Aufrufe
vor 4 Monaten

Industrielle Automation 4/2018

  • Text
  • Automation
  • Industrielle
Industrielle Automation 4/2018

KOMPONENTEN UND SOFTWARE

KOMPONENTEN UND SOFTWARE „All-inclusive“ Anschlussfertige Kabelsysteme und Konfektionslösungen liegen voll im Trend „Plug & Play“ ist im Aufwind – auch bei Kabeln. Statt bloßer Meterware wollen immer mehr Nutzer anschlussfertige Kabelsysteme. Neben technischen Vorteilen sprechen auch optimierte Logistik und Wirtschaftlichkeit für sogenannte „All-inclusive“- Lösungen aus einer Hand. Kabellösungen – individuell ausgelegt und just-in-time Auch in Sachen Logistik bietet ‚Plug & Play’ Einsparpotenzial. Wo traditionell viele Einzelkomponenten – bis zu Schutzschläuchen oder Knickschutztüllen – bewirtschaftet und verwaltet werden mussten, kann dieser Ob klassische Konfektionierung über Hand-, Halb- oder Vollautomaten, Spleißtechnik, Ultraschallverdichten, Legearbeiten, Webtechnik, Flechtverfahren oder Spiralisierung – das Fertigungsspektrum ist breit gefächert. Dank spezialisierter Produktionsstätten bietet TKD nicht nur kostenoptimierte Großserien, sondern auch flexible Kleinserienfertigung. Schleppkettenleitungen für hochdynamische Anwendungen Die „Königsdisziplin“ des Systemgeschäfts bilden komplett bestückte Energieführungsketten (EFK), die auf Packungsdichte und immer höhere Geschwindigkeiten und Beschleunigungen getrimmt sind. Ihr Einsatzspektrum ist breit gefächert. Es reicht von Fertigung, Handhabung und Automation über Medizintechnik bis zu Krananlagen. „Während wir die unbestückten Rohketten von etablierten Herstellern als Komponenten passgenau zukaufen, gehört das Know-how rund um EFK-Leitungen seit Jahrzehnten zu unserem Markenkern“, so Schmidt. Bereits seit den 1980er Jahren bietet TKD unter dem Kaweflex-Dach ein umfangreiches Sortiment mit Spezialleitungen, das für hochdynamische EFK-Anwendungen ausgelegt ist. „Vorläufer unserer Kaweflex- Serie waren die weltweit ersten Schleppkettenleitungen, bei denen wir den Polyesterelastomer-Werkstoff Pelon als Aderisolation Das Spektrum reicht von Stecker-Assemblies, Servo-Konfektionen und Spiralkabelsystemen bis hin zu komplexen Baugruppen. Bei Kabeln und Leitungen steht der Systemgedanke hoch im Kurs – dies gilt auch für den Kabelhersteller TKD. Neben reinen Kabeln, die wahlweise über den dicht bestückten Katalog oder individuell geordert werden können, ist das Systemgeschäft weiter im Aufwind. Allein in den letzten zehn Jahren hat TKD im Geschäftsfeld ‚Connectivity’, das sich mit anschlussfertigen Installationslösungen befasst, weltweit mehr als zwei Millionen kundenspezifische Kabel ­ konfektionen im Markt platziert. „Kabelsysteme mit Plug&Play-Garantie bescheren uns seit Jahren zweistellige Zuwachsraten“, unterstreicht Thomas Schmidt, Leiter des Connectivity-Teams von TKD. „Vorkonfektionierte Leitungen erweisen sich als Plus bei der Montage. Statt Meterware abzuisolieren, Schirme aufzulegen und per Crimpzange Stecker anzubringen, sind anschlussfertige Kabelsysteme schnell und sicher installiert.“ Aufwand drastisch reduziert werden. „Immer öfter wollen Kunden ihre einbaufertigen Kabel-Kits erst dann, wenn sie vor Ort – etwa am Montageband – gebraucht werden“, so Schmidt. „Mit moderner Logistik und Kanban-Systemen bieten wir individuell ausgelegte Just-in-Time-Lösungen.“ Flexibilität und Vielfalt prägen den Connectivity-Bereich. „Ausgangspunkt sind immer konkrete Vorgaben des Kunden, die wir in eine technisch und wirtschaftlich schlüssige Lösung umsetzen“, erklärt Schmidt. „Am Ende steht ein System, das von A bis Z individuell ausgelegt ist.“ Das Spektrum reicht von klassischen Stecker-Assemblies und Servo-Konfektionen nach Herstellerstandards über Spiralkabelsysteme, verdrahtete Bordnetze, Kabelbäume aus Einzel adern bis hin zu komplexen Baugruppen und einbaufertigen Energieführungskettensystemen. einsetzten – und damit einen Standard schufen, der bis heute bei hochflexiblen Kabeln greift“, erklärt Schmidt. Direkt aus der Kaweflex-Familie abrufbar sind Spezialleitungen, die für Beschleunigungen bis 100 m/s², Verfahrwege bis 400 m und für millionenfache Biegezyklen ausgelegt sind. Ob vertikal oder horizontal – alles ist möglich Wichtig für die Langlebigkeit von EFK-Systemen ist die fachgerechte Bestückung mit Leitungen, Pneumatikkomponenten und Steckverbindern. Vorbei sind die Zeiten, in denen die Systeme primär horizontal instal­ Christian Hohnen ist Marketingleiter bei der TKD Kabel GmbH in Nettetal 34 INDUSTRIELLE AUTOMATION 4/2018

