Aufrufe
vor 3 Wochen

Industrielle Automation 5/2018

  • Text
  • Industrielle
  • Automation
Industrielle Automation 5/2018

SENSORIK UND MESSTECHNIK

SENSORIK UND MESSTECHNIK I INTERVIEW Vertrauenssache Das Besondere eines selbstkalibrierenden Thermometers – vollautomatisiert und rückführbar Die Messung und Kontrolle der Temperatur ist in Prozessen der Pharma-, Nahrungsmittel- und Getränke-Industrie essentiell. Sie gibt Aufschluss über Abweichungen während der Produktion und stellt somit den Prozessablauf sicher. Zum Einsatz kommen industrielle Thermometer, die zuverlässig und robust sein müssen. Endress + Hauser hat ein selbstkalibrierendes Thermometer für industrielle Anwendungen entwickelt, das höchsten Anforderungen gerecht wird. Über Innovation und Mehrwert sprechen wir mit Harald Hertweck von Endress + Hauser. Die Temperatur ist die am häufigsten gemessene Größe in der Prozesstechnik. Sie dient der Überwachung und Steuerung von Produktionsprozessen und liefert wesentliche Daten für eine lückenlose Dokumentation. Zum Einsatz kommen industrietaugliche Thermometer, die jedoch regelmäßig überprüft und kalibriert werden müssen. Nur so garantieren sie zuverlässige Messergebnisse und erfüllen die Anforderungen an Dokumentationen, Zertifikatserstellung und Konformitäten. Um Temperatursensoren zu kalibrieren, werden sie in der Regel aus dem Prozess entnommen, das heißt die Anlage muss gestoppt und der Prozess unterbrochen werden. Eine lückenlose Prozessdokumentation kann dadurch nicht erfolgen. Zudem ist das Hochfahren der Anlage mit Aufwand verbunden. Der Spezialist für messtechnische Lösungen und Automatisierung, Endress + Hauser, hat eine einzigartige Sensortechnologie mit Selbstkalibrierfunktion entwickelt. Das Kompaktthermometer iTHERM TrustSens wurde speziell für Anwendungen in der Lebensmittel-, Getränke- und pharmazeutischen Industrie konzipiert. Durch eine automatisierte, lückenlos rückführbare Selbstkalibrierung während der Produktion beseitigt der Sensor das Risiko von Nichtkonformitäten, was zu höchster Produktsicherheit und Prozesseffizienz führt. Die integrierte Heartbeat Technology sorgt darüber hinaus für klare, standardisierte Diagnosemeldungen und Handlungs anweisungen, um eine Anlage gemäß dem wirklichen Bedarf zu warten. Dadurch wird nicht nur eine Trenderkennung zur vorausschauenden Wartung möglich, sondern auch Anhaltspunkte für Betriebszuverlässigkeit und Prozesssicherheit geliefert. Der Sensor iTHERM Trust- Sens wurde dafür mit dem internationalen Technologiepreis der Hannover Messe, dem Hermes Award, ausgezeichnet. Sensortechnologie für Industrie 4.0 Nicole Steinicke im Gespräch mit Harald Hertweck, Managing Director bei Endress+Hauser Wetzer Herr Hertweck, Ihr Temperatursensor wurde in diesem Jahr mit einem der bedeutendsten Technologie-Preise weltweit ausgezeichnet. Was macht Ihre Entwicklung so besonders? Das Besondere an unserem Temperatursensor iTHERM TrustSens ist seine technologische Fähigkeit, eine Selbstkalibration im laufenden Prozess durchzuführen. Die einzige Möglichkeit, einen Temperatursensor zu prüfen, ist die „offline“-Kalibrierung. Hierzu muss der Prozess angehalten werden damit der Sensor ausgebaut werden kann. Unser Thermometer nimmt die Kalibrierung im Prozess eigenständig vor. Bei einer Sanitisierung der Anlage (SIP Prozess) bei >121°C, erfolgt die vollautomatische Kalibrierung unmittelbar nach der Heißhaltezeit. Verantwortlich dafür ist eine hochentwickelte Sensoreinheit, bestehend aus einem primären Pt100-Temperatursensor und einer hochgenauen integrierten Referenz. Der Referenzsensor nutzt einen physikalischen Fixpunkt auf Basis der Curie-Temperatur und dient somit der regelmäßigen Kalibrierung des Primärsensors. Somit wird die konstant hohe Messgenauigkeit des Temperaturfühlers während der gesamten Lebensdauer permanent überwacht. Handelt es sich also um eine komplett automatisierte Inline-Selbstkalibrierfunktion? Ja, die Kalibrierung erfolgt vollautomatisiert und rückführbar. Auch stellen wir eine automatisierte Dokumentation und einen 8 INDUSTRIELLE AUTOMATION 5/2018

