Aufrufe
vor 2 Jahren

Industrielle Automation 4/2016

  • Text
  • Automation
  • Industrielle
  • Industrie
  • Unternehmen
  • Software
  • Einsatz
  • Produkte
  • Produktion
  • Sensorik
  • Sensoren
Industrielle Automation 4/2016

Messe Kabel befestigen

Messe Kabel befestigen ohne einzuschnüren Das Hebofix-System von Hebotec ist eine Klettband-Installationshilfe, mit der sich Kabel flexibel bündeln und fixieren lassen – ohne einzuschnüren. Das System umfasst Klettbandsockel (KBS) sowie Endlos-Klettband und ersetzt Kabelbinder sowie Befestigungssysteme. Erweitert wurde die Lösung um eine weitere Funktion: Mit einer 90-Grad-Drehung lässt sie sich auf allen gängigen Aluschienen befestigen. Im Vergleich zu herkömmlichen Lösungen lässt sich das Klettband werkzeugfrei am KBS anbringen. Es ist zudem variabel in der Länge, austauschund wiederverwendbar. Kabel-, Luft- oder Hydraulikschlauchbündel können neu zusammengestellt oder erweitert werden. www.hebotec.de Position von Etiketten schnell und präzise bestimmen Ein tastender, optoelektronischer Sensor zur schnellen und präzisen Positionsbestimmung und Anwesenheitskontrolle von Etiketten, Verpackungsmaterial oder Tuben ist der PS30 von Sick. Dieser Pattern- Sensor erkennt komplexe Muster bei Objektgeschwindigkeiten bis 10 m/sec und liefert ein stabiles Schaltsignal. Eingelernte, markante Muster eines Bildes dienen als Referenz für das anschließende Erkennen und Positionieren von Objekten, unabhängig von speziellen Referenzmarken. Dadurch werden eine sehr kurze Reaktionszeit und eine präzise Positionsbestimmung selbst bei hoher Geschwindigkeit erreicht. Er stellt auch Engineeringtools für einen automatisierten und damit schnellen Formatwechsel sowie eine visuelle Diagnose zur Verfügung. Auf den Trend zu immer aufwendigeren Etiketten begegnet der Sensor mit Flexibilität: Er eignet sich nicht nur für den Einsatz bei Endlos-Bahnen, sondern auch bei der Mustererkennung an Einzelobjekten. www.sick.de An der HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen ist an der Fakultät Bauen und Erhalten am Standort Hildesheim zum nächstmöglichen Zeitpunkt folgende Professur zu besetzen: PROFESSUR (W2) FÜR DAS LEHRGEBIET AUTOMATISIERUNGSTECHNIK (IM HOLZINGENIEURWESEN) Gesucht wird eine qualifizierte Persönlichkeit mit einem abgeschlossenen wissenschaftlichen Hochschulstudium im Fachgebiet Elektrotechnik, Informatik oder vergleichbar, die über ausgewiesene Erfahrungen in der Lehre in Verbindung mit relevanten berufspraktischen Erfahrungen im Themengebiet der ausgeschriebenen Professur und über eine überdurchschnittliche wissenschaftliche Qualifikation verfügt. Zu den Kernaufgaben der Stelleninhaberin/des Stelleninhabers gehört die Lehre im Bachelorstudiengang Holzingenieurwesen der Fakultät Bauen und Erhalten in den Profilrichtungen Konstruktiver Holzbau und Möbel und Ausbau. Außerdem wird die Bereitschaft vorausgesetzt, je nach den Erfordernissen, angrenzende Fächer in der Lehre anderer