Aufrufe
vor 1 Jahr

Industrielle Automation 4/2016

  • Text
  • Automation
  • Industrielle
  • Industrie
  • Unternehmen
  • Software
  • Einsatz
  • Produkte
  • Produktion
  • Sensorik
  • Sensoren
Industrielle Automation 4/2016

01 Das

01 Das Energieanalysegerät überprüft die Qualität der elektrischen Energie in der jeweiligen Produktionsstätte und stellt diese übersichtlich auf einem Farbdisplay dar Messdaten im Blick Von der individuellen Energiemonitoringlösung bis hin zum durchgängigen Energiemanagement Horst Kalla Schwindende Ressourcen auf der einen Seite und die Forderung nach effizienteren Prozessen auf der anderen Seite sind zwei Themen, die Unternehmen auffordern, bestehende Prozesse näher unter die Lupe zu nehmen. Dabei hilft das Total Energy Monitoring-System, mit dem Energienetzwerke der Produktion durchgängig überwacht und analysiert werden können. Lesen Sie, wie Sie dieses System gewinnbringend nach vorne bringt. Um Energieeffizienz und Anlagenverfügbarkeit zu steigern, müssen Messdaten an diversen Punkten einer Produktionsstätte erhoben werden. Von der einzelnen Messstelle bis hin zum umfassenden Messstellensystem inklusive Fernzugriff lassen sich Lösungen jeder Größenordnung realisieren, also skalierbar auslegen. Auch für sehr spezifische Anwendungszwecke bietet der Systembaukasten stets die richtige Option. Um einen hohen Nutzen mit Fokus auf Energieeffizienz, Qualität, Sicherheit und Verfügbarkeit zu erzielen und zu gewährleisten, sind alle Komponenten präzise aufeinander abgestimmt. Beim Energiemanagement unterstützt Weidmüller Unternehmen mit ganzheitlichen Lösungen. Egal ob Unternehmen ein Energieaudit gemäß den Anforderungen der DIN EN 16247-1 durchzuführen haben oder ein zertifiziertes Energiemanagementsystem einführen wollen, Weidmüller steht ihnen mit einem auf drei Säulen basierenden Energiemanagement zur Seite. Dank des Systems senken Unternehmen nach­ haltig ihre Energiekosten: Weidmüller bietet sowohl intelligent vernetzbare Hardwarekomponenten als auch Energiecontrolling-Software an und berät umfassend. Letzteres beginnt mit einer Bedarfsanalyse, geht über Vorschläge für die Messung und Visualisierung der Energiedaten bis hin zur Detailplanung sowie der Implementierung des Energiemanagements. Experten führen Energieaudits nach DIN EN 16247-1 durch oder begleiten Unternehmen bis zur Zertifizierung ihres Energiemanagementsystems gemäß ISO 50001. Von der Komponente bis zur Managementebene Das Lösungsangebot stellt also ein durchgängiges, skalierbares System dar, das von der einzelnen Komponente an/in der Maschine bis hin zur Leitungs-/Managementebene reicht: Es umfasst Messungen am Maschinenmodul in der dezentralen Anlagenebene, Messungen in der Maschinen-/ Anlagenebene ebenso wie Messungen in der gesamten Produktionslinie und stellt die Netzwerkübergabe im Werk, in der Zentrale bis zur Office-Ebene sicher. Neben Energiemonitoring-, Mess- und Analysegeräten sowie Loggern bietet das Detmolder Unternehmen hierzu eine Palette an Industrial Ethernet-Komponenten bereit. Die Energiemessgeräte der Energy Meter- Serie liefern die relevanten Kenndaten auf einen Blick: Bei Geräten mit integriertem Display lassen sich essenzielle Messdaten wie Spannung, Strom, Leistung und Energie sofort ablesen und intuitiv erfassen. Zudem sind die Messgeräte skalierbar ausgelegt, das heißt, dank der Energiemessgeräte kön­ Horst Kalla, Fachpresse bei der Weidmüller GmbH & Co. KG in Detmold 34 INDUSTRIELLE AUTOMATION 4/2016