INTERVIEW I SENSORIK UND MESSTECHNIK Harald Hertweck Speicher für 350 Kalibrierpunkte sicher sowie eine automatisierte Zertifikatserstellung. Das heißt noch einmal, dass der Prozess nicht gestoppt werden muss, auch nicht im Reinigungsprocedere. Anwender haben somit jederzeit die Sicherheit, dass die richtige Temperatur gemessen wird und eine 100 %ige Qualität, bezogen auf den Prozess, erreicht wird. Welchen Mehrwert und welche Vorteile bieten Sie damit dem Anwender? Der Mehrwert der Inline- Selbstkalibrierung liegt ganz klar auf einer hohen Prozess sicherheit und Anlagenverfügbarkeit, das heißt es kommt zu keinem Anlagenstillstand mehr. Hinzu kommt eine deutlich höhere Prozessqualität bei signifikant geringerem Risiko einer Abweichung im Prozess beziehungsweise der Produktgüte. Die automatisierte Protokollierung speichert bis zu 350 Messwerte, die zum Beispiel online in einer Cloud zu Verfügung gestellt werden können. Außerdem lässt sich unmittelbar ein Kalibrierzertifikat erzeugen, das für ein Audit benötigt wird. In welchen Punkten wird Ihre neuartige Lösung auch für weitere Entwicklungen des Endress+Hauser-Portfolios genutzt? Endress + Hauser steht für Innovationen und wir haben stets den Anspruch technologisch ganz vorne zu sein und zukunftsfähige Produkte zu entwickeln. Den Anwendernutzen stellen wir dabei in den Vordergrund, sei es die Kostenreduzierung, Verbesserung der Qualtität oder auch moderne Möglichkeiten der Datenspeicherung und -verarbeitung. Auch das Thema Datensicherheit spielt eine große Rolle. Hier ist TrustSens eines der innovativsten Produkte, das wir derzeit bieten können. Wir haben über zehn Jahre an diesem Produkt entwickelt. Wir binden schon sehr früh in der Entwicklungsphase unsere Kunden mit ein, sodass wir letztendlich immer zu einem optimalen Ergebnis kommen. Wie geht es weiter? – Nach unserem ersten Schritt in dieser Technologie werden wir auch versuchen, diese in neuen Branchen abzubilden. Wir sind beispielweise gerade dabei, ein Thermometer für < 55 °C zu entwickeln. Der Fokus hierbei auf den CIP-Prozessen (Cleaning In Place). Und mit dieser Technologie und der damit verbundenen Entwicklung zusätzlicher Fixpunkte, haben wir natürlich mannig faltige Möglichkeiten spezielle Sensoriken für unterschiedliche Anwendungen zu entwickeln. Wir sehen also noch sehr viel Potenzial für die Zukunft. Weitere Informationen zum Thema: www.endress.com/trustsens Bilder: Endress+Hauser Wetzer www.de.endress.com KOMMT SCHNELL. ERFASST FESTES UND FLÜSSIGES. Unser Füllstandssensor – der kapazitive Alleskönner Als Quader oder Scheibe Als Sonde oder von außen durch die Wand. Für nichtmetallische Objekte, Granulate oder Flüssigkeiten von wässrig bis pastös. Kommt und tut. Nur eine Auswahl aus über 30 000 Balluff Produkten in bewährter Qualität. Fragen Sie Ihren Vertriebspartner oder informieren Sie sich online. Hier Balluff.com

AUSGABE