Studiengänge der Fakultät zu übernehmen. Von der Stelleninhaberin/dem Stelleninhaber wird erwartet, dass sie/er in dem Berufungsgebiet über umfangreiche theoretische und praktische Kenntnisse und Erfahrungen verfügt. Von besonderem Vorteil sind nachgewiesene Erfahrungen mit Automatisierungssystemen von Holzbearbeitungsmaschinen einschließlich des Datenaustauschs mit anderen Systemkomponenten. Weitere Voraussetzungen sind Forschungserfahrungen und Publikationen im Fachgebiet der Professur; Erfahrungen in der Einwerbung von Drittmitteln werden erwartet. Als selbstverständlich setzen wir Teamfähigkeit und die Bereitschaft voraus, sich zielgruppenorientiert in die Studienberatung, die Vertretung der Hochschule nach außen und in die akademische Selbstverwaltung einzubringen. Im Rahmen der Internationalisierung werden auch Lehrveranstaltungen in Englisch oder einer anderen relevanten Fremdsprache angeboten. Die Einstellungsvoraussetzungen ergeben sich aus § 25 des Niedersächsischen Hochschulgesetzes (NHG), die Dienstaufgaben aus § 24 NHG. Die Stelle ist teilzeitgeeignet. Bewerbungen von Frauen, die entsprechend § 21 Abs. 3 Satz 2 NHG bei gleichwertiger Qualifikation bevorzugt berücksichtigt werden sollen, sind erwünscht. Auf diesbezügliche Fragen gibt das Gleichstellungsbüro gern Auskunft. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei entsprechender Eignung und Befähigung bevorzugt berücksichtigt. Bewerbungen mit lückenlosen Nachweisen über die bisherige berufliche Tätigkeit, insbesondere Lehrnachweise, richten Sie bitte bis zum 23.09.2016 an die HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim/Holzminden/ Göttingen, Abteilung 1 Innenverwaltung, Hohnsen 4, 31134 Hildesheim oder an jobboerse@hawk-hhg.de. Sicherheits-Lichtvorhangsystem bietet hohe Einsatzflexibilität Das Sicherheits-Lichtvorhangsystem XLCT von Fiessler Elektronik besteht aus einem Lichtsender und einem Lichtempfänger, die sich in einem Aluminiumstrangpressprofilgehäuse mit flexibler T-Nutensteinbefestigung befinden. Durch die Modulartechnik von Sender und Empfänger sind sämtliche Schutzfeldhöhen zwischen 100 und 1 500 mm in 100-mm-Schritten möglich. Die Einsatzflexibilität wird zusätzlich durch eine große Einbaureichweite zwischen Sender und Empfänger und kurze Reaktionszeit erhöht. Durch die kompakte Bauform kann die Sicherheitseinrichtung auch für kleinere Öffnungen bzw. Anlagen eingesetzt werden. Auch großflächige Absicherungen, z. B. mit Umlenkspiegeln, sind realisierbar. Das intelligente Sicherheitssystem kann mit einem integrierten Auswertegerät ausgeliefert werden. Dieses beinhaltet die programmierbaren Funktionen EDM (External Device Monitoring) und Wiederanlaufsperre. Ein zusätzliches Sicherheitsauswertegerät wird dadurch nicht mehr benötigt. Für die Programmierung und Diagnose des Systems ist eine 7-Segmentanzeige vorhanden. www.fiessler.de im Internet: www.industrielle-automation.net 52 INDUSTRIELLE AUTOMATION 4/2016 HAWK.indd 1 10.08.2016 09:13:35

