Aufrufe
vor 4 Monaten

INDUSTRIELLE AUTOMATION 3/2020

  • Text
  • Industrielle
  • Automation
  • Sensoren
  • Unternehmen
  • Sensorik
  • Anwendungen
  • Hinaus
  • Software
  • Einsatz
  • Messtechnik
  • Sammelmappe
INDUSTRIELLE AUTOMATION 3/2020

INDUSTRIELLE KOMMUNIKATION Weiterer Schritt auf dem Weg der Digitalisierung Funkbasiertes Smartmonitor-System trägt zur Prozessoptimierung bei Bei einem Technologieunternehmen im belgischen Hasselt kam es immer wieder zu Maschinenstörungen, deren Ursachen nicht zu ermitteln waren. Aus diesem Grund entschieden sich die Verantwortlichen, die eigenen Produktionsprozesse mit Blick auf Industrie 4.0 zu optimieren. Zur besseren Kontrolle setzt das Unternehmen auf ein funkbasiertes System. Dieses gibt Aufschluss über die Häufigkeit und Ursachen von Stillständen und trägt so zur Prozessoptimierung bei. Susanne Kaufmann, Marketing, Werma Signaltechnik GmbH + Co. KG, Rietheim-Weilheim Yamauchi Corp. N.V. (Belgium) ist eine Tochtergesellschaft der japanischen Yamauchi Corporation. Die Aktiengesellschaft mit Sitz in Belgien, ist auf die Herstellung von Kunststoffspritzgussteilen spezialisiert, u. a. für den Automobilsektor und die Batterieindustrie. In Belgien produziert die Niederlassung jährlich mehr als 1 Mrd. Kunststoffteile. Um die hohen Kundenerwartungen und Qualitätsansprüche auch in Zukunft zu erfüllen, ist aus Sicht von Yamauchi eine kontinuierliche Prozessoptimierung unerlässlich. Zudem strebt das Unternehmen an, fit für Industrie 4.0 zu sein. „Wir haben 50 Spritzgussmaschinen, die auf zwei Produktionshallen verteilt sind. Der komplette Maschinenpark in den beiden Hallen wird von drei Mitarbeitern gesteuert“, erklärt Rudi Vermeulen, Werkleiter bei Yamauchi. Damit sah sich das Unternehmen mit zwei Herausforderungen konfrontiert, sobald es zu einer Störung kam: Zum einen sind die beiden Hallen durch eine Betonmauer räumlich voneinander getrennt und daher nicht auf einen Blick überschaubar. Zum anderen beträgt die Distanz zwischen der vordersten und der hintersten Maschine rd. 100 m. Durch diese räumlichen Gegebenheiten kam es häufig zu Maschinenstörungen, die lange Zeit unbemerkt blieben und somit nicht behoben werden konnten. Aus diesem Grund machte sich Yamauchi auf die Suche nach einem nachrüstbaren System, das Maschinenstörungen zuverlässig anzeigt und darüber hinaus alle Maschinendaten an einen zentralen Leitstand übermittelt. Eine weitere Anforderung war, dass diese Informationen ortsunabhängig auf dem Smartphone einsehbar sind. Fündig wurde Yamauchi bei Werma Signaltechnik: Dank dem funkbasierten System vom Typ Smartmonitor sind alle relevanten Daten sämtlicher Maschinen, Anlagen und manueller Arbeitsplätze einfach auf Knopfdruck sichtbar. Das System besteht aus Funksendern, die als zusätzliches Element in der Signalsäule den jeweiligen Zustand an einen Empfänger übermitteln. Dieser sammelt alle Daten und überträgt sie lückenlos in eine Datenbank. Über die mitgelieferte Software werden die Daten auf einem zentralen Leitstand dargestellt. Alles wird dokumentiert, und Reports zeigen vielfältige Möglichkeiten zur Produktivitätssteigerung und dauerhaften Prozessverbesserung auf. So werden bei Pro blemen Reaktionszeiten verkürzt, der Ferti gungsablauf optimiert, und es wird garantiert kein Stillstand mehr verpasst. 34 INDUSTRIELLE AUTOMATION 03/2020 www.industrielle-automation.net

