Aufrufe
vor 9 Monaten

Industrielle Automation 4/2015

  • Text
  • Industrielle
  • Automation
Industrielle Automation 4/2015

STEUERN UND ANTREIBEN

STEUERN UND ANTREIBEN Schutzgehäuse mit integriertem Drehgeber für robuste Anwendungen Das Schutzgehäuse SGWC aus dem Hause TWK wurde für robuste Anwendungen im Außenbereich gemeinsam mit einem Kunden entwickelt. Erfahrung im Tagebau und ein Feldtest über ein Jahr flossen in diese Entwicklung ein. Das Schutzgehäuse mit integriertem Drehgeber bietet bei den elektrischen Schnittstellen vielfältige Optionen. Dazu zählen u.a. Bussysteme wie Profibus, Profisafe, Canopen, Canopen Safety, Profinet, die SSI-Schnittstelle und analoge Signale. Unter dem rückseitigen Gehäusedeckel ist das Schalten von Abschlusswiderständen oder das Einschleifen von BUS-Diagnosegeräten möglich. Der elektrische Anschluss erfolgt über einen Industriesteckverbinder der Schutzart IP67. Das bis zu 10 mm starke Gehäuse aus Aluminium verfügt über eine hohe Schlag-, Schock- und Vibrationsfestigkeit. Für die Standardwelle mit dem Durchmesser 12 mm sind axiale und radiale Belastungen bis zu 500 N zulässig. Der Arbeitstemperaturbereich erstreckt sich von - 40 bis + 85 °C. www.twk.de Neue Generation von Tischrobotern bietet technische Verbesserungen Unter der Bezeichnung TTA (Table Top Advanced) bringt die neue Generation von Tischrobotern aus dem Hause IAI Industrieroboter technische Verbesserungen mit sich. Insgesamt stehen acht Modellbaureihen mit Arbeitsbereichen zwischen 200 × 200 mm und 500 × 500 mm zur Verfügung. Die Z-Achse kann bei einem Hub von bis zu 150 mm auch Kamerasysteme für die Bildverarbeitung aufnehmen und eine Gesamtlast von bis zu 6 kg dabei bewegen. Weiterhin wurde auch noch eine optionale Rotationsachse in das vorhandene kartesische Positioniersystem integriert. Auch der Leistungsumfang der integrierten Steuerung wurde deutlich erhöht. Die Speicherkapazität ist nun auf bis zu 255 Programme erweitert, von denen 16 simultan ablaufen können. Auch bei der externen Kommunikation wurden zusätzliche optionale I/O-Signale vorgesehen, sodass bis zu 48 I/Os zur freien Verfügung stehen. Programmiert werden die Tischroboter weiterhin über einen PC oder mit einem Handprogrammiergerät. www.iai-gmbh.de Leistungsverstärker mit implementierter Leistungsbegrenzung Der PAM-195-P-S3 von W.E.St. ist ein Leistungsverstärker zur Ansteuerung von proportionalen Drossel- und Wegeventilen. Bei der S3-Version wurde eine Leistungsbegrenzung implementiert. Steigt der Eingangsdruck über einen vom Anwender eingestellten Wert an, wird die Ventilansteuerung über die Leistungskurve kontinuierlich verringert. Damit kann die Versorgungseinheit kleiner ausfallen und ist gegen Überlastung geschützt. Zusammen mit der Standardfunktionalität, der frei definierbaren Kennlinien-Linearisierung und der Leistungsbegrenzung kann die Verlustleistung auch in einfachen Systemen durch eine optimierte Systemauslegung reduziert werden. www.w-e-st.de Inserentenverzeichnis Heft 04/2015 Automation24, Essen9 Delphin, Bergisch Gladbach5 Escha, Halver31 Falcon, Untereisesheim19 iba AG, Fürth19 InfraTec, Dresden3 Isabellenhütte Heusler, Dillenburg13 Keller AG, CH-Winterthur 2. US Kundisch, Villingen-Schwenningen37 LEG, Viersen11 Meister, Wiesen21 Meorga, Nalbach20 Optris, Berlin15 Pflitsch, Hückeswagen35 Schubert System Elektronik, Tuttlingen41 Siemens, Nürnberg 4. US Skarke, Rimbach34 SSV Software Systems, Hannover30 Stego, Schwäbisch Hall29 TWK, Düsseldorf18 Vision & Control, Suhl40 Beilage: Meorga, Nalbach (Teilbeilage) Mehr News rund um die Automatisierung: industrielle-automation.net Standby-Steuerung ermöglicht redundante Automationslösungen Mithilfe der Standby-Steuerung PCD3.M6880 für die PCD3 CPU Familie von Saia-Burgess Controls (SBC) lassen sich redundante Automationslösungen realisieren. Spezifische Segmente wie Tunnelautomation, Rechenzentren, Kläranlagen oder Fernwärme-/Fernkälteanlagen brauchen redundante Steuerungslösungen, die einen störungsfreien Betrieb garantieren. Fällt die aktive CPU aus, erfolgt eine unterbrechungsfreie Umschaltung auf die Stand-by-CPU. Die redundante Steuerungslösung basiert auf der modularen und robusten PCD3-Familie und nutzt Standardmodule. Datensynchronisation und Umschaltzeiten von weniger als 300 ms ermöglichen „Hot Standby“-Anwendungen mit unterbrechungsfreier CPU-Umschaltung. Die Ein-/Ausgänge (Prozess-Signale) werden über Ethernet Smart Remote IOs angebunden und gesteuert. Die programmierbaren RIO PCD3. T668 erlauben den Aufbau von intelligenten und dezentralen Knoten. Sie bieten Flexibilität und zusätzliche Sicherheit. Dank der guten Unterstützung im PG5 Programmiertool soll laut Anbieter das Engineering einfach bleiben. www.saia-pcd.com 24 INDUSTRIELLE AUTOMATION 4/2015