Aufrufe
vor 1 Jahr

Industrielle Automation 4/2016

  • Text
  • Automation
  • Industrielle
  • Industrie
  • Unternehmen
  • Software
  • Einsatz
  • Produkte
  • Produktion
  • Sensorik
  • Sensoren
Industrielle Automation 4/2016

MESSE MOTEK

MESSE MOTEK 2016 Industrie 4.0 realitätsnah erleben Motek 2016: Mit Robotik-Systemintegration in die Zukunft Die Welt der Automation steht niemals still und hält somit stets Neuund Weiterentwicklungen bereit. Welche es dieses Jahr sind, zeigt die Motek 2016. Die internationale Fachmesse wagt den Blick über den Tellerrand und gewährt Einblicke in die Automatisierungs- und Digitalisierungs-Strategie Industrie 4.0. Erfahren Sie auf den folgenden Seiten, um welche Trends es sich dabei genau handelt. Die Internationale Fachmesse Motek, die in diesem Jahr vom 10. bis 13. Oktober in Stuttgart ihre Tore öffnet, ist weltweit die führende Veranstaltung in den Bereichen Produktions- und Montageautomatisierung, Zuführtechnik und Materialfluss, Rationalisierung durch Handhabungstechnik und Industrial Handling. Damit bildet die Messe die ganze Welt der Automation ab und bietet sowohl Anbietern als auch Anwendern eine Plattform, um sich über Innovationen zu informieren und in Kontakt zu treten. Über den Tellerrand hinaus schauen Nachdem sich die Motek und die Bondexpo 2015 mit Rekordzahlen in Szene setzen konnten, stehen für 2016 eine quantitative sowie qualitative Konsolidierung in Gestalt der Themen- und Business-Offensive an. Dies geschieht vor dem Hintergrund, den Ausstellern aus mehr als 30 Nationen zusätzliche und vor allen Dingen neue in die Zielgruppen-Strategie passende Interessenten auf Entscheider-Ebene zuzuführen. Die fachlich-inhaltliche Weiterentwicklung wird sich konsequent an der Ausrichtung der Motek als strikt praxisorientierter Informations-, Kommunikations-, Business- und Branchen- Plattform ausrichten und der Nomenklatur als dem „Roten Leitfaden“ folgen. Nicht trendige Zeitgeist-Themen stehen im Fokus, sondern der Blick über den Tellerrand hinaus, um die Produktions- Philosophie entlang der Automatisierungsund Digitalisierungs-Strategie Industrie 4.0 in Form von Komponenten, Baugruppen, Teilsystemen und Komplettlösungen realitätsnah darstellen zu können. Robotik trifft auf Leichtbau Ein Schwerpunkt der diesjährigen Motek ist die Roboter-Systemintegration mit der visualisierten und in Haptik erlebbaren Prozessfähigkeit von Robotern in allen denkbaren Anwendungsbereichen: komplementär, kongenial, kollaborierend, kooperierend. Mehr als 150 Sondermaschinenund Roboter-Hersteller sowie Roboter- Systemintegratoren repräsentieren die weltweite Roboter-Szene auf breiter Ebene. Das Angebot durch zahlreiche Roboter von weiteren Herstellern, deren Produkte in schlüsselfertige Automatisierungs- und Montageanlagen integriert sind, ergänzen das Leistungsspektrum. Damit setzt die Messe ein Zeichen „Pro Prozesskompetenz und Contra Showveranstaltung“ – denn die moderne Robotik findet in immer mehr Branchen und Prozessen neue Anwendungsfelder, die über die angestammten Industriesegmente Automotive und Schweiß- oder Lackiertechnik hinausgehen. Aber auch das Thema Leichtbau spielt eine wichtige Rolle und soll aus unterschiedlichen Sichtweisen betrachtet werden – vor allem aus der Sicht der Automatisierungs-Möglichkeiten zur Produktion und Montage von Leichtbauteilen und -baugruppen. Doch auch in den Automatisierungs-Komponenten selbst finden sich immer häufiger Leichtbau-Strukturen, zum Beispiel Leichtbau-Linearachsen und daraus aufgebaute Koordinatensysteme. Das geht bis zu den bereits im Einsatz befindlichen Leichtbau-Roboterarmen bzw. -Robotern und -Greifern. Dadurch reduzieren sich die zu bewegenden Massen, die Prozesse werden dynamischer und nicht zuletzt minimieren sich die unproduktiven Nebenzeiten. Um auch die tägliche Fertigungspraxis im Leichtbau stärker abzubilden, findet am 11. und 12. Oktober in Halle 8 ein Fachkongress zum Thema „Leichtbau meets Robotik“ statt. www.motek-messe.de 50 INDUSTRIELLE AUTOMATION 4/2016

