Aufrufe
vor 4 Monaten

Industrielle Automation 4/2017

Industrielle Automation 4/2017

SENSORIK UND MESSTECHNIK

SENSORIK UND MESSTECHNIK Streng kontrolliert Überwachungssystem hat in der Pharmaindustrie die Parameter im Blick Nur wenige Branchen sind so stark reguliert wie die Pharmaindustrie. Sämtliche Prozesse in der Herstellung, Verpackung und Lagerung von Arzneimitteln finden daher unter streng kontrollierten Bedingungen statt und müssen kontinuierlich überwacht werden. Wir stellen Ihnen ein Monitoring-System vor, das zuverlässige Messwerte liefert und bedarfsgerecht erweitert werden kann. Die strikten Vorschriften in der Pharmaindustrie gewährleisten die Sicherheit und Wirksamkeit der Arzneimittel, die in den Verkauf kommen. Deshalb finden sämtliche Prozesse unter streng kontrollierten Bedingungen statt. Um potenzielle Probleme schnell auszuräumen, sind die Hersteller verpflichtet, diese Bedingungen lückenlos zu überwachen. Werden Grenzwerte überschritten, muss umgehend ein Alarm ausgelöst und entsprechend reagiert werden. Zudem müssen Pharmaunternehmen in der Lage sein, Produktionschargen gegebenenfalls zurückzuverfolgen und gegenüber Aufsichtsbehörden nachzuweisen, dass die Bedingungen bei Herstellung, Verpackung und Lagerung spezifikationskonform waren. Diese Anforderungen sind ein Aspekt der GMP-Vorschriften (Good Manufacturing Practice), die für Pharmaproduzenten auf der ganzen Welt gelten – so auch für das schwedisch-britische Pharmaunternehmen Astra Zeneca, das seine Produkte durch strenge Kontrollen der Umgebungsparameter bei der Fertigung, Verpackung und Lagerung schützt. Temperatur, Luftfeuchte und Druck zuverlässig überwachen 2013 beschloss das Unternehmen, eine neue Überwachungslösung für sein Werk Södertälje südwestlich von Stockholm zu implementieren. Die wichtigsten Auswahlkriterien waren dabei die Zuverlässigkeit der Messungen und die Unterstützung für verschiedene Monitoring-Optionen sowie die Möglichkeit, das System bedarfsgerecht zu erweitern. Projektleiter Mats Andersson war für die Auswahl und Installation des Systems verantwortlich und entschied sich für das automatische Überwachungssystem viewLinc von Vaisala, dem führenden Anbieter auf dem Gebiet von Umwelt- und Industriemessungen. Damit lassen sich Informationen über Temperatur, Luftfeuchte und Differenzdruck in der Produktions­ anlage erfassen, die zur Sicherung der Produktqualität dienen. Da das System auch regulatorische Auflagen erfüllt, können ohne großen Aufwand auch die nötigen Compliance-Anforderungen gegenüber den zuständigen Aufsichtsbehörden nachgewiesen werden. Automatisches Überwachungssystem für zusätzliche Sicherheit „Automatische Systeme sparen langfristig Geld“, weiß Piritta Maunu, Life-Science- Spezialistin bei Vaisala. „Die Anfangsinvestition mag zwar hoch erscheinen, aber ein umfassendes Überwachungssystem gewährleistet effiziente Abläufe und einen besseren Schutz empfindlicher Produkte. Ändern sich die Bedingungen, wird zudem sofort ein Alarmhinweis verschickt. So kann die Situation geklärt werden, noch bevor die Bedingungen die Grenzwerte überschreiten, die für das jeweilige Produkt bzw. für den jeweiligen Prozess gelten.“ In der Praxis werden dazu Datenlogger an verschiedenen Stellen eines zu überwachenden Bereichs platziert. Sie messen Temperatur, relative Feuchte, Kohlen dioxid, Druck und andere Größen und senden die Messdaten an einen Server, der die Daten speichert. Ändern sich die Bedingungen plötzlich oder werden vorgegebene Grenzwerte über- bzw. unterschritten, löst das System einen Alarm aus und benachrichtigt per SMS oder E-Mail den zuständigen Mit­ 18 INDUSTRIELLE AUTOMATION 4/2017

