Aufrufe
vor 2 Jahren

Industrielle Automation 5/2016

  • Text
  • Industrielle
  • Automation
  • Sensoren
  • Unternehmen
  • Einsatz
  • Industrie
  • Software
  • Sensor
  • Kameras
  • Kamera
Industrielle Automation 5/2016

02 Die Bilder werden

02 Die Bilder werden aufgenommen, während die Brote unter einer Zeilenbeleuchtung und einer Zeilenkamera hindurch befördert werden 03 Je nach Breite des Transportbands kommen ein oder zwei Zeilenkameras zum Einsatz von Stemmer Imaging, Dietmar Serbée, erinnert sich noch gut an den Beginn der Zusammenarbeit: „Zuerst lag die Anforderung nur im Zählen von Backwaren; die Erkennung von Fehlern kam erst später hinzu.“ Die besondere Schwierigkeit der Aufgabe lag Serbée zufolge vor allem darin, dass kein Brot wie das andere ist: „Die Formen der vorgebackenen Brote und Brötchen weisen immer leichte Abweichungen auf. Es ist für ein automatisiertes System z. B. sehr schwer zu entscheiden, ob es sich bei einer Vertiefung an der Oberfläche eines Baguettes um einen gewollten Einschnitt oder um den ungewollten Anfang eines Bruches handelt.“ Mit einer eigenen Software-Lösung, die auf der Bildverarbeitungsbibliothek Common Vision Blox basierte, konnte Serbée solche Merkmale nach einer intensiven Entwicklungsphase schließlich sicher unterscheiden. Auch die erforderlichen Hardwarekomponenten der Bildverarbeitungssysteme wählte Serbée aus: „In Voruntersuchungen haben wir getestet, mit welcher Kamera, Optik und Beleuchtung die optimalen Ergebnisse erzielt werden können. Die Entscheidung fiel am Ende auf eine Kombination aus Zeilenkameras sowie dazu passende Zeilenbeleuchtungen und Optiken. Damit lassen sich die bis zu 1 300 mm breiten Transportbänder optimal abdecken.“ Ideen für zukünftige Anlagen Neben der Lieferung einiger weiterer Komponenten wie der PC-Systeme und diverser Kabel übernahm Stemmer Imaging auch die Anbindung der Bildverarbeitungssoftware an die grafische Benutzeroberfläche des Systems, über die u. a. die Programme für die nächste Charge an Backwaren eingestellt wird. „Die GUI selbst wurde von Niver plast erstellt. Bei der Anbindung haben wir eng zusammengearbeitet, um die Wünsche unseres Kunden vollständig zu erfüllen“, erinnert sich Serbée. Mit dem Service seines Bildverarbeitungspartners ist Albert Danneberg zufrieden: „Niverplast hat keine eigenen BV-Spezialisten im Haus, aber aufgrund der bisherigen Erfahrungen verlassen wir uns in diesem Bereich gerne auf die Unterstützung durch Stemmer Imaging.“ Diese endet auch nicht nach der Auslieferung einer Anlage. „Wenn wir weitere Informationen zu neuen Entwicklungen oder Technologien im Bereich der Bildverarbeitung benötigen wissen wir, wen wir kontaktieren müssen“, so Albert Danneberg. Die größte Anlage, die das niederländische Unternehmen bisher entwickelt und ausgeliefert hat, umfasst zwei parallele Linien mit jeweils zwei auf Bildverarbeitung basierenden Prüfzellen für die Qualitätsprüfungen und das Zählen der Backwaren. Die Entwickler bei Niverplast haben bereits weitere Ideen, die in das Design künftiger Anlagen einfließen werden. Danneberg verrät eine dieser Ideen: „Die Höhe von Backwaren lässt sich durch ein 3D-Triangulationssystem erfassen. Damit kann man Brote und Brötchen noch genauer vermessen und Fehler an den Backwaren noch sicherer erkennen, daher werden wir diese Möglichkeit als weitere Option für unsere Anlagen anbieten.“ Fotos: Stemmer-Imaging www.stemmer-imaging.de 68 INDUSTRIELLE AUTOMATION 5/2016

