Aufrufe
vor 2 Jahren

Industrielle Automation 5/2015

  • Text
  • Industrielle
  • Automation
Industrielle Automation 5/2015

Ein Unternehmen mit

Ein Unternehmen mit Blick fürs Detail Seit der erste Prototyp des Partikelmesssystems vorgestellt wurde, ist das Interesse daran groß. Eine fotooptische Sonde mit integrierter Bildanalyse ist in der Lage, kleinste Partikel wie Tropfen oder Gas-Blasen in Echtzeit zu vermessen. Dies ermöglicht erstmals eine präzise automatische online-Bildanalyse der Partikelgrößen und Verteilungen in Mehrphasensystemen. Das Berliner Start-up Sopat (Smart Online Particle Analysis Technology) entwickelte eine fotooptische Sonde mit integrierter Bildverarbeitungssoftware. Sie liefert in Echtzeit Bilder kleinster Partikel und macht damit Fehler und Abweichungen in der Produktion, z. B. bei Pigmenten in Lack oder Luftblasen in Schlagsahne sichtbar. Dies erlaubt Anlagenbetreibern, ihre Produktionsprozesse zu optimieren sowie sie effizienter und sicherer zu gestalten. Ob in der Lebensmittel-, Pharma-, Chemie- oder Kosmetikindustrie: Bei allen Produktionsverfahren tragen Größe und Verteilung von Partikeln wie Tropfen, Kristalle, Granulat, Zellen, Körner oder Gasblasen maßgeblich zur Produktqualität oder Produktionseffizienz bei. Mit einem speziellen Messsystem, das auf einer Bildanalyse basiert, sorgt Sopat dafür, dass Charakterisierung und Analyse der Partikel selbst unter widrigen Bedingungen in der industriellen Produktion möglich werden. Sopat wurde 2012 von Dr. Sebastian Maaß, Jürgen Rojahn und Jörn Emmerich gegründet. Inzwischen hat das Team 18 Mitarbeiter und kooperiert mit Unternehmen wie BASF, BP, Shell sowie diversen Mittelständlern in der DACh-Region und Forschungsinstituten. Die Achema in Frankfurt im Juni 2015 zeigte deutlich, wie groß und vielschichtig die Nachfragen nach einem solchen System sind. Die Anwendungen reichen von der Blasengrößenüberwachung während der Schlagsahneherstellung über PVC-Granulate bis hin zu nachwachsenden Rohstoffen wie Bio-Diesel. Es gibt folglich verschiedenste Anwendungsmöglichkeiten. Durch eine Art Baukastensystem aus Hardware, Software, Service und Support ist das Unternehmen schnell und individualisiert in der Lage, optimale Prozessüberwachungslösungen zu bieten. Der erste Prototyp des Sopat-Systems wurde durch Dr. Sebastian Maaß während seiner Promotion an der TU-Berlin zusammen mit seinem Gründungspartner Jürgen Rojahn entwickelt. Die Analysen und Messungen von Partikeln werden üblicherweise im Labor unter dem Mikroskop oder alternativen Technologien durchgeführt. Der Nachteil dabei ist, wenn man Partikel aus einer Produktion entnimmt und damit ins Labor geht, verändert sich die Probe dramatisch. Man erhält also nicht mehr die Information, die man benötigt. Dass diese Vorgehensweise nicht zufriedenstellend ist, hat Dr. Maaß selbst während seiner Forschungsarbeiten an der TU Berlin erlebt. Es lag daher auf der Hand, die Partikel in ihrem Umfeld, also im Produktionsprozess, zu messen. Das sollte mithilfe von Fotos möglich sein. So wurden die Tropfen in dem von Dr. Maaß untersuchten Polymerisations- und Extraktionsprozessen mit einem In-situ-Mikroskop aufgenommen. Verwendet werden hierfür modernste Kamera- und Linsentechnologien, kombiniert mit industriell erprobter Beleuchtungs- und Computertechnologie. Das Problem war dabei die anschließende, stundenlange, manuelle Analyse der Partikel auf den Bildern. Gemeinsam mit dem technischen Informatiker Jürgen Rojahn wurde das System mit einer verfahrenstechnischen Algorithmik weiter optimiert. Das Ergebnis war eine Software, die eine vollautomatische online-Bildanalyse und Auswertung ermöglichte. Seitdem lassen sich mit Echtzeit-Informationen verfahrenstechnische Prozesse komfortabler regeln und optimieren. www.sopat.de 74 INDUSTRIELLE AUTOMATION 5/2015

VORSCHAU IM NÄCHSTEN HEFT: 6/2015 ERSCHEINUNGSTERMIN: 13.11. 2015 • ANZEIGENSCHLUSS: 29.10. 2015 01 02 03 04 01 Anwendungsbereiche und Vorteile drahtloser Druck- und Temperaturmesstechnik in der Lebensmittel- und Pharmaindustrie 02 Ge rüs tet für ei ne moderne Ma schi nen be die nung: Sys tem werk zeug zur variantenreichen Er stel lung zeitgemäßer CNC-Be dien ober flä chen 03 Maßgeschneiderte Lösung: Modulare Digitalkameras bringen Flexibilität in die Prüftechnik Der direkte Weg im Internet: www.industrielle-automation.net als E-Paper: www.engineering-news.net Redaktion: n.steinicke@vfmz.de AUTOMATION TECHNOLOGIES: www.en.engineering-news.net 04 Intelligentes Gerätemanagement erlaubt uneingeschränkten Zugriff auf alle IO-Link-Geräte in einem Netzwerk Foto: Fotolia (Änderungen aus aktuellem Anlass vorbehalten) INDUSTRIELLE AUTOMATION 5/2015 75

AUSGABE