Aufrufe
vor 9 Monaten

Industrielle Automation 5/2015

  • Text
  • Industrielle
  • Automation
Industrielle Automation 5/2015

INDUSTRIELLE

INDUSTRIELLE KOMMUNIKATION Whitepaper ‘Profinet für die Prozess automatisierung’ erschienen Die industrielle Kommunikation ist eine der Schlüsseltechnologien für die moderne Automatisierungstechnik, in der Profibus in den vergangenen Jahren maßgeblich eine Vorreiterrolle übernommen hat. Profibus steuert und überwacht Anlagen, Maschinen beziehungsweise Fertigungs- und Produktionsabläufe, verbindet Insellösungen und verknüpft den Hauptprozess mit Nebenprozessen wie Logistik, Qualitätssicherung oder Instandhaltung. Diese Technologie wird nun durch Profinet abgelöst. Hintergrund sind vor allem gestiegene Echtzeitanforderungen, ein Plus an Flexibilität und eine größere Performance, die etwa bessere Möglichkeiten für die Diagnose von Anlagen und Feldgeräten bietet. Profibus & Profinet International (PI) arbeitet daher intensiv daran, Profinet als die Lösungsplattform für die Prozessautomatisierung zu etablieren. Das aktuell erschienene Whitepaper (Download unter www.profibus.com/whitepaper_pa) stellt nun unter anderem dar, welche Funktionen und Fähigkeiten von Profinet bereits derzeit die Anforderungen der Prozessautomation erfüllen. www.profibus.com Sercos III Soft-Master- Core wird Open Source Sercos International will bis zum Jahresende in Kooperation mit Bosch Rexroth einen Sercos III Soft-Master-Core als Open Source-Software zur Verfügung stellen. Diese soll es Herstellern erleichtern, einen Sercos III Master zu entwickeln und an zukünftigen Erweiterungen der Software zu partizipieren. Steuerungssysteme sollen so einfacher, kompakter und günstiger gestaltet werden können. Mit einem Sercos III Soft Master kann auf einen spezifischen Sercos-III-Masterbaustein in Form eines FPGAs oder ASICs verzichtet werden. Stattdessen kommt ein Standard-Ethernet- Controller zum Einsatz und die Sercos-III-Hardware-Funktionen werden in einer host-basierten Treibersoftware emuliert. So wird für eine große Zahl an Applikationen ein ausreichendes Echtzeitverhalten sichergestellt. Kommt ein Ethernet-Controller mit mehreren Queues und Telegramm Scheduling zum Einsatz, können sogar Synchronitäten im Bereich eines hardwarebasierten Masters erzielt werden. www.sercos.de Kryogene Füllstandsmessung inklusive Telemetrie-Modul Zur Füllstandsüberwachung von kryogenen Tankanlagen bietet Wika ein Komplettsystem an. Es vereint die mechanische und elektrische Erfassung der Messwerte vor Ort mit einer dezentralen Kontrolle per Datenfernübertragungsmodul intelliMetry. Die aktuellen Messwerte von Füllstand und Betriebsdruck werden von Wikas mechatronischer Cryo Gauge-Anordnung aufgenommen. Deren 4….20 mA-Ausgangssignale liefern den Input für das intelliMetry. Die Telemetrie-Einheit digitalisiert die analogen Werte und überträgt sie per SMS oder GPRS an ein Online- Datencenter, je nach Anwendung stündlich oder täglich. Das Telemetrie-Modul wird über das Datencenter parametriert. Anwender können u. a. Grenzwerte, Alarmierungen und Benachrichtigungen benutzerdefiniert einstellen. Zusätzlich zu den Funktionen steht eine Vor-Ort-Anzeige zur Verfügung. Über zwei Kabelausgänge lassen sich die Angaben für Füllstand und Betriebsdruck auch lokal nutzen. Aufgrund einer optionalen Stromversorgung per Batteriemodul kann das Cryo Gauge- Komplettsystem sehr flexibel eingesetzt werden. www.wika.de Kompletter Profibus DP Slave im FPGA Das Profibus-Slave-Subsystem ist ein sofort lauffähiges Subsystem, da die Protokoll-Software bereits auf den Prozessor portiert ist. Die Integrationsaufgabe beschränkt sich somit auf die Realisierung der Geräteapplikation, für die ein fertiges Beispiel als Quellcode zur Verfügung steht. Kompakte Gesamtlösungen ergeben sich, wenn auch die Applikations-Software im FPGA untergebracht ist, z. B. auf einem weiteren ladbaren Prozessor. Es ist aber auch möglich, das Subsystem an einen externen Microcontroller anzuschließen. Der Gerätehersteller kann Typ und Größe des FPGAs wählen, um darin den Profibus DP Slave ebenso wie seine applikationsspezifische Logik zu integrieren. Da der Controller als IP Core ausgeführt ist, entfällt die Abhängigkeit von einem speziellen Buscontroller-Asic. Die verfügbaren Kommunikations-Subsysteme haben alle die gleiche Anwendungsschnittstelle und lassen sich leicht austauschen. www.industrial.softing.com Flat-Panels und Panel-PCs für raue Umgebungsbedingungen Mit rundum IP65-geschützten Flat-Panels und Panel-PCs in 19" erweitert Siemens das Portfolio der Glasfront-Geräte. Die Bediengeräte sind mit einem robusten Aluminiumgehäuse ausgestattet und für den Einsatz direkt an der Maschine und in rauen Umgebungsbedingungen ausgelegt. Die Geräte können auf einem Standfuß oder an einem Tragarmsystem montiert werden – wahlweise von oben oder von unten. Das Flat-Panel Simatic IFP 1900 PRO und der Panel-PC Simatic IPC477D PRO verfügen über eine klare, kratzfeste und durchgehende Glasfront mit hoher chemischer Beständigkeit. Zu den weiteren Merkmalen der PCs gehören industriegerechte Entspiegelung, hohe Bildschärfe und Helligkeit für eine gute Ablesbarkeit auch bei großem Betrachtungswinkel und die automatische Erkennung von Fehlberührungen und -bedienungen, bedingt etwa durch Handballenauflage oder Verschmutzungen. Die Touch (PCT)- Technologie ermöglicht eine effiziente Gesten-, Ein- und Mehrfingerbedienung auch mit dünnen Arbeitshandschuhen. www.siemens.de 36 INDUSTRIELLE AUTOMATION 5/2015

