Aufrufe
vor 1 Jahr

Industrielle Automation 5/2017

  • Text
  • Industrielle
  • Automation
Industrielle Automation 5/2017

KOMPONENTEN UND SOFTWARE

KOMPONENTEN UND SOFTWARE Werkzeugmaschinen digitalisieren und Produktion optimieren Um die Produktivitätspotenziale von Werkzeugmaschinen auszuschöpfen, bietet Siemens Services zur Digitalisierung an. Mit dem Digitalization Check etwa wird geprüft, wie gut Maschinen, Steuereinheiten und Prozesse vernetzt werden können. Die Daten der Steuerungsausrüstung der Maschinenflotte werden dafür vor Ort aufgenommen und analysiert. Anschließend erfolgt eine Empfehlung für die Anschlussstrategie zur Digitalisierung. Mit Virtual Commissioning verkürzen Maschinenhersteller mit einem virtuellen Zwilling die Inbetriebnahme um bis zu 70 %. Darüber hinaus erfolgt die Kooperation zwischen mechanischer Entwicklung und Elektrokonstruktion parallel und nicht wie bisher sequentiell. Um mechanisch noch einwandfreie Maschinen hinsichtlich Steuerung und Antrieb wieder auf den neuesten Stand zu bringen, gibt es Retrofit-Services. Dazu gehören Sinumerik- und Sinamics-Steuerungs- und Antriebstechnik, werkstattnahe Programmierung mit Shopmill und Shopturn sowie mechanische Überholungen. www.siemens.de Transpondercodierter Sicherheitsschalter für ATEX-Applikationen Die transpondercodierten Sicherheitsschalter der Baureihe CES-C04-AP/AR aus dem Hause können ab sofort in explosionsgefährdeten Bereichen der Zone 2 (Gase) und Zone 22 (Stäube) eingesetzt werden. Möglich macht dies ein speziell entwickelter Gehäuseschutz aus Kunststoff, in den der CES-C04 einfach eingelegt wird. Dieser schützt den Sicherheitsschalter wirkungsvoll vor möglichen Schlageinwirkungen und erfüllt somit die Anforderung der ATEX-Richtlinie. Sichtfenster im Gehäuseschutz erlauben die einfache Erkennung der Status-LED-Anzeigen des CES-C04. Ein Nachrüsten von bereits installierten CES-C04-Geräten im Feld ist jederzeit möglich. www.euchner.de Eine Schleppkettenleitung, die fünf ersetzt Eine Schleppkettenleitung mit vier Lagen ist die High Endurance von Hradil. Sie ersetzt mit ihren 61 Adern, ausgelegt bis 500 V Nennspannung, bis zu fünf einzelne Schleppkettenleitungen. Beim Defekt eines Kabels in der Energieführungskette muss somit nur noch eine Leitung ausgetauscht werden. Die Leitung hat einen Außendurchmesser von nur 18,8 mm. Sie besitzt zudem die UL/cUL-Zulassung für Nordamerika. Der maximal mögliche Biegeradius im bewegten Einsatz ist größer als 190 mm. Die Leitung ist beständig gegen Öl, Diesel, Kühlflüssigkeiten und Schmiermittel. Sie ist Ozon- und UV-beständig und damit geeignet für den Einsatz im Freien. Sie ist flammwidrig nach IEC 60332-1. Der Einsatztemperaturbereich bei bewegten Anwendungen liegt zwischen - 40 und + 80 °C. Alle Adern verfügen über einen Querschnitt von 0,75 mm 2 . Auf Wunsch können die Leitungen auch alternativ in Querschnitten von 0,5 bis 2,5 mm 2 realisiert werden. www.hradil.de Inserentenverzeichnis Heft 5/2017 Vorkonfigurierte, kompakte Rückkühlanlagen Addi-Data, Rheinmünster47 Amsys, Mainz21 Analog Microelectronics, Mainz23 Automation24, Essen7 Baumer Optronic, Radeberg71 Delphin, Bergisch Gladbach5 Dias, Dresden63 E+E Elektronik, A-Engerwitzdorf41 Electronic Assembly, Gilching54 Falcon Illumination MV, Untereisesheim65 First Sensor, Puchheim31 Fujifilm, Düsseldorf69 Goldammer, Wolfsburg55 Habasit, Eppertshausen6 Icotek, Eschach11 IDS Imaging Development, Obersulm67 ifm, Essen 4. US Igus, Köln30 InfraTec, Dresden23 Itema, Merseburg22, 38 Keller AG, CH-Winterthur 2. US Mayr, Mauerstetten8 Measurement Computing, Bietigheim-Bissingen49 Meorga, Nalbach36 Mesago, Stuttgart9 Micro-Epsilon, Ortenburg3 microSYST, Windischeschenbach39 MSR Electronics, CH Seuzach35 Optometron, Ismaning59, 70, 72, 73 Optris, Berlin25 Panasonic Electric Works, Ottobrunn15 Rauscher, Olching59 Rose Systemtechnik, Porta Westfalica17 Sick AG, Waldkirch19 SIKA, Kaufungen24 Sill Optics, Wendelstein73 Stemmer Imaging, Puchheim61 TKD Kabel, Nettetal37 Turck, Mülheim27 ViscoTec, Töging21 Wachendorff Prozesstechnik, Geisenheim13 Weidmüller, Detmold29 Zirox, Greifswald20 Beilage: Acceed, Düsseldorf Pfannenberg hat die kompakten Rückkühlanlagen der CC-Serie weiterentwickelt und bringt nun die CCE-Serie auf den Markt. Der Hersteller bietet damit miteinander kombinierbare Vorkonfigurationen, abgestimmt auf verschiedene Anwendungsszenarien der Geräte. Dies vereinfacht die Auswahl für den Anwender und ermöglicht kurze Lieferzeiten. Die CCE-Rückkühlanlagen sind in sechs Leistungsklassen und zwei Baugrößen verfügbar und decken damit Leistungen von 1,1 bis 6,5 kW ab. Basierend auf langjähriger Erfahrung entwickelte Pfannenberg für die CCE- Prozesskühler drei Konfigurationspakete: Hydraulic Protection, Smart Cooling und Precision Cooling. Bei der Konfiguration Hydraulic Protection steht der Schutz der Anlage im Vordergrund. Smart Cooling ist für die professionelle Temperaturüberwachung und Fehlererfassung ausgelegt. Zur Begrenzung der Temperaturabweichung auf maximal ± 1 K wurde die Konfiguration Precision Cooling entwickelt. www.pfannenberg.com 56 INDUSTRIELLE AUTOMATION 5/2017

Bildverarbeitung, optische Messtechnik und Inspektion www.engineering-news.net Präzise: 3D-Modelle in der Entwicklung von Kurbelwellen Wärmebildkameras unterstützen das Condition Monitoring Trend Megapixel – Tipps zur Wahl des richtigen Objektives Infrarotkamera und Pyrometer als perfektes Team Milchprodukte perfekt verpackt Vision-System entdeckt selbst winzigste Formfehler

AUSGABE