Aufrufe
vor 4 Monaten

Industrielle Automation 4/2019

  • Text
  • Automation
  • Industrielle
Industrielle Automation 4/2019

ROBOTIK UND AUTOMATION I

ROBOTIK UND AUTOMATION I SPECIAL Sensoren und Steuerungen. „Das Konzept bietet Betrieben, Forschungseinrichtungen, Start-ups und Maschinenbauern schnelle, individuelle Roboterlösungen bei niedrigen Einstiegskosten und kurzen Amortisationszeiten“, sagt Niermann. „Es handelt sich um einen risikoarmen Einstieg ins Automationszeitalter, um eine Investition in die Wettbewerbsfähigkeit von morgen.“ Ein weiterer Vorteil: Alle Hersteller können die Online- Plattform fortlaufend um neue Komponenten erweitern. Anwender haben also stets einen übersichtlichen Zugang zu einem sich rapide entwickelnden Marktsegment. Bislang haben 17 Unternehmen Interesse an einer Mitarbeit signalisiert. Erfahrener Partner für die Automatisierung Ein Projekt mit Zukunft Online-Plattform: individuelle Roboterlösungen mit wenigen Klicks konfigurieren oder sogar bauen Auch kleine Unternehmen sollen in der Lage sein bezahlbare Automatisierungslösungen in ihre Produktionsumgebung zu implementieren. Gemeinsam mit anderen Herstellern hat Igus eine Online-Plattform geplant, die alle erforderlichen Kompetenzen aus den Bereichen Robotik, Kameras, Greifer und Steuerungssoftware vereinen soll. Wir berichten über ein spannendes Projekt mit Zukunft. Ein Pick-and-Place-Roboter schnellt Richtung Förderband, greift nach einem kleinen Elektrobauteil, wendet und platziert es in einer Prüfmaschine, tausendfach am Tag, schneller und ermüdungsfreier als der beste Arbeiter. Solche Szenarien sind bei Global Player an der Tagesordnung. Die Großen erhöhen kontinuierlich den Automationsgrad und verstärken damit den Wettbewerbsdruck auf den Mittelstand. Doch viele kleine Betriebe weichen dem Thema aus. Zu hoch Stefan Niermann ist Leiter des geschäftsbereiches Low Cost Automation bei der igus GmbH in Köln sind die Investitionskosten, zu unübersichtlich und komplex das Zusammenspiel der Komponenten verschiedener Hersteller. Das ist eine aus Sicht von Igus unnötige Einstiegsbarriere in die Automation. Das Unternehmen ist spezialisiert auf die Entwicklung von Low-Cost-Automationslösungen und hat deswegen auf der Hannover Messe in Kooperation mit anderen Herstellern die Online-Plattform RBTX.com vorgestellt. „Was Mechaniken, Lager, Motoren und Getriebe angeht, können wir Interessenten kompetent beraten. Fakt ist aber auch, dass bei Kameras, Greifern oder Steuerungssoftware andere Unternehmen führend sind“, sagt Stefan Niermann, Leiter des neu gegründeten Geschäftsbereichs Low- Cost-Automation bei Igus. „Das ist einer der Gründe, warum eine Online-Plattform sinnvoll ist, die die unterschiedlichen Kompetenzen bündelt, sodass der Kunde schnell die für ihn passende Robotik-Lösung bekommt.“ Komfortabel zum eigenen Roboter Kunden sollen mit wenigen Klicks eine eigene Roboterlösung zusammenstellen können. Das elektro-mechanische Grundgerüst bilden dabei „Rohboter“ von Igus, darunter Gelenkarm-, Delta- und kartesische Roboter. Diese Basis erweitert der Anwender im nächsten Schritt um Einzelkomponenten verschiedener Hersteller, etwa Greifer, Kameras, GUIs, Power Electronics, Motoren, Igus hat bereits viel Erfahrung mit dem Thema Low-Cost-Robotics. Das Unternehmen entwickelt seit Jahren Automationslösungen für die Kommissionierung, Zuführung, Qualitätssicherung und Montage. Darunter robolink DC – ein Baukasten, mit dem Anwender Gelenkarme mit einem robusten und leichten Kunststoffgehäuse, Getriebe und Motoren zu einem eigenen Roboterarm zusammensetzen können. Zum Angebot zählt außerdem robolink DCi, ein vorkonfiguriertes, sofort einsatzfertiges Automationssystem. Es besteht aus einem 4- oder 5-Achs-Roboter, einer Steuerung, die platzsparend im Fuß des Greifarms untergebracht ist. Die Steuerungssoftware des Partners Commonplace Robotics ist speziell auf den robolink DCi ausgelegt. Mit ihr lassen sich Bewegungsabläufe ähnlich intuitiv wie auf einem Smartphone festlegen. PC und Schaltschrank sind überflüssig. Und da Igus kontinuierlich in F & E investiert, dürfen wir auf weitere neue Lösungen im Bereich der Automatisierung gespannt sein. www.igus.de Kurz & bündig Mit der Online-Plattform RBTX.com können Anwender mit wenigen Klicks eine eigene Roboterlösung zusammenstellen. Das elektro-mechanische Grundgerüst bilden dabei „Rohboter“ von Igus, darunter Gelenkarmroboter, Deltaroboter und kartesische Roboter. Diese Basis erweitert der Anwender im nächsten Schritt um Einzelkomponenten verschiedener Hersteller, etwa Greifer, Kameras, GUIs, Power Electronics, Motoren, Sensoren und Steuerungen. Dabei sind alle verfügbaren Komponenten miteinander kompatibel. Klicken Sie einfach einmal rein: www.rbtx.com. 66 INDUSTRIELLE AUTOMATION 4/2019