INDUSTRIELLE KOMMUNIKATION 02 Mit dem Logger können Impulssignale von bis zu 15 Messgeräten gesammelt (z.B. Durchfluss o. Druckluft) gespeichert und über eine LAN-Schnittstelle bereitgestellt werden nen Anwender die Energienetze ihrer Produktionsstätten beliebig genau gliedern und im Detail vermessen. Doch nicht jedes Messgerät eignet sich für jede Anwendung. Dementsprechend wurde das modulare Geräteprogramm breit aufgestellt. So finden Anwender für jeden ihrer Anlagenteile das passende Messgerät: Verfügbar sind 12 Geräte – alle aufeinander abgestimmt und flexibel einsetzbar. Fast alle Energiemessgeräte besitzen eine integrierte Analysefunktionen für die Netzqualität: Sie können, neben Oberschwingungen bis mindestens zur Ordnung 25, auch die Symmetrie einzelner Phasen messen und ermöglichen damit einen ersten Überblick über die Qualität des eigenen Energienetzes. Warum die Qualität des elektrischen Netzes wichtig ist Mit dem Energieanalysegerät Energy Analyser 550 lässt sich die Netzqualität analysieren. Dazu misst das Gerät alle Qualitätsparameter des elektrischen Versorgungsnetzes. Dies reicht von den Kenngrößen der Symmetrie bis hin zu Transienten. Die Qualität eines elektrischen Netzes ist ein wichtiger Parameter hinsichtlich der Effektivität und Verfügbarkeit von Industrieanlagen und Produktionsstätten. Mit dem Analysegerät überprüfen Anwender die Qualität der elektrischen Energie ihrer Produktionsstätte und leiten Optimierungsschritte für die Maximierung der Effektivität und Verfügbarkeit der jeweiligen Anlage ein. Somit bildet der Einsatz des Gerätes einen ersten Schritt hin zu mehr Wertschöpfung. Dabei reicht ein Gerät aus, um z. B. Verbrauchsmessungen und Qualitätsanalysen innerhalb des elektrischen Netzes durchzuführen und zu visualisieren. Ein großes QVGA- Farbdisplay an der Frontseite zeigt alle Messparameter auf und auch die Systemparameter sind komfortabel frontseitig einstellbar. Zudem zeichnet der Energy Analyser 550 wichtige Ereignisse bei Bedarf auf. Und eine im Gerät integrierte Differenzstromüberwachung macht schleichende Erhöhungen von Differenzströmen sichtbar, noch bevor Sicherungen oder Fehlstromschutzschalter den Anlagenteil abschalten. Dies maximiert die Betriebszeiten und schont finanzielle Ressourcen. Daten von Durchfluss, Wasser, Druckluft und Co. erfassen Ein weiteres Gerät aus dem Energiemonitoring-Programm ist der Energy Logger D550. Er sammelt Verbrauchs- und Prozessdaten, die als Impulssignale vorliegen – etwa Durchfluss, Wasser, Druckluft oder Gas. Das Gerät kann die Signale von bis zu 15 Messgeräten speichern und über eine LAN- Schnittstelle weiterleiten. Darüber hinaus erleichtert und optimiert der Logger die Bereitstellung der anlagenübergreifend gesammelten Messdaten im Netzwerk und optimiert die Bereitstellung der anlagen­ 03 Eneriemonitoring: Messdaten komfortabel erheben und übersichtlich darstellen – die Windows-basierte Software vereinfacht das Parametrieren und Visualisieren übergreifend gesammelten Messdaten im Netzwerk. So integriert er eine Temperaturmessung, das heißt er verfügt über einen entsprechenden Eingang. Das spart Kosten beim Einrichten einer Infrastruktur zur Messung von Prozessparametern. Nicht nur die Messung der Daten, auch die Visualisierung zählt Die Energiemessgeräte besitzen eine vergleichsweise einfache Nutzerschnittstelle. Dank der übersichtlichen Gestaltung lassen sich die gemessenen Daten direkt am Gerät darstellen und parametrieren. Die dazu angebotene Software Ecoexplorer go ist PCbasiert angelegt. Mit ihr können Nutzer auf ihre Energiemessgeräte zugreifen. Die intuitiv bedienbare Nutzeroberfläche gestattet also das schnelle und einfache Parametrieren der Messgeräte gleichwie die übersichtliche Darstellung der gemessenen Daten. Denn die Visualisierung von Energieverbräuchen bildet die zentrale Grundlage, um die Effizienz von Produktionsstätten zu ermöglichen bzw. diese zu erhöhen. Neben der auf Windows basierten Software Ecoexplorer go bietet Weidmüller seine webbasierte Software mit einem erweiterten Funktionsumfang an. Mit ihr lassen sich Energieströme individuell visualisieren, bewerten und optimieren. Die webbasierte Software erfasst diverse Medien, Betriebssowie Prozessdaten und ermöglicht damit das Energiecontrolling und die Effizienzbewertung. Ferner schafft sie Energietransparenz und bewertet die Effizienz mit wenigen Klicks: Sie erfasst individuelle Betriebszustände bis hin zur Prozessebene und zeigt diese sekundengenau auf – und zwar alles normkonform zur ISO 50001. Eine Cockpitfunktion erstellt Statusberichte und prozessbezogene Auswertungen. Foto: 02 Hintergrundbild Shutterstock www.weidmueller.com