Aufrufe
vor 11 Monaten

Industrielle Automation 5/2016

  • Text
  • Industrielle
  • Automation
  • Sensoren
  • Unternehmen
  • Einsatz
  • Industrie
  • Software
  • Sensor
  • Kameras
  • Kamera
Industrielle Automation 5/2016

STEUERN UND ANTREIBEN

STEUERN UND ANTREIBEN Temperaturmessung für sichere Entwicklung von E-Antrieben Die Temperaturmesstechnik im Rotor moderner Elektroantriebe muss hohe Temperaturen, hohe Drehzahlen und starke elektromagnetische Einflüsse bei begrenztem Bauraum aushalten. Die Sensortelemetrie von Manner ist temperaturfest bis 185 °C, elektromagnetisch robust, ölfest und kompakt im Aufbau. Die Erfassungseinheit und die Telemetrie-Bausteine messen unter härtesten Bedingungen auf 1 °C genau. Es können Thermoelemente oder Pt 100-Temperaturfühler zum Einsatz kommen. Sehr kleine Zugangsöffnungen erlauben dabei die Anwendung eines 0,5 mm starken, biegsamen Mantelthermoelements. Durch diese Öffnung wird das Thermoelement bis zum gewünschten Messpunkt im Inneren des Antriebs geführt und eingeklebt. Die Messsignale des Thermoelements werden berührungslos erfasst und zur stationären Seite übertragen. Diese Messdaten können klassisch als Analogsignal mit 0 bis ± 10 V oder auch als Digitalsignal über das CAN-Interface an das Datenerfassungssystem übergeben werden. Miniatur- Telemetriebausteine erlauben die modulare Integration in Rotoren jeglicher Geometrie. Damit das Gehäuse an jeden Rotor und jede Einbausituation angepasst werden kann, können die Gehäuse bei Bedarf applikationsspezifischangepasst werden. Typisch für die Form des Gehäuses sind ring- oder patronenförmige Ausführungen. Neues Konzept für applikative Controller-Redundanz Wago stellt ein neues Konzept für die applikative Controller-Redundanz vor, mit dem die Verfügbarkeit in Alarm- und Monitoring- Anwendungen deutlich steigt. Das System basiert auf dem Modbus- TCP-Protokoll und der Standardhardware von Wago. Es erlaubt damit eine einfache Inbetriebnahme und bietet einen Kostenvorteil bei der Integration in das bestehende Automatisierungssystem. Als Programmierumgebung für die Steuerung wird das Engineering- Tool „E! Cockpit“ verwendet. Die Multi-Knoten-Programmierumgebung kann das SPS-Programm einfach in beide SPS senden. Um die applikative Controller-Redundanz nutzen zu können, muss eine Softwarebibliothek mit den notwendigen Synchronisationsfunktionen in die Master-SPS eingebunden werden. Des Weiteren bietet die Bibliothek die Möglichkeit, Unterknoten mittels eines Dual-LANs redundant einzubinden. Die Analog- sowie Digitaleingangs- und -ausgangsklemmen werden automatisch vom Smart- Koppler erkannt; ebenso automatisch wird die übergeordnete Master-SPS das Prozessabbild zur Verfügung gestellt. www.sensortelemetrie.de Erweiterte Hardwareoptionen für Touchscreen-Industrie-PCs Caitron bietet alle Touchscreen-IPCs auch in der Variante mit I5-Motherboard an. Das neue Board verfügt über einen Intel-Core-i5-5350U Dual-Core- Prozessor mit 3M Cache und bis zu 2,90 GHz Taktfrequenz. Der M.2-Sockel für den Anschluss einer schnellen SSD-Festplatte sowie der bis zu 16 GB große DDR3L Dual Channel RAM bieten umfassende Leistungsreserven. So eignet sich das Gesamtsystem für sehr rechenintensive Anwendungen. Zudem bietet das Board eine leistungsfähige Ultra-HD-(4K)-Grafik. Über den externen Display Port Connector kann parallel zum internen Display noch ein weiterer Monitor, etwa für Visualisierungsaufgaben, angeschlossen werden. Für den Anschluss weiterer Peripheriegeräte stehen Schnittstellen wie USB 3.0, USB 2.0, RS232, RS422, RS485, CAN-Bus oder Profi-NET zur Verfügung. Das Motherboard ist für Caitron-IPCs der Modellreihen CS, CR und CT erhältlich. Die Food- und Pharma-IPCs der CS-Serie sowie die Reinraum-IPCs der CR-Serie sind für den Einsatz in hygienesensiblen Bereichen konzipiert. Sie verfügen über ein homogen geschlossenes und IP69K-zertifiziertes V4A-Edelstahl-Gehäuse. www.caitron.de www.wago.com Multitouchfähiger Panel PC Der Panel PC PPC21 von Mass mit Touchdisplay ermöglicht eine komfortable Darstellung und Eingabe bei umfangreicheren Bedienfunktionen von Maschinen und Anlagen. Das 21,5"-Display mit Full HD-Auflösung hat ein LED-Backlight mit 300 cd/m². Der PCAP-Multitouchscreen mit schwarz hinterdrucktem Coverglas ist in einem Aluminium-Einbaurahmen eingefasst, so dass frontseitig IP65 realisiert wird. Mit bis zu zehn gleichzeitig ansteuerbaren Punkte bietet er komplexe Eingabemöglichkeiten. Als Prozessorvarianten stehen CPUs von Intel Celeron bis Intel i7 der 6. Generation mit einem Speicherausbau bis 32 GB zur Verfügung. Schnittstellen wie Gigabit-LAN und USB 3.0 kommen ebenso zum Einsatz wie die Standard-Peripherie, beispielsweise RS232. Weitere Schnittstellen können mit zwei PCI- oder PCIe-Karten realisiert werden. Als Massenspeicher werden industrielle SSDs und HDDs eingesetzt. Zur Wahl stehen u. a. die Betriebssysteme Windows 7, 8.1, 10 und deren Embedded-Varianten. www.mass.de 36 INDUSTRIELLE AUTOMATION 5/2016

industry.automation ZUVERLÄSSIG – IMMER UND ÜBERALL MAXIMALE VERFÜGBARKEIT. Automatisierungskomponenten, 100 %-Serien-Tests über 48 h KOMPETENZ. Einschlägige Technologieregler, praktische Lösungen I 4.0, modellbasierte Entwicklung TRANSPARENZ. Offenes System mit konsequenter Nutzung von Programmierstandards (CODESYS, C/C++, MATLAB ® /Simulink ® ) EuroBLECH 2016 25. - 29.10.2016 Hannover, Deutschland Stand: 16-E101