SPECIAL I ROBOTIK UND AUTOMATION Roboter auch für Cobot-Einsätze geeignet Mit der Robotergeneration TX2 bietet Stäubli Sechsachser, die als Standardroboter oder Cobots einzusetzen sind. Sie eignen sich für Einsätze in der Automobil- und Zulieferindustrie. Auf den ersten Blick sehen die Modellreihen TX2-40, TX2-60 und TX2-90 wie gewöhnliche Industrieroboter aus. Die Sechsachser decken den Traglastbereich von 2 bis 15 kg bei Reichweiten von 515 bis 1 450 mm ab. Dazu sind die Maschinen leichter, steifer und stärker motorisiert. Die Roboter verfügen über je einen digitalen Sicherheitsencoder pro Achse und ein integriertes Safetyboard. Jede Bewegung des Roboters wird sensorisch überwacht. Sämtliche Koordinaten des Roboters sowie Geschwindigkeit und Beschleunigung werden in Echtzeit erfasst. Dazu kommen konfigurierbare, sichere I/O-Module sowie Echtzeit-Ethernet-Feldbussysteme. Das Modell TX2touch, das zum Cobot taugt, hat eine berührungsempfindliche Haut, genannt Air-Skin. Sie stoppt die Maschine im Falle einer Kollision sofort. www.staubli.com Messprobleme einfach lösen Das neue 8-Axis-System von Faro hat erste Praxistests erfolgreich durchlaufen: Maßprüfungsspezialist Diverse Dimensions in West Michigan setzt gezielt auf Faro-Lösungen. Unter anderem messen die Techniker mit Faro ScanArms und Faro 8-Axis-Einheiten. Diese erweitern den Spielraum des tragbaren Quantum FaroArm um eine achte Achse, sodass das Werkstück in Echtzeit relativ zum Arm gedreht werden kann. Damit entfallen das Umgreifen des Objekts und das Neu - positionieren des Armes während des Scans. So kann sich der Bediener bei ungünstigen Winkeln auf die eigentliche Messung statt auf die Messprozesse konzentrieren – das bedeutet schnellere Scans, weniger Arbeit und weniger Ermüdung. Zudem lässt sich mit dem 8-Axis-System bei richtiger Anwendung die Genauigkeit erhöhen. „Ich denke, es ist eine Kombination aus Zeitersparnis, Bedienungsfreundlichkeit und Genauigkeit, die den 8-Axis zu einem äußerst wertvollen Werkzeug macht“, sagt Amos Denbesten, Messtechniker bei Diverse Dimensions. www.faro.com DC- und BLDC-Motoren, Getriebe, Steuerungen und Antriebssysteme. Mit unserem Online-Shop bringen Sie jede Maschine zum Laufen. Grösste Auswahl. Einfache Konfiguration. online-shop.maxonmotor.de

AUSGABE