Aufrufe
vor 3 Wochen

Industrielle Automation 5/2019

  • Text
  • Industrielle
  • Automation
Industrielle Automation 5/2019

SENSORIK UND MESSTECHNIK

SENSORIK UND MESSTECHNIK I TITEL Nicole Steinicke im Gespräch mit Sezgin Yumuk (links) und Stephan Hoffmann Sicherheit mit System Das Interview führte Dipl.-Ing. (FH) Nicole Steinicke, Chefredakteurin, INDUSTRIELLE AUTOMATION Um für die smarte Fabrik von morgen gerüstet zu sein, spielen nicht nur reibungslose Prozesse eine Rolle, sondern auch die Sicherheit von Mensch, Maschine und Umwelt. Für Entwickler und Betreiber von Maschinen und Anlagen ist es daher unabdingbar, effiziente und zuverlässige Sicherheitssysteme zu integrieren. Ein Unternehmen, das in diesem Bereich konsequent auf durchdachte Systemlösungen setzt, ist Pilz. Warum es sich lohnt, in puncto Sicherheit einem hohen Anspruch gerecht zu werden und gleichzeitig auf flexible und anpassungsfähige Lösungen zu setzen, darüber sprach Chefredakteurin Nicole Steinicke mit Sezgin Yumuk und Stephan Hoffmann, beide Produktmanager für den Bereich Sensorik bei Pilz. 01 Wenn in Produktionsprozesse eingegriffen werden muss, sichern Lichtgitter Maschinen und Anlagen optimal ab: Die PSENopt-Familie erfüllt je nach Anforderung Finger-, Hand- und Körperschutz 10 INDUSTRIELLE AUTOMATION 5/2019