Industrietaugliche Messtaster Die taktilen Messtaster der HG-S Serie von Panasonic sind besonders stabil gegenüber mechanischen lateralen Belastungen. Während andere Modelle eine Lebenszeit von ca. 1 Mio. lateralen Belastungen erreichten, halte die neue Serie 100 Mio. Belastungen stand, so der Hersteller. Die erhöhte Stabilität erhalten die Messtaster durch hochpräzise Gleitlager. Der Spindelanschlag wurde so konzipiert und platziert, dass die Belastung auf den Glasmaßstab minimiert wird. Glas hat zudem einen sehr geringen Wärmeausdehnungskoeffizienten und beeinflusst über den gesamten Betriebstemperaturbereich die Messauflösung nicht. Die CMOS-Technologie ermöglicht eine Absolutmessung mit einer Auflösung von 0,1 μm und einer Anzeigegenauigkeit von 1 μm. Der auf DIN-Schiene montierbare Messverstärker hat eine Ansprechzeit von 3 ms. An eine Mastereinheit lassen sich bis zu 15 Erweiterungseinheiten anschließen. . So können Einstellungen und Ergebnisse zusammengefasst werden. www.panasonic-electric-works.de Neuheiten für die moderne Fertigung Balluff präsentiert auf der Motek seine Neuheiten für die moderne Fertigung. Anhand von Beispielen wird gezeigt, wie das Zusammenspiel aller Fertigungsebenen mittels leistungsstarker Sensorik, Identifikationssystemen und intelligenter Netzwerk- und Verbindungstechnik gelingt. Vorgestellt werden Konzepte für schnelle Formatwechsel und die zuverlässige Qualitätssicherung bis Losgröße 1. Auch Lösungen zur Zustandsüberwachung und vorausschauenden Wartung sind zu sehen. Ein Beispiel, wie auf einfache Weise Industrie 4.0 Einzug in die Produktion nehmen kann, ist Tool-ID von Balluff. Mittels Industrial RFID macht es den Einsatz von Werkzeugen rückverfolgbar, gewährleistet deren optimale Auslastung und unterstützt die vorausschauende Instandhaltung. Maximale Prozesstransparenz durch umfassende Traceability ist ein weiterer Ausstellungsschwerpunkt. Dafür bietet Balluff neben einem umfangreichen Produktportfolio auch schlüsselfertige Lösungen und ein umfassendes Projektmanagement an. www.balluff.com Handling-Lösungen vom Bedienfeld bis zum Roboter Mit den Divisionen Robotics, Drives+Motion und Vipa deckt Yaskawa das gesamte Spektrum von Industrierobotern, Antriebssystemen und Steuerungstechnik ab. Zugleich stellen offene Schnittstellen die Anbindung an Fremdsysteme sicher. Mit Motologix, der neuen Generation der Schnittstelle Motoman Sync, lassen sich Motoman-Roboter mit gängigen Programmiersprachen in der SPS programmieren und steuern. Aktuelle Robotermodelle sind die ersten Vertreter der neuen Motoman GP-Serie sowie der kollaborative Motoman HC10. Die Roboter der GP-Serie können in raueren Umgebungen für Handling- und Automatisierungsaufgaben eingesetzt werden. Der Prototyp Motoman HC10 bietet Sicherheit im direkten Kontakt mit dem Bediener durch eine Kraft- Momenten-Sensorik in allen Achsen, die eine flexible Interaktion zwischen dem Roboterarm und der Umgebung ermöglicht. Die Kraftregelungsschnittstelle Motofit, die mit dem Handlingsroboter Motoman MH5F eingesetzt wird, verbindet die Möglichkeiten effizienter Controller-Technologie und der neuesten Manipulatoren- Generation. So können Bauteile auch dann exakt eingefügt werden, wenn sie unpräzise vorgelegt wurden. www.yaskawa.eu.com igus ® meine-kette ... Energieführen leicht gemacht ... Geschlossene Roboterkette – leicht zu öffnen triflex ® TRCF für höchste Anlagenverfügbarkeit l l l l l 3-Kammersystem für dicke, steife Schläuche und viele Leitungen Einfaches Aufklappen mit Schraubendreher Kürz- oder verlängerbar jetzt 25% höhere Zugbelastung Baugrößen 65, 85, 100 Ø Video unter igus.de/triflexTRCF plastics for longer life ® Auch als fertig konfektioniertes Komplettsystem, inklusive Leitungen mit 36 Monaten Garantie igus ® GmbH Tel. 02203-9649-800 info@igus.de Besuchen Sie uns: Motek 2016, Stuttgart - Halle 4 Stand 4310, K Düsseldorf - Halle 5 Stand B36 und Halle 13 Stand D44 Igus.indd 1 18.08.2016 14:19:40 INDUSTRIELLE AUTOMATION 4/2016 51