründung von Endress+Hauser Digital Solutions im Jahr 2000 war ein richtungsweisender Entscheid. Wir haben damit wichtige Themen rund um die Digitalisierung der Prozessautomatisierung in einem eigenen Unternehmen gebündelt. Dabei waren wir von Anfang an von einem echten Pionier- und Erfindergeist geprägt. Dieser Geist ist bis heute spürbar – etwa in der Entwicklung und dem Betrieb einer auf die Prozessautomatisierung zugeschnittenen Plattform im industriellen Internet der Dinge (IIoT). Bereits sehr früh haben wir den Trend zur kabellosen Datenübertragung erkannt und bieten Bluetooth- sowie Wireless- Hart-Komponenten an. Darauf aufbauend sorgen wir für eine problemlose Integration von Messgeräten mithilfe von Gerätebeschreibungen (EDD) oder anderen Digitale Lösungen für die Prozessautomatisierung sind ein wichtiger Teil unseres Engagements Heute arbeiten mehr als 180 Menschen für Endress+Hauser Digital Solutions – 160 davon im schweizerischen Reinach (Kanton Basellandschaft), rund 20 im deutschen Freiburg im Breisgau, das 2016 als zweiter Standort hinzukam. Wir entwickeln in erster Linie Produkte, Lösungen und Dienstleistungen für unsere Kunden, die sich auf den Weg zur Industrie 4.0 gemacht haben. In welcher Art und Weise begleiten Sie Unternehmen auf dem Weg zur Industrie 4.0? Wir beginnen bei den digitalen Kommunikationsprotokollen und -technologien wie Profibus, Foundation Fieldbus und Hart. Technologien wie FDT/DTM und FDI. Um unseren Kunden digitale Services über das Internet anbieten zu können, fokussieren wir uns heute auf Anwendungen für die Industrie 4.0. Im Zentrum steht dabei das IIoT-Ökosystem Netilion, welches speziell für die Bedürfnisse der Prozessautomatisierung entwickelt wurde. Es sorgt in industriellen Anlagen für einen einfachen Anschluss an die Cloud und unterstützt den Anwender vor Ort mithilfe unserer digitalen Services kostengünstig bei der Erledigung aufwändiger Routinearbeiten. Privat ist es für uns längst selbstverständlich, über das Smartphone auf beliebige Dienste zuzugreifen. Diesem Trend folgend rechnen wir auch bei den 16 INDUSTRIELLE AUTOMATION 05/2020 www.industrielle-automation.net

SENSORIK UND MESSTECHNIK Anwendern der Prozessauto matisierung – mit zunehmender Akzeptanz für cloudbasierte Services – und mit weiterem Wachstum. Mit Netilion können Anlagenbetreiber das Potenzial ihrer Gerätedaten besser ausschöpfen. Das spart Zeit, vereinfacht Prozesse und verhindert Fehler über den ganzen Lebenszyklus einer Anlage. Wie kann ich mir Ihren digitalen Service Netilion vorstellen? Was genau verbirgt sich dahinter? Unser Motto war und ist: Mit einfachen Diensten zu starten und gemeinsam mit unseren Anwendern hin zu umfangreicheren Mehrwertdiensten zu wachsen. Ich möchte Ihnen dazu jeweils ein konkretes Beispiel geben. Ein einfacher Dienst stellt dem Anwender automatisch die kompletten Produktunterlagen bereit, wenn er zum ersten Mal ein Gerät verwendet. Sei es das reale Gerät, wenn es bereits in der Anlage verbaut ist, oder sei es der digitale Zwilling, wenn sich eine Anlage noch in der Planungsphase befindet. Mit dem digitalen Dienst „Netilion Library“ fällt die bisher oft übliche Suche nach Seriennummer, Heute bilden Anwendungen für das industrielle Internet der Dinge (IIoT) den Schwerpunkt unserer Arbeit. sicher die Messdaten zu Netilion sendet, können Sie den Verlauf des Messwerts bequem auf Ihrem Smartphone oder Tablet verfolgen, ja sogar sich Alarme senden lassen, wenn ein Grenzwert überschritten wird. Dies erfolgt ohne Eingriff in Ihr eventuell vorhandenes Leit- oder Steuerungssystem, sondern auf dem sogenannten „second Channel“. Können Sie uns ein Best-practice-Beispiel erläutern, in dem Anwender im Bereich der Prozessautomatisierung von Ihrer Netilion Plattform profitiert haben? Zu Beginn dieses Jahres haben wir bei Endress+Hauser den ersten uns bekannten IIoT-Radarsensor auf den Markt gebracht. Das Messinstrument, welches batteriebetrieben Füllstände messen und über wachen kann, verfügt zum Kaufzeitpunkt bereits über eine Mobilfunkkarte, die vom Kunden über Netilion aktiviert wird. Damit er- Endress+Hauser hat schon früh die Weichen gestellt und ist dadurch in der Lage, sich schon heute voll und ganz auf Anwendungen für die Industrie 4.0 zu konzentrieren reichen wir vom Auspacken bis zum Anzeigen des ersten Messwerts auf dem Kundensmartphone eine Rekordzeit von nur Nicole Steinicke, Chefredakteurin INDUSTRIELLE AUTOMATION drei Minuten. Ein Anwender nutzt dieses Paket aus Messgerät, Netilion Plattform und digitalem Dienst bereits, um Baustoffbehälter auf Baustellen remote zu überwachen. Der Nutzen ist klar: Der Kunde kann besser seine Routen in der Nachfülllogistik planen und spart sich unnötige Fahrten. Auf längere Sicht wird der Kunde mehr Chancen zur Optimierung haben, wenn er die Langzeitdaten der Behältermessung mit Big-Data-Methoden analysiert und nutzt. Die Netilion- Plattform hält nämlich die Daten sicher und zuverlässig bereit, je nach Einstellung des Kunden und ohne manuelle Konfiguration. Dies ist erst der Beginn der digitalen Reise. Sie dürfen gespannt sein, was wir an weiteren nutzbringenden IIoT-Paketen auf den Markt bringen werden! Vielen Dank für das Gespräch. Das Interview führte Dipl.-Ing (FH) Nicole Steinicke, Chefredakteurin INDUSTRIELLE AUTOMATION Bilder: Aufmacher Christian Ahrens - Koeln, Sonstige: Endress+Hauser, www.endress.com/de Dr. Rolf Birkhofer ist Geschäftsführer Endress+Hauser Digital Solutions in Reinach,Schweiz Produkttyp, Hardware-Version etc. weg – die passende Dokumentation in der gewünschten Sprache steht jedem berechtigten Nutzer vor Ort zur Verfügung. Das Personal in der Anlage kann sich über die Zeitersparnis freuen! Ein Beispiel für einen aufwändigeren Service stellt „Netilion Value“ dar. Stellen Sie sich vor, Sie haben ein Messgerät an einer schwer zugänglichen Stelle verbaut, zum Beispiel auf einem hohen Behälter und Sie müssen diesen regelmäßig überwachen. Mithilfe der Bluetooth- Fähigkeit unserer Instrumente – Standard oder nachgerüstet – sowie einem entsprechenden Gateway, welches dediziert und Gemeinsam neue Lösungen für das Industrial Internet of Things (IIoT), die digitale Kommunikation, Integration und Plant Asset Management entwickeln www.industrielle-automation.net INDUSTRIELLE AUTOMATION 05/2020 17

AUSGABE