Echtzeit-Kommunikation mit der Peripherie Die E/A-Familien Indra Control S20 und S67 von Rexroth verringern durch einfache Integration die Engineering-Aufwände. Sie fügen sich in den Schutzarten IP20 und IP67 auch in extreme Umgebungsbedingungen ein. Mit hoher Performance durch sehr kurze Update-Zeiten und hohe Synchronität sorgen sie zwischen Steuerung und Peripherie für eine Datenkommunikation in Echtzeit. Die Buskoppler unterstützen die Kommunikation mit Sercos, Profinet, Profibus und Ethernet/IP. Bei der S20 ermöglicht die Push-in-Technologie eine werkzeuglose Direktverdrahtung von starren und vorkonfektionierten Leitern. Mit integrierten elektronischen Typenschildern sind alle Module eindeutig identifizierbar. Die S67-Module ermöglichen einen Abstand bis 50 m zwischen zwei Modulen und bis 500 m Gesamtlänge je Station. Die elektromechanische Konstruktion fängt bei der S20 Stöße bis 10 g ab, die vollvergossenen S67 sogar Dauerschocks bis 30 g. www.boschrexroth.com Schnell zum individuellen Bediengerät Mit der RF BF 74-Serie bietet Steute Wireless eine Baureihe von Funk-Befehlsgeräten, die sich schnell individuell anpassen lässt – und zwar über einen Online-Konfigurator auf der Unternehmens- Seite www.steute.com. Der Anwender wählt dort zunächst die Gehäusegröße für ein, zwei oder drei Bedienelemente und den Typ der Bedienelemente – zwölf verschiedene Betätiger stehen zur Wahl. Dann werden die Empfangseinheit und die gewünschte Funkfrequenz eingestellt. Zum Schluss lässt sich entscheiden, ob das Funkbediensystem fertig montiert oder in Einzelteilen geliefert werden soll. Zudem kann online ein Angebot angefordert werden. Bei der Montage der Funkbediensysteme ist kein Verlegen und Anschließen von Leitungen erforderlich. Das Gehäuse muss nur an der Wand oder an der Maschine angebracht und das Bediensystem im Teach-in- Betrieb mit der Auswerteeinheit verbunden werden. www.steute.com Inserentenverzeichnis Heft 4/2016 Addi-Data, Rheinmünster32 Amsys, Mainz25 ATR Industrie-Elektronik, Krefeld17 Automation24, Essen43 Bachmann electronic GmbH, A-Feldkirch-Tosters7 Balluff, Neuhausen11 Bopla, Bünde44 Delphin, Bergisch Gladbach5 EPSG, Fredersdorf-Vogelsdorf19 Escha, Halver45 Falcon, Untereisesheim25 Goldammer, Wolfsburg33 Igus, Köln51 ipf, Lüdenscheid27 Itema, Merseburg24, 36 Jumo, Fulda27 Landesmesse Stuttgart, Stuttgart9 Meorga, Nalbach37 Murrelektronik, Oppenweiler3 PEAK-System Technik, Darmstadt39 Pflitsch, Hückeswagen47 Rohde & Schwarz, München 2. US Siemens, Nürnberg 4. US Stego, Schwäbisch Hall41 Turck, Mülheim15 Vision & Control, Suhl53 Weidmüller, Detmold29 Zirox, Greifswald25 Beilage: Meorga, Nalbach (Teilbeilage) The easy way of Machine Vision Lasersensoren mit erweiterten Messbereichen Die Lasertaster der Serie PT44 von ipf electronic haben Zuwachs erhalten. Die Modelle PT440303 und PT440304 ergänzen die bestehenden Geräte nun um erweiterte Messbereiche von 120 bis 280 mm und 200 bis 600 mm. Damit ergeben sich für die Lasertaster mit einem sehr kleinen Strahldurchmesser von ̴ 50 bis ̴ 500 μm (je nach Modell) zusätzliche potenzielle Einsatzfelder, wenn es um die Anwesenheitskontrolle von kleinsten Objekten geht oder auch die Überlappung von dünnen Materialien z. B. Blechen, erkannt werden soll. Die Geräte der Serie PT44 überzeugen in diesem Zusammenhang vor allem durch eine hohe Messwiederholgenauigkeit von bis zu 10 μm und eine Linearität mit einer Abweichung von lediglich ± 0,1 % des Messbereichsendwertes. Die Funktionsvielfalt und das kompakte Design der Taster (IP67) erleichtern die Integration in allen erdenklichen Fertigungsprozessen. www.ipf.de Besuchen Sie uns: Vision Halle 1-H35 Stuttgart 08.–10.11.2016 Beleuchtung Kamera- System www.vision-control.com Optik Ein abgestimmtes System von Bildverarbeitungs-Komponenten. Eine Service-Philosophie, die mit integrativer Fachkompetenz keine Fragen offen lässt. Gehen Sie den leichten Weg in der Bildverarbeitung. Mit Vision & Control. INDUSTRIELLE AUTOMATION 4/2016 53 Vision u Control.indd 1 29.08.2016 15:41:08

AUSGABE