INDUSTRIELLE KOMMUNIKATION 01+02 Auf jeder Maschine befand sich bereits eine Signalsäule, die schnell um ein Smartmonitor-Modul ergänzt wurde 20 % weniger Maschinenstillstände Im belgischen Werk von Yamauchi informieren Werma-Signalsäulen bereits seit Jahren über den aktuellen Status der jeweiligen Maschine. Durch eine Fachzeitschrift wurde das Unternehmen auf Smartmonitor, die einfache Nachrüst-Lösung zur Maschinenüberwachung, aufmerksam. Vermeulen war sofort begeistert und kontaktierte seinen Ansprechpartner bei Werma. Kurt De Pauw, Technical Account Manager, stellte bereits kurze Zeit später ein Demo-Set für erste Tests bereit. Aufgrund der mitgelieferten Software kann Yamauchi jederzeit über verschiedene Bildschirme den aktuellen Zustand der Maschinen einsehen. Zusätzlich wurden inzwischen auch in der Kantine und im Außenbereich, die nicht über Bildschirme verfügen, vernetzte Signalsäulen installiert, die den verantwortlichen Mitarbeiter optisch und akustisch auf Störungen hinweisen. Dies wird durch die Head-of-Line- Funktion ermöglicht: Dabei werden Zustände der einzelnen Maschinen einfach auf eine Signalsäule im einsehbaren Bereich gespiegelt. So konnte die Reaktionszeit noch weiter verkürzt werden. „Durch diese Optimierungsmaßnahmen konnten wird die Maschinenstillstandzeiten bisher bereits um 20 Prozent reduzieren“, freut sich Vermeulen. Schnelle Integration des Systems Auf die Frage, ob sich das Unternehmen auch weitere Systeme und Lösungen angesehen hat, antwortet der Werksleiter: „Natürlich, eine weitere Lösung wäre ein umfangreiches Maschinendatenerfassungssystem des jeweiligen Maschinenherstellers gewesen. Allerdings ist der Anschaffungswert solcher komplexen Systeme um ein Vielfaches höher und die Integration auch zeitaufwändiger.“ Für Yamauchi sei vor allem die einfache und schnelle Inte- gration des funkbasierten Systems der Hauptgrund, auf die Werma-Lösung zu setzen. Smartmonitor hat sich bereits nach kurzer Zeit amortisiert und sich als die richtige Entscheidung für Yamauchi erwiesen: „Inzwischen führen wir auch eine Stückzählung mit dem System durch. Dadurch können wir die Fertigstellung von Aufträgen prognostizieren. So lassen sich die Rüstzeiten besser vorbereiten und auch Soll/Ist- Vergleiche während der Auftragsbearbeitung erstellen“, sagt Vermeulen. „Darüber hinaus werden wir ab sofort alle neuen Maschinen von Beginn an mit Werma- Signalsäulen und Smartmonitor ausstatten. So lässt sich unsere Produktion weiter optimieren und wir können unsere Kunden noch besser bedienen.“ Bilder: Aufmacher ipopba – adobe.stock.com, sonstige Werma www.werma.com HOCH- FLEXIBEL LANGLEBIG ROBUST Flexibler Kabelschutz aus PA12 Durch unser spezielles Verfahren und den ausgeklügelten Materialeinsatz erzielen wir mit unseren Wellrohren aus PA12 beste Ergebnisse in Bezug auf Standzeiten und hohe Widerstandsfähigkeit bei gleichzeitig höchster Flexibilität. Auch für nachträgliche Installationen haben wir mit unseren teilbaren Wellrohren die passende Lösung parat. Extrem platzsparende Installationen sind mit unseren ovalen Querschnitten möglich. www.fipsystems.com

AUSGABE