Aufrufe
vor 3 Monaten

INDUSTRIELLE AUTOMATION 3/2020

  • Text
  • Industrielle
  • Automation
  • Sensoren
  • Unternehmen
  • Sensorik
  • Anwendungen
  • Hinaus
  • Software
  • Einsatz
  • Messtechnik
  • Sammelmappe
INDUSTRIELLE AUTOMATION 3/2020

STEUERN UND ANTREIBEN

STEUERN UND ANTREIBEN Leistungsstarkes Edge Device in hoher Schutzart Der Ultra-Kompakt-Industrie- PC C7015 von Beckhoff ist ein vollständig in Schutzart IP 65/67 ausgeführter Industrie-PC für die direkte Montage an der Maschine oder Anlage. Mit ihm steht ein dezentral installierbares Edge Device mit hoher Multicore-Rechenleistung zur Verfügung. Als kompletter Steuerungsrechner reduziert er zudem den erforderlichen Schaltschrankplatz und vereinfacht das Maschinendesign. Die Einsatzmöglichkeiten des kompakten, lüfterlosen IPC reichen von der klassischen Maschinensteuerung bis hin zum dezentralen Gerät in Industrie-4.0-Konzepten. Der IPC ist mit einer Intel-Atom- Multicore-CPU mit bis zu vier Prozessorkernen ausgestattet. So lassen sich verglichen mit konventionellen ARM-basierten Geräten auch komplexere Applikationen sowie eine dezentrale Datenvorverarbeitung und die Erfassung großer Datenmengen realisieren. Ein EtherCAT-P-Anschluss eröffnet neue Möglichkeiten für einen Sensor-/Aktor-Anschluss über die EPP-Module. www.beckhoff.de Systemgestützte Zugangskontrolle und Betriebsartenwahl Pilz hat die Kleinsteuerung PNOX mit neuen Sicherheitsfunktionen ausgestattet. Im Verbund mit PITmode bildet PNOZmulti 2 eine Systemlösung für das Management von Zugangsberechtigungen und Betriebsarten. Die Möglichkeiten reichen von der Freigabe über die Authentifizierung für Maschinenteilfunktionen bis zu einer Berechtigungsmatrix. Dabei interagiert PNOZmulit 2 mit der Ausleseeinheit PITreader des Betriebsartenwahl- und Zugangsberechtigungssytems PITmode. Die Anwendung steht ab Version 10.12 des Software-Tools PNOZmulti Configurator zur Verfügung. An das Basisgerät PNOZm B1 der Kleinsteuerung lassen sich bis zu vier Ausleseeinheiten anschließen, sodass auch verkettete Maschinen sicher organisiert werden können. Mithilfe der Funktionsbausteine und dem PITreader ist es zudem möglich, Betriebsarten wahlweise bis PL d / SIL CL 2 zu konfigurieren. Dies erfolgt per Taster oder Touch-Panel. Eine Berechtigung zur Anwahl wird über die Ausleseeinheit PITreader und RFID-Keys ausgegeben. www.pilz.com Dezentrales Peripheriesystem um weitere Module ergänzt Siemens erweitert das dezentrale Peripheriesystem um Module für die Simatic ET 200MP/Simatic S7-1500 IOs sowie einen Rückwandbus. Die vier Digitalmodule sind mit je 64 Kanälen ausgestattet, die bei einer Einbaubreite von 35 mm platzsparend im Schaltschrank montiert werden können. Unterstützt wird auch die direkte Migration bestehender Simatic S7-300/ET 200M-Systeme auf Simatic S7-1500. In Kombination mit dem aktiven Rückwandbus für die Simatic S7-1500 bzw. Simatic ET 200MP ist zudem ein Hot Swapping möglich. So lassen sich ausgefallene Simatic ET 200MP-Module im laufenden Anlagenbetrieb austauschen, während nicht betroffene Komponenten weiterarbeiten. Anwender profitieren zudem von kurzen Installationszeiten, da die Montage werkzeuglos erfolgt und durch die Systemverkabelung Simatic TOP Connect unterstützt wird. www.siemens.com Resolver-Reihe für die Fertigungsautomation TE Connectivity präsentiert mir der T7X-Serie eine neue Gene ration an Resolvern für die Winkelpositionsmessung in Servo-Antrieben. Die Hochpräzisionsvariante bietet eine Genauigkeit von ± 04'; Standard sind ± 10 bzw. ± 08'. Angeboten werden die für Anwendungen von 4 bis 10 kHz ausgelegten Messumformer in den Ausführungen Speed 1 bis 4. „Die Resolver der Größe 21 aus der neuen T7X-Serie vervollständigen das internationale Portfolio von TE an robusten Drehgebern für präzise Winkelpositionserfassung in modernen Anlagen der Fertigungsautomatisierung“, sagt TE-Produktmanager Clemens Goeken. Typische Applikationen finden sich im Bereich der Robotik sowie bei Werkzeug- und Textilmaschinen. Die T7X-Resolver arbeiten funktionssicher bei Temperaturen von - 55 bis + 150 °C und Motor-Drehzahlen bis 20 000 min -1 . Sie eignen sich für applikationsspezifische mechanische Schnittstellen und Verbindungslösungen rund um das Intercontec-Portfolio von TE. www.te.com Vereinfacht den Einsatz von Cobots durch neue Anwendungs-Kits Universal Robots, der Spezialist für kollaborative Robotik, erweitert seine UR+Plattform für zertifizierte Partnerprodukte um Anwendungs-Kits, die den Schritt hin zur industriellen Automatisierung für kleine, mittlere und große Unternehmen noch leichter machen. Auf der UR+-Plattform sind nun zwanzig bewährte Soft- und Hardware-Kits für die gefragtesten Cobot-Anwendungen verfügbar. Die Plattform stellt das größte und umfassendste Ökosystem der Branche dar, dessen Produkte für die nahtlose Integration zusammen mit UR-Cobots zertifiziert sind. Durch die Reduzierung wiederkehrender Entscheidungen bei der Konstruktion gängiger Anwendungen verringern die ‚Plug and Produce‘-Kits Projektrisiko und Komplexität. Sie legen die Basis für eine schnelle Implementierung von Cobots in Aufgabenbereichen wie Endbearbeitung, Qualitätsprüfung, Montage, Maschinenbeschickung, Materialentfernung, Dispensierung und Materialumschlag. www.universal-robots.com/de 32 INDUSTRIELLE AUTOMATION 03/2020 www.industrielle-automation.net

