Aufrufe
vor 2 Wochen

Industrielle Automation 4/2019

  • Text
  • Automation
  • Industrielle
Industrielle Automation 4/2019

SENSOR+TEST

SENSOR+TEST 2019 Maschinenüberwachung und Wälzlagerdiagnose in einem Für die permanente Überwachung von Schwingungen an Motoren, Pumpen, Lüftern und anderen rotierenden Maschinen bei gleichzeitiger Wälzlagerdiagnose bietet Avibia die Geräte der Serie AvibiaLine an. Sie eignen sich für OEM-Anwendungen ebenso wie zum Nachrüsten bestehender Anlagen. Die Geräte sind zur Verwendung mit Standard-IEPE-Beschleunigungssensoren konzipiert. Je nach Konfiguration wird die Beschleunigung zur Schwinggeschwindigkeit oder dem Schwingweg integriert und überwacht. Breitbandkennwerte können mit frei einstellbaren Filtergrenzen genauso überwacht werden wie Ordnungskennwerte. Alternativ können Stoßimpulskennwerte zur Lagerschadensdiagnose berechnet und ebenfalls online überwacht werden. Verändern sich an einer Maschine gerade diese Kennwerte rapide, ist eine sehr schnelle Abschaltung notwendig, um Schäden zu minimieren. Die Alarm-Abschaltung über integrierte Digitalausgänge ist mit den Geräten in unter 1 ms möglich. www.avibia.de Programmierbarer BiSS-Slave- Brückenbaustein Mit dem iC-MCB ergänzt iC-Haus seine Produkt - f amilie im Bereich integrierter Systemlösungen für die sensorseitige BiSS- und SSI-Kommunikation, zum Beispiel für absolute Encoder- Anwendungen. Der feldseitige RS422-Transceiver für Taktempfang und Datensignal wurde für industrielle Punkt-zu-Punkt Encoder-Applikationen ausgelegt, sodass auf Sensorseite eine physikalische Schnittstellenkompatibilität für Antriebssysteme und Steuerungen darstellbar ist. Es entstehen robuste absolute und semi-absolute Linear- und Winkelencoder. Der neue Baustein ist kompatibel mit dem bidirektionalen BiSS-Protokoll. Über Anpassungen der Konfiguration ermöglicht iC-MCB einen zweikanaligen BiSS-Betrieb, etwa für erweiterte Sensorinhalte und BiSS Safety. Es sind zwei Datenkanäle mit individueller CRC-Prüfsummenlänge konfigurierbar. iC-MCB verarbeitet das BiSS-Protokoll vollständig und entlastet den Mikrocontroller bei zeitkritischem Timing der Prüfsummenberechnung, Register- und Kontrollkommunikation. www.ichaus.de Rauheitsmessungen mit hoher Präzision Clever für die Zukunft testen Schwingungs- & Stoßerreger für Qualitätssicherung in der Sensorherstellung und MEMS-Sensor-Tests Prüfen mikromechanischer Bauelemente Ermüdungstest unter praxisnahen Einsatzbedingungen Der IFS2407-0,1 von Micro- Epsilon ist ein konfokaler Sensor mit einem Messbereich von nur 100 µm und einer hohen Auflösung von 3 nm. So kann er transparente Schichten bereits ab 5 µm hochgenau erfassen. Dazu weist der Sensor einen großen Verkippungswinkel auf. Dieser ergibt sich durch die numerische Apertur, dem Grad der Bündelung der Lichtstrahlen in diesem optischen System, die einen Wert von NA 0,8 bzw. NA 0,7 erreicht. Zusammen mit dem kleinen Lichtpunktdurchmesser können feinste Strukturen erfasst und Rauheitsmessungen durchgeführt werden. Etwa fein gehonte Oberflächen wie Bremsscheiben, deren Strukturen für das menschliche Auge eher wie glatt polierte Flächen wirken, können mit diesem Sensor überprüft werden. Es gibt ihn in zwei Varianten: Die Standardvariante mit NA 0,8 für hochpräzise Messungen bei Rauheit und dünnen Schichten, sowie die lichtstarke Option mit NA 0,7 für schnelle Messungen mit kurzer Belichtungszeit und für dunkle Oberflächen. www.micro-epsilon.de Visit us @ Booth No. 1-224 www.industrielle-automation.net 24 INDUSTRIELLE AUTOMATION 4/2019 Spektra.indd 1 13.05.2019 10:27:40