TITEL I SENSORIK UND MESSTECHNIK Sezgin Yumuk: „Wenn aktiv in den Produktionsprozess eingegriffen werden muss, sind Lichtgitter der geeignete Schutz!“ Herr Yumuk, Pilz sieht sich als Botschafter der Sicherheit. Wo genau liegt der Fokus und für welchen Bereich im Unternehmen sind Sie verantwortlich? Pilz macht Maschinen und Anlagen sicherer und zuverlässiger. Unser Fokus liegt daher auf der Entwicklung von Produkten und Systemen rund um die sichere Automation. Dazu zählen Steuerungstechnik, Lösungen für den Bereich Antriebstechnik und Sensorik. Zu letzterem gehören unter anderem auch optoelektronische Sicherheitssensoren, zum Beispiel unsere Lichtgitter und Scanner. Ich bin im Produktmanagement zuständig für die optoelektronischen Sensoren im Bereich Sicherheitslichtgitter PSEN. PSEN steht für PilzSENsoren. rung integriert werden kann. Darüber hinaus bieten wir auch dezentrale Peripherie systeme wie das PDP67 an. Das Sicherheitslichtgitter kann dadurch direkt im Feld über das PDP67 verbunden und über PNOZmulti 2 ausgewertet werden. Bereich bleiben. Darüber hinaus zählen auch Sicherheits-Lichtgitter zu unserem Portfolio, die eine besonders hohe Robustheit von 50 Gramm auszeichnet. Auch bieten wir im Moment die schnellsten Sicherheits-Lichtgitter in Bezug auf die Barrierefreie Sicherheitssensoren erlauben einen sehr weiten Einsatzbereich, der von Roboter-Applikationen bis hin zur Fördertechnik reicht Sezgin Yumuk, Product Management Lichtgitter PSENopt Welche Funktion übernehmen Lichtgitter und in welchen Anwendungen sind sie sinnvoll? Lichtgitter kommen zum Einsatz, wenn barrierefreie Sicherheitslösungen beispielsweise ohne Schutzzaun oder Abdeckung gefragt sind. Wir verfolgen dabei stets das Ziel, Sicherheit, Produktivität und Anwenderfreundlichkeit miteinander in Einklang zu bringen. Unter Sicherheit verstehen wir die Zuverlässigkeit des Systems durch kurze Reaktionszeiten in Gefahrensituationen. Gleichzeitig sollen Anwender in der Lage sein, einen Fehler bequem über eine Diagnoseschnittstelle beheben zu können. Hinzu kommt der Aspekt der Produktivität, deshalb stehen bei uns insbesondere robuste und mechanische Produkteigenschaften stets im Vordergrund. In Summe stellen all diese Faktoren und das breite Portfolio an Sicherheitssensoren sicher, dass Mensch und Maschine in gleichem Maße geschützt sind und eine Anlage verfügbar ist. Lassen sich Lichtgitter auch in Steuerungstechnik integrieren bzw. mit ihr kombinieren? Ja, unsere konfigurierbare Kleinsteuerung PNOZmulti 2 ist mit den Sicherheits- Lichtgittern PSENopt II direkt kompatibel. Funktions-Bausteine erlauben eine individuelle Anpassung an die gewünschten Funktionen. Dazu gehört beispielsweise der Mutingbaustein, der in die Kleinsteue- Der Vorteil hierbei ist der minimale Verdrahtungsaufwand durch eine Einkabel-Lösung im Feld. Pilz soll der einzige Hersteller von Sicherheits-Lichtgittern der Typklasse 3 sein. Was hat es damit auf sich? Im Jahr 2015 stellte die Norm IEC/EN 61496 erstmals eine Verbindung zwischen den Typenklassen der berührungslos wirkenden Schutzeinrichtungen (BWS), der Sicherheitsanforderungsstufe (Safety Integrity Level SIL – nach IEC 62061) und dem Grad an Zuverlässigkeit her, mit dem eine Steuerung eine Sicherheitsfunktion erfüllen muss. Dies führte dazu, dass Lichtgitter vom Typ 2 seit Mai 2015 nur noch in Applikationen bis Performance Level PL c beziehungsweise SIL 1 und SIL CL 1 eingesetzt werden dürfen. Lichtschranken der Typklasse 3 gab es am Markt bis dahin nicht. Anwender haben daher für Applikationen PL d Sicherheits-Lichtgitter eingesetzt, die entweder überdimensioniert waren, also Typ 4, oder unterdimensioniert, Typ 2. Pilz hat das Problem erkannt und diese Lücke mit einem exakt darauf abgestimmten Typ 3 Sicherheits-Lichtgitter geschlossen. Gibt es ein Alleinstellungsmerkmal? Was zeichnet Ihre Lichtgitter aus? Wie gesagt, sind wir heute die Einzigen im Markt, die Typ 3 Lichtgitter anbieten und werden auch die First Mover in diesem Reaktionszeiten. Das wirkt sich konkret auf den Sicherheitsabstand aus, das heißt der Anwender kann durch schnelle Reaktionszeiten bei seiner mechanischen Konstruktion Platz sparen. Dann haben wir noch Lichtgitter mit einem hohen Sicherheitsfaktor. Mit einem 5-poligen Anschluss sind die Sicherheits-Lichtgitter sehr einfach zu verdrahten und in dezentrale Peripherien integrierbar. Nicht jedes Unternehmen weiß, welche Sicherheitslösung die passende für seine Applikation ist. Steht Pilz hier auch beratend zur Seite? Selbstverständlich. Wir sehen uns als Lösungsanbieter: von der Auswahl bis hin zur Inbetriebnahme. Ein breites Dienstleistungsportfolio schließt Beratung und technische Umsetzung im Bereich der Maschinensicherheit ein. Wir bieten Dienstleistungen entlang des Maschinenlebenszyklus. Dazu gehören beispielsweise die Systemintegration oder das Sicherheitskonzept, dazu kommt die CE-Beratung und Zertifizierung. Wir unterstützen den Kunden von der Planung, über die Inbetriebnahme, bis hin zur Fehlerdiagnose und jährlichen Inspektion. Über unseren Schulungsbereich, die Pilz- Academy, bieten wir zudem Weiterbildungsangebote sowie Seminare zum Beispiel zum Thema Maschinensicherheit und Engineering. So geben wir unser Wissen an unsere Kunden weiter. z INDUSTRIELLE AUTOMATION 5/2019 11

AUSGABE