Aufrufe
vor 1 Jahr

Industrielle Automation 4/2016

  • Text
  • Automation
  • Industrielle
  • Industrie
  • Unternehmen
  • Software
  • Einsatz
  • Produkte
  • Produktion
  • Sensorik
  • Sensoren
Industrielle Automation 4/2016

SZENE Wachstum mit

SZENE Wachstum mit Auszeichnung 83,7 Mio. EUR und damit knapp 10 % mehr Umsatz als im Vorjahr erzielte der Bildverarbeitungs-Technologielieferant Stemmer Imaging in seinem am 30. Juni 2016 abgelaufenen Geschäftsjahr 2015/16. Die Firmenzentrale in Deutschland steuert mit 47,9 Mio. EUR weiterhin den größten Teil zum Gesamtumsatz bei und konnte das Ergebnis im Vergleich zum Vorjahr um 11,6 % steigern. Prozentual am stärksten wuchsen die Büros in Dänemark, Polen, den Niederlande und Schweden. Der Erfolg zeigt sich jedoch nicht nur in den guten Zahlen des abgelaufenen Geschäftsjahres: Am 18. Juli 2016 verlieh Ilse Aigner, Bayerische Staatsministerin für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie, Stemmer Imaging zum zweiten Mal nach 2013 die Auszeichnung „Bayerns Best 50“. Das Unternehmen zählt damit erneut zu den 50 wachstumsstärksten inhabergeführten Mittelstandsunternehmen in Bayern. Eine langfristig orientierte Geschäftspolitik, eine solide Unternehmensfinanzierung und eine verlässliche Personalpolitik sind die wesentlichen Kriterien für diesen Preis, für den sich Unternehmen im Freistaat im Abstand von drei Jahren bewerben können. www.stemmer-imaging.de IM VORSTAND VON ECKELMANN Der Firmengründer Gerd Eckelmann (bisher Vorstandsvorsitzender) wechselte in den Aufsichtsrat des Unternehmens und ist dort nun zweiter Vorsitzender. Peter Frankenbach wurde Sprecher des Vorstands. Philipp Eckelmann, der Sohn des Firmengründers, kommt neu in den Vorstand. Die Vorstände sind für die drei Unternehmensbereiche Maschinenautomation, Kälte- und Gebäudeleittechnik sowie Anlagenautomation gemeinsam verantwortlich. Das Bild zeigt den aktuellen PersonalienGENERATIONENWECHSEL Vorstand ab Juli 2016 (v. l.): Marco Münchhof, Peter Frankenbach, Philipp Eckelmann, Frank Uhlemann und Frank-Thomas Mellert. z Rittal richtet Produktion neu aus Mit der Neuausrichtung der Produktion in Deutschland wird Rittal bis 2018 die Werke Burbach, Wissenbach, Rennerod und Herborn schrittweise schließen. In Haiger entsteht ein modernes Produktionswerk für Kompaktgehäuse. Die Werke Rittershausen und Hof werden weiter ausgebaut und bilden zusammen mit Haiger einen Produktionsverbund. Insgesamt investiert Rittal in den nächsten Jahren 250 Mio. EUR in die Region. „Die Industrie verändert sich, deshalb müssen auch wir uns verändern – und wir müssen dabei immer die Chancen im Blick behalten“, so Dr. Friedhelm Loh, Inhaber und Vorsitzender der Rittal Geschäftsführung. Mit der Großinvestition in den neuen Produktionsverbund bekennt sich das Unternehmen klar zum Standort Deutschland und zur Region. www.rittal.de Zusätzliche Produktions- und Büroflächen bei Endress+Hauser Endress+Hauser erweitert sein Kompetenzzentrum für Temperaturmesstechnik in Nesselwang. Die Einführung von Neuprodukten, die Gesamtoptimierung der Produktion und die seit Jahren kontinuierlich steigende Mitarbeiterzahl machen den Neubau erforderlich. „Mit der Erweiterung der Produktions- und Büroflächen sichern wir langfristig unser Wachstum“, erklärt Harald Hertweck. Das Unternehmen investiert insgesamt 10 Mio. EUR in den Neubau mit einer Gesamt-Nutzfläche von 4 800 m2. Mit der Neubauplanung ging die Optimierung der Produktionsprozesse einher. Betriebsabläufe wurden neu strukturiert und dadurch leistungsfähiger. So wird es möglich, die Produktionsabläufe noch effizienter und übersichtlicher zu gestalten. Die Glasfronten des Neubaus lassen genug Tageslicht für die Mitarbeiter in der Produktion hinein. Der Strom aus der Photovoltaikanlage, die auf dem Dach des Gebäudes installiert wird, kann für die Produktionsprozesse vollständig genutzt werden. Es werden überwiegend regionale Firmen am Bau beteiligt. www.endress.com 6 INDUSTRIELLE AUTOMATION 4/2016

industry.automation ZUVERLÄSSIG – IMMER UND ÜBERALL MAXIMALE VERFÜGBARKEIT. Automatisierungskomponenten, 100 %-Serien-Tests über 48 h KOMPETENZ. Einschlägige Technologieregler, praktische Lösungen I 4.0, modellbasierte Entwicklung TRANSPARENZ. Offenes System mit konsequenter Nutzung von Programmierstandards (CODESYS, C/C++, MATLAB ® /Simulink ® ) EuroBLECH 2016 25. - 29.10.2016 Hannover, Deutschland Stand: 16-E101

AUSGABE