arbeiter. Diese können dann auf einen Blick erkennen, welche Bedingungen sich verändert haben, und gegebenenfalls das Pro blem lösen, bevor Schäden entstehen. „Anwendern bringt ein automatisches Überwachungssystem zusätzliche Sicherheit, da sie genau wissen, dass die elektronisch gespeicherten Daten nicht verlorengehen“, erklärt Maunu. „Darüber hinaus können wir unsere Betriebsabläufe noch effizienter gestalten, da die manuelle Prüfung von Überwachungspunkten entfällt“, erklärt Mikael Ruda, Associate Director for Maintenance im Werk Södertälje. Daten-Übertragung selbst durch Mauern Entsprechend der GDP-Leitlinien der Europäischen Union für Pharmazeutika sind alle Beteiligten in der Vertriebskette dafür verantwortlich, dass vorgegebene Temperaturbedingungen für die Arzneimittel eingehalten werden. Dies betrifft auch den Transport und die Zwischenlagerung von Pharmazeutika. Prädestiniert für derartige Messungen ist ein neues viewLinc Monitoring System von Vaisala, das 2018 auf den Markt kommen wird. Damit können Daten von den Temperatur- und Feuchte-Datenloggern drahtlos über diskrete, proprietäre Netzwerkzugangspunkte zum Überwachungssystem übertragen werden. Die Datenlogger und Zugangspunkte arbeiten mit dem ebenfalls von Vaisala entwickelten VaiNet Funkprotokoll. VaiNet arbeitet auf Grundlage eines Long Range Wide Area Netzwerkprotokolls (LoRa), das für die Kommunikation im Internet der Dinge entwickelt wurde. Dank der hohen Signalstärke zwischen den Netzwerkzugangspunkten und den Datenloggern können Daten über Entfernungen von mehr als 100 m übermittelt werden und damit wesentlich weiter als in einem WLAN-Sensornetzwerk. VaiNet arbeitet dabei mit Frequenzen von 868 oder 915 MHz, die eine Übertragung selbst durch Mauern oder Metallkonstruktionen wie Regalsysteme oder Maschinenanlagen erlauben. Repeater oder Signalverstärker sind nicht erforderlich. Wahl der passenden Überwachungslösung Automatische Überwachungssysteme zur Kontrolle verschiedenster Parameter und Bedingungen kommen in zahlreiche Anwendungen zum Einsatz, z. B. in Museen, Rechenzentren, Kühl- und Gefriersystemen, im Flugzeugbau und sogar in Atomkraftwerken. Welche Überwachungslösung sich eignet, hängt von den Systemanforderungen der individuellen Umgebung ab. Dazu zählen die Größe des zu überwachenden Bereichs sowie die Anzahl, Entfernung und Zugänglichkeit der Messpunkte. Wichtig ist auch die Fragestellung, welche Reichweite für Funksignale erforderlich ist und ob Signalbarrieren wie Metallregale, Flüssigkeiten oder massive Wände vorliegen. Und letztendlich geht es darum, wer das System nutzt – erfahrene IT-Mitarbeiter, Laborpersonal oder Lagerarbeiter – und ob ein Fernzugriff via Browser erforderlich ist. Nach Klärung dieser Fragen steht dem Einsatz eines passenden Überwachungssystems nichts mehr im Wege. Fotos: Aufmacher Fotolia, sonstige Vaisala www.vaisala.de 01 Links: Die Qualität pharmazeutische Erzeugnisse muss vor, während und nach einer Zulassung zuverlässig kontrolliert werden ME ASUREMENT SENSORIK UND MESSTECHNIK COMPUTING Autonome internetfähige Datenlogger Easy to Use • Easy to Integrate Easy to Support WebDAQ Serie • Remote Konfiguration und Überwachung per PC, Tablet oder Smartphone • Automatisieren von Mess- und Prüfaufgaben mit Jobs und Ablaufsteuerung • Flexible Trigger und Alarmfunktionen • E-Mail und SMS Benachrichtigungen • Integrierter Webserver • Praktisch unbegrenzter Datenspeicher Temperatur-Datenlogger WebDAQ 316 • 16 isolierte Thermoelement-Eingänge • 24 Bit Auflösung, 75 Samples/s Schwingungswächter WebDAQ 504 • 4 IEPE Sensoreingänge, BNC • 24 Bit Auflösung, 51,2 kSamples/s pro Kanal • Onboard Realtime FFT www.mccdaq.de 02 Das schwedisch-britische Pharmaunternehmen Astra Zeneca produziert Arzneimittel unter strengsten Regularien 03 Das Überwachungssystem misst Temperatur, Luftfeuchte und Differenzdruck in der Produktionsanlage Tel: +49 7142 9531-40 E-Mail: sales@mccdaq.de © Measurement Computing GmbH INDUSTRIELLE AUTOMATION 4/2017 19 (vormals Data Translation GmbH)

AUSGABE