Gedruckte Elektronik: Neuer Standort bietet Raum für additive Fertigungsverfahren Die Cicor Gruppe eröffnete im ersten Quartal 2019 am Standort Bronschhofen, Schweiz, ein Technologiezentrum für gedruckte Elektronik und wird in den nächsten zwei Jahren rd. 1,5 Mio. CHF in den weiteren Ausbau investieren. Der neue Standort bietet komplette Outsourcing-Lösungen für die Entwicklung und die Produktion elektronischer Baugruppen sowie kompletter Geräte und Systeme. Vor allem die steigende Anzahl an elektronischen Geräten in immer mehr Anwendungsbereichen macht die Entwicklung und Industrialisierung von neuen Fertigungstechnologien nötig. Flexible additive Fertigungsverfahren spielen hier eine zentrale Rolle in der Substratfertigung und der Verbindungstechnik. Die eingesetzte Drucktechnologie ermöglicht das Drucken verschiedener leitfähiger, nicht leitfähiger und biokompatibler Materialien auf vielfältigen Trägermaterialien und -formen. Der Standort in Bronschhofen verfügt über ein vielfältiges Kundenportfolio aus den Bereichen Industrie, Medizin, Konsumgüter, Verteidigung und Transport. www.cicor.com Plattformübergreifend Wärmebilder analysieren Eine Wärmebildsoftware für die Forschung und Entwicklung ist Flir Research Studio. Sie unterstützt mehrere Betriebssysteme in 22 Sprachen und senkt so das Risiko für falsch interpretierte Messergebnisse. Mit der Software in Kombination mit einer Wärmebildkamera des Herstellers können Forschungs- und Entwicklungsteams beim Erfassen, Analysieren und Weitergeben von Wärmebilddaten zusammenarbeiten. Dafür bietet sie Funktionen wie z. B. individuelle Arbeitsstationen an. Sie kann die Auswirkungen von Temperaturdifferenzen für ihren gesamten Zielbereich sichtbar machen und auf Knopfdruck Linienprofil- und Zeit-Temperatur- Verlaufsdiagramme von mehreren Ausgangsdateien gleichzeitig erstellen. Da sie die Betriebssysteme Windows, macOS und Linux unterstützt, können Anwender plattformübergreifend Daten von mehreren Kameras und verschiedenen Quellen gleichzeitig auswerten. Eine kostenlose Testversion gibt es unter: www.flir.com/research-studio www.flir.com KIT ENCODER Frischer Wind bei Motor-Feedback Motor-Feedback für Servo- und Schrittmotoren Encoder Lösungen für Kleinantriebe, Maschinen und Robotik Inkremental, Absolut, Singleturn und Multiturn-Varianten Schnelle und einfache Montage Tolerant gegen mechanischen Versatz Unempfindlich gegen Staub und Feuchtigkeit Hohe Schock- und Vibrationsfestigkeit Platintemperatursensoren verschieben Leistungsgrenzen in der E-Mobilität Der wichtigste Faktor für die Entwicklung der Elektromobilität ist die Effizienz. Um für diese zu sorgen, ist der Einsatz hochwertiger Komponenten unabdingbar. Platin- Dünnschichtsensoren von Heraeus Nexensos sind eine ideale Lösung, um diese Leistung durch präzise Temperaturmessungen zu gewährleisten. Und die Nachfrage wächst stetig – wie das Beispiel China zeigt: Dort wurde bereits eine Quote für Elektroautos und Plug-in-Hybride eingeführt, die besagt, dass in- und ausländische Automobilhersteller Mindestziele für den Anteil alternativer Antriebseinheiten in Produktion und Vertrieb erreichen müssen. Auch in Europa beschleunigt sich der Ausbau der Elektromobilität weiter. Der Einsatz effizienter Sensorik stellt damit einen wichtigen Erfolgsfaktor im Wettbewerb auf dem Weltmarkt dar. Um diesen Bedarf decken zu können, sind Platin-Dünnschichtsensoren unverzichtbar und die Technologie der Zukunft. Mit Sensorprodukten und Entwicklungskompetenz unterstützt Heraeus Nexensos seine Partner dabei, den Fortschritt in der Elektromobilität voranzutreiben. www.heraeus.com Energy Harvesting Impulsgenerator für Umdrehungszähler www.posital.de Sensor+Test 2019 Besuchen Sie uns! Halle 5 / Stand 341

AUSGABE