INDUSTRIELLE KOMMUNIKATION Kunbus-COM-Modul erlaubt einfache Powerlink-Anbindung Kunbus vereinfacht die Anbindung von Sensoren und Aktoren an ein Powerlink-Netzwerk. Das neue Kunbus-COM-Modul für Powerlink ermöglicht eine ethernetbasierte Anschaltung ohne Eingriffe in das Leiterplatten-Design. Die Nachrüstung einer Powerlink-Schnittstelle ist problemlos möglich und der Entwicklungsaufwand wird auf ein absolutes Minimum reduziert. Das mit 85 × 65 Millimeter kompakte Modul kann einfach auf bestehende Steue-rungsplatinen von Sensoren oder Aktoren aufgesteckt oder mittels Kabel ver- bunden werden. Applikationsseitig sind eine Modbus-RTU, eine Schieberegisterschnittstelle, eine Dual-Port-RAM-Schnittstelle sowie ein einfach programmierbarer Scriptinterpreter vorhanden. Die Schnittstelle zum galvanisch getrennten Powerlink-Netzwerk bilden zwei RJ45-Steckverbinder, die Einstellung der Knoten- Adresse erfolgt über zwei Drehschalter und auch die zu Diagnosezwecken verwendeten LEDs sind bereits integriert. www.ethernet-powerlink.org Starter-Kit für IoT-Plattform mit kompletter Ausstattung Mit Sara Connect hat der Systemanbieter Welotec eine Plattform für Industrie 4.0- und IoT-Anwendungen entwickelt, mit der Anwender Lösungen und Businesskonzepte umsetzen können. Sie verbindet die Komponenten und Systeme in Automatisierungsprozessen und unterstützt den Datenaustausch auch unterschiedlicher Baugruppen. Im Starter-Kit für die Plattform sind ein Temperatursensor, die Data Station mit I/O Modul, eine App und die nötigen Kabel enthalten. Mit der App lassen sich Sensordaten auf dem Smartphone oder Tablet visualisieren. Als Vermittler zwischen Sensor und Smartphone dient ein Server als Daten-Backend. Eine weitere Funktion ist die Alarmierung bei Über- oder Unterschreitung individuell festgelegter Grenzwerte. Zudem können gerätespezifische Erweiterungen als Plug- Ins erstellt und dadurch als „Legacy Devices“ integriert werden. Das Starter-Kit ist gleichzeitig ein universeller SPS-Datenlogger, der sich für das Aufzeichnen und Protokollieren von Daten aus nahezu jeder SPS nutzen lässt. www.welotec.com Analysesoftware zur Untersuchung von Prozessdatenverläufen Hilscher bietet mit dem neuen Net-Analyzer-Scope eine einfach zu nutzende Analysesoftware zur Untersuchung von Prozessdatenverläufen, Netzwerklasten und Telegramm-Jitter. Die Software übernimmt automatisch die Interpretation des Telegrammverkehrs und dokumentiert die übertragenen Prozesswerte übersichtlich mit Klartextnamen und passendem Datentyp. Neben der Erfassung der Prozesswerte können auch Zykluszeit, Durchlaufzeit oder Netzwerklast ermittelt und abgebildet werden. Wichtige Ereignisse zum Beispiel Alarme oder fehlende Prozessdatentelegramme werden automatisch erkannt. Alle Daten können auf einer gemeinsamen Zeitbasis grafisch gezeigt, gruppiert und überlagert werden. So lassen sich Zusammenhänge und Quereffekte von der Übertragungsschicht bis zur Applikationsschicht schnell erkennen und eine Problemeingrenzung wird vereinfacht. Ein Eingriff in ein SPS-Programm oder eine Gerätesoftware ist nicht notwendig. Die Analyse basiert ausschließlich auf dem passiv erfassten Ethernet-Verkehr. Eine Untersuchung ist daher ohne weiteres in jedem Umfeld durchführbar, unabhängig von Hersteller, Diagnoseschnittstellen oder Leistungsklasse der zu untersuchenden Geräte oder Maschinen. www.hilscher.com Kopplung an S7 mittels ISO on TCP WebRTU. Die pfiffige Anlagenüberwachung mit mobilem "Bedienen und Beobachten" Visualisieren, alarmieren datenloggen alles auf einmal. › Lizenzfrei, keine Programmierkenntnisse erforderlich › Konfiguration von wichtigen Parametern über die Visualisierung › Kamera Livebilder in die Visualisierung einbinden › Alarmierung, Berichtswesen dynamisch erzeugen › Gesicherter Zugriff über Netzwerk und Internet Elektra Elektronik GmbH & Co. Störcontroller KG Hummelbühl 7-9 | 71522 Backnang | Tel.: 07191/182-0 | Fax: 07191/182-200 www.ees-online.de | www.webrtu.de | info@ees-online.de