liert waren. Längst gibt es Anwendungen, wo sie vertikal – mit hängender oder stehender Anordnung – oder gar auf der Seite liegend im Einsatz sind. Individuell greifen spezielle Maßnahmen, die über die Störsicherheit entscheiden. „Genau hier können Anwender auf das Know-how von TKD setzen und uns als Partner für EFK-Lösungen aus einer Hand nutzen “, unterstreicht Schmidt. „Ein Vorteil, den klassische Konfektionsunternehmen so nicht bieten können.“ Spiralisierte Leitungen für schwierigste Bewegungsabläufe Ein weiteres Segment des Connectivity-Programms markieren Spiralkabel aus eigenentwickelten Sonderleitungen, die bei Bedarf zu einbaufertigen Baugruppen aufgebohrt werden können. „Spiralisierte Leitungen sind die einzigen Kabel, die dreifach belastet werden können. Auf Dehnung, Biegung und Torsion“, so Schmidt. Dies prädestiniert sie für Einsätze, bei denen ungewöhnlichste Bewegungsabläufe an der Tagesordnung sind – etwa beim Handling oder in der Medizintechnik. Sind Energie oder Daten an rasch wechselnden Positionen im dreidimensionalen Raum gefordert, bieten Spiralen ein Höchstmaß an Flexibilität. Wichtige Parameter für die Konstruktion von Spiralkabeln sind u. a. die Blocklänge im Ruhezustand, die maximale Auszugslänge, der Wendeldurchmesser und die Verlegung (horizontal oder vertikal). Im Ruhezustand sind spiralisierte Leitungen recht kurz, was sich in der Praxis als großes Plus erweist. Spezielle Werkstoffe sorgen für optimales Rückstellverhalten. „Nur eine Leitung mit dauerhaft hoher und konstanter Rückstellkraft ist ein langlebiges Spiralkabel, das dem Anwender Zuverlässigkeit garantiert“, unterstreicht Schmidt. Deutlich unterscheiden sich spiralisierbare Spezialleitungen von „normalen“ Leitungen. So ist etwa die Verseilschlaglänge wesent - lich kürzer, um kleinstmögliche Wendeldurchmesser zu garantieren. Der Adernverbund ist stärker talkumiert, um ein leichteres Gleiten innerhalb der Leitung zu ermöglichen. Aderisolations- wie auch Mantelwerkstoffe sind speziell auf das eigentliche Wendeln aus gelegt. Gewebebandkabel – leicht und leise Dass sich spiralisierte Systeme auch jenseits von extrudierten und gewendelten Leitungen realisieren lassen, beweist TKD mit seinen Gewebebandleitungen. Die per Webprozess 01 Das moderne TKD-Hochregallager mit 12 000 Plätzen für Europaletten garantiert die zeitnahe Versorgung von Kunden 02 Kabel mit konfektionierten Steckern stellen die klassischen Assemblies dar hergestellten textilen Bandkabel garantieren Packungsdichte und eine klare Ordnung der im Verbund integrierten Komponenten. Gewebebandkabel entsprechen einer schmalen Stoffbahn, bei der verschiedene elektrische Leitungen, LWL oder Pneumatikschläuche in Längsrichtung verlaufen, während über textile Garne quer dazu ein Gewebe entsteht – und so für definierte Abstände und feste Grundordnung sorgt. Gewebebandkabel lassen sich bis zu einer Breite von 180 mm herstellen. Beim Weben werden lediglich Fäden beziehungsweise Garne hinzugefügt – weder Laminierfolien noch extrudierte Isolierhüllen sind erforderlich. Die textile Systemleitung bleibt schlank, leicht und äußerst agil. Neben geraden Bahnen kann auch kreisrund gewebt werden. Machbar sind so spiralisierte Gewebebandkabel, die unter anderem in der Bühnentechnik punkten. Fotos: Schmuckbild Fotolia, sonstige TKD Kabel www.tkd-kabel.de Kabeldurchführung universell robust hygienisch Die Kabeldurchführungen KEL-DPU und KEL-DPZ mit Zugentlastung für Leitungen ohne Stecker. starke Zugentlastung einfache Bestückung hohe Packungsdichte hygienisches Design wiederverschließbar bis UL TYPE IP66 zertifiziert IP68 zertifiziert IP68 zertifiziert MOTEK Stuttgart | 08.10. – 11.10.18 Halle 7 | Stand 7312 www.icotek.com INDUSTRIELLE AUTOMATION 4/2018 35

AUSGABE