Intelligente Sicherheit durch vernetzte Maschinenelemente Basierend auf permanenter Inspektion bietet Mayr Antriebstechnik Lösungskonzepte für die vorausschauende Wartung elektromagnetischer Sicherheitsbremsen. Denn diese Bremsen sind prädestinierte Komponenten für die Wartung, Sicherheit und Anlagenverfügbarkeit und lassen Rückschlüsse auf den Anlagenbetrieb zu. Das Monitoring der Sicherheitsbremsen geschieht sensorlos mithilfe des nachrüstbaren Moduls vom Typ Roba-Brake-Checker. Durch eine erweiterte Analyse von Strom und Spannung erkennt das Modul die Bewegung der Ankerscheibe und weiß, in welchem Zustand sich die Bremse befindet. Darüber hinaus überwacht der Roba-Brake- Checker neben dem Schaltzustand, der Temperatur und dem Verschleiß auch die Zugweg- oder Zugkraftreserve, d. h., ob der Magnet noch in der Lage ist, die Bremse zu lüften. In einer erweiterten Ausführung ist das Modul mit einer zusätzlichen Platine mit applikationsspezifischer Schnittstelle, z. B. optisch, WLAN, IO Link, OPC UA, ausgestattet. MESS-, STEUER- UND REGELELEKTRONIK Unsere Kunden haben das Ziel, wir bereiten den Weg. www.mayr.com Abgesicherte Hochleistungsregler für Roboteranwendungen Bauteile für mobile Roboteranwendungen von Roboteq werden von Pewatron vertrieben. Dazu zählen Zweikanalregler für bürstenlose Motoren, Asynchronmotoren und bürstenbehaftete Gleichstrommotoren. Diese Hochleistungsregler haben viele Funktionen und Betriebsmodi, eine integrierte Skriptsprache und verschiedenen Schnittstellen. Die Regler sind mit Sicherheitsmerkmalen wie einem sicheren Einschaltprozess, ein automatisches Abschalten im Falle eines Steuerungsverlusts, ein sicher abgeschaltetes Moment oder einem Überstromauslöser und Überhitzungsschutz ausgestattet. Zudem gibt es von Roboteq verschiedene Sensoren für automatische Führungssysteme. Der MGS1600 etwa ist ein genauer Sensor, der bei Anwendungen zum Einsatz kommt, die einem am Boden angebrachten Magnetband folgen. Da mobile Roboter batteriebetrieben sind, bietet Roboteq auch Batteriemanagementsysteme für Lithium-Akkus und das Robopads-Ladesystem an, das über magnetisch angeregte Ladekontakte funktioniert. www.pewatron.com Synchronisierte Kooperation von Mensch und Maschine Voraussetzung für eine sichere Mensch-Roboter-Kollaboration bei der Fließmontage sind Roboter, die ihre Arbeit situativ an den Prozess anpassen. Mit dieser Fähigkeit überzeugt der Leichtbauroboter Kuka LBR iiwa. Über die Steuerungssoftware werden Daten zur Position und Geschwindigkeit eines Montagewagens direkt an den Roboter übermittelt. Auf Basis dieser Informationen ist dieser in der Lage, auf Bandschwingungen oder Stopps zu reagieren und seine Tätigkeit nahtloss fortzusetzen. „Das abgerundete Design des intelligenten Arbeitsassistenten Kuka LBR iiwa, seine sensitiven Eigenschaften sowie dessen Kollisionserkennung gewährleisten einen sicheren Betrieb in unmittelbarer Kooperation mit dem Menschen, ganz ohne Schutzraum“, so Christian Landherr, Head of Financial Assembly & Paintsthop bei Kuka. Um den Monteuren Bewegungsfreiraum einzuräumen, sind die 7-Achs- Roboterarme auf einer Rückzugsvorrichtung montiert. Im Störungsfall lässt sich der Leichtbauroboter einfach zur Seite schieben. ATR beweist seit über 40 Jahren Know-how und Expertise in der Mess-, Steuer- und Regelelektronik. Damit Sie ans Ziel kommen, bieten wir Ihnen leistungsstarke Standardkomponenten und individuelle Elektronik- Entwicklungen. Wir beraten Sie gern, Telefon: 02151 926 100. Oder informieren Sie sich unter www.msr-elektronik.com www.kuka.com ATR Industrie-Elektronik GmbH

AUSGABE