Anzeige Besser prüfen! Für die QS Prüf‐ und Lichtsysteme auch als Speziallösungen www.optometron.de Optometron.indd 1 15.03.2016 11:09:05 Power Pack mit Mikroskopie Pulse 3,3 MP erhältlich Basler bietet ab sofort ein zusätzliches Powerpack für Mikroskopie sowie eine aktualisierte Version der Mikroskopie-Software an. Das neue Powerpack enthält die Mikroskopie-Kamera Pulse 3,3 MP, die eine sehr gute Bildqualität sowie ein attraktives Sensorformat bietet. Mit ihrem 4:3 Sensorformat passt die Pulse 3,3 MP optimal zu dem Bildkreis eines Mikroskops. Mit dem verwendeten CMOS-Sensor erreicht dieses pulse Modell bis zu 20 Bilder pro Sekunde und ergänzt die Mikroskopie Ace und Pulse Kameramodelle, die bereits mit den bisherigen Powerpacks für Mikroskopie erhältlich sind. Außerdem 1,3- und 5-MP-Sensoren mit reduzierter Bildrate Framos vertreibt die neuen Modelle 1300 und 5000 der Python-Familie von On Semiconductor in einer Version mit halbierter Framerate und halbierten Datenports. Die Produktfamilie eignet sich für Machine-Vision-Anwendungen, Intelligent-Traffic-Systeme (ITS) und Inspektionsanwendungen, die eine hohe Bildqualität und hohe Geschwindigkeiten benötigen. Die Versionen Python 1300 und 5000 „P3“ erreichen 105 anstatt 210 (Python 1300) und 46 anstatt 100 Bilder/s (Python 5000). Die Datenports sind von 8 auf 4 (Python 5000) und von 4 auf 2 LVDS-Ports (Python 1300) reduziert. Basierend auf der Skalierbarkeit der gesamten Familie können Kamerahersteller mit den P3-Versionen die neuen Sensoren auf günstige Kameramodelle mit hoher Bildqualität bei 4,8 µm Pixelgröße, hoher Sensitivität, Dynamic Range und einem geringem Rauschverhalten sowie den Vorteilen der CMOS-Technologie adaptieren. Framos unterstützt die Kunden bei der Integration der neuen Sensoren in ihre Anwendungen und Projekte bei der Entwicklung und bei kundenspezifischen Anpassungen. www.framos.com Besuchen Sie uns Stand B62, Halle 1 08 bis 10.11.2016 wurde eine aktualisierte Version der Mikroskopie- Software herausgegeben. Die neue Version bietet Schieberegler zur Bildanpassung direkt auf der Benutzeroberfläche und zeigt die Kamerageschwindigkeit in Bildern pro Sekunde an. Die Anzeige der Bildrate verdeutlicht Anwendern, wie Benutzereinstellungen die Kamerageschwindigkeit beeinflussen, und hilft ihnen dabei, die optimalen Einstellungen für die Kamerageschwindigkeit und Echtzeitanzeige zu setzen. SICK AppSpace: FREIRAUM FÜR IHRE IDEEN UND LÖSUNGEN. Durchbrechen Sie die Grenzen klassischer Programmierung – mit SICK AppSpace, der offenen Plattform für programmierbare Sensoren von SICK. Angefangen beim Design der gewünschten Web-Bedienoberfläche, über die Wahl der am besten geeigneten Programmiertechnik bis hin zur Verteilung der Software auf unterschiedliche Hardware-Plattformen steht mit SICK AppSpace eines im Vordergrund: Ihre Flexibilität bei der Entwicklung einer maßgeschneiderten Lösung. Wir finden das intelligent. www.sick.com/SICK_AppSpace www.baslerweb.com

AUSGABE