Aufrufe
vor 3 Monaten

Industrielle Automation 3/2018

  • Text
  • Industrielle
  • Automation
Industrielle Automation 3/2018

Ein Unternehmen, das

Ein Unternehmen, das Maschinen versteht Daten sind das Öl des 21. Jahrhunderts. Verdienen wird aber nur der, der Daten hat und mit ihnen etwas anfangen kann. Dank IoT-Diensten können bisher ungenutzte Maschinendaten für die Sicherung und Optimierung der Produktionsabläufe genutzt werden. Voraussetzung ist die volle Kontrolle, wer was mit den Daten macht. Hier setzt Cybus mit der Connectware an. Die Software ermöglicht Kunden, Herr über die gewonnenen Daten zu bleiben, und eröffnet Produzenten von Industrieanlagen die Chance, Mehrwertdienste auf Basis von Maschinendaten zu entwickeln. Die Sandbox von Cybus umfasst alles, was Unternehmen für einen einfachen, sicheren Start in die nachhaltige Digitalisierung ihrer Smart Factory und Smart Devices benötigen: Connectware, Hardware und ausgewählte Applikationen Alles, was sich im Industriellen IoT bewegt, beruht auf Produktionsdaten. Aber ganz egal, welcher digitale Mehrwert aus Maschinendaten geschöpft werden soll, als erstes wird immer eine sichere Kommunikationsverbindung zwischen Maschinen und Produktionsanlagen mit digitalen Anwendungen – wie Dashboards, MDE- und MES-Anwendungen bis hin zu Predictive Maintenance oder Pay-per-Use-Geschäftsmodellen – benötigt. Das junge Unternehmen Cybus aus Hamburg hat hierfür mit seiner lokal installierbaren Software Connectware eine Lösung entwickelt, die Maschinenund Steuerungsprotokolle in moderne Internetsemantik übersetzt und so für jede Applikation Live-Daten verfügbar macht. Damit schließt das im März 2015 gegründete IoT-Start-up, das heute aus einem 11-köpfigen Team besteht, die Lücke zwischen Produktion und Industrie-Apps in der Cloud. „Das ist wie Speed-Dating auf dem Shop Floor. Die Connectware sorgt für eine Verbindung zwischen IoT-Anwendung und beliebigem Maschinenprotokoll – von OPC UA, MQTT, Modbus bis hin zu proprietären Sprachen. Technisch halten wir damit die Komplexität aus der Umsetzung von IoT-Anwendungen für Unternehmen raus. Egal, was ein Unternehmen auch im Bereich Industrie 4.0 vorhat, das notwendige Übel ist immer die richtigen Daten an die richtige Stelle zu bringen“, sagt Peter Sorowka, einer der drei Gründer von Cybus. Die Cybus Connectware funktioniert also als universeller Connector, der sowohl bestehende als auch neue Maschinen an die IT anbindet. Durch sichere Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und kontrollierbares Zugriffsmanagement schließt die lokal installierte Software die Lücke zwischen internen Sicherheitsanforderungen und der externen digitalen Welt des Industriellen Internet of Things. Welche Vorteile eine Implementierung der Connectware in einem Produktionsbetrieb bringt, zeigt ein Beispiel: Neue Maschinen lassen sich um bis zu 90 % schneller integrieren. Gleichzeitig profitiert das Unternehmen innerhalb kürzester Zeit von datengetriebenen, wertsteigernden Services wie Qualitätsmanagement, Remote Monitoring oder Predictive Maintenance. Manche Unternehmen können damit erst detaillierte Fehleranalysen durchführen und ihre so wichtige Kennzahl der OEE richtig erfassen und optimieren. Die drei Gründer Pierre Manière, Marius Schmeding und Peter Sorowka kannten sich aus dem Studium und dem gemeinsamen Freundeskreis, als sie eine noch heute eingesetzte Boatsharing- Plattform für Segel-Freunde und Eigner entwickelten. Dies war die Fingerübung, bevor Sie ihr Know-how in Richtung Connectware weiterentwickelten. Der Erfolg gibt ihnen Recht. Bereits heute stehen namhafte Unternehmen wie Schunk, Pfannenberg, Wittenstein und Sick auf der Kundenliste. Darüber hinaus unterzog Cybus erst kürzlich als eines der ersten Unternehmen seine Connectware erfolgreich der Kriterienpilotierung durch die Arbeitsgruppe Certification der International Data Spaces Association (IDSA). www.cybus.io 82 INDUSTRIELLE AUTOMATION 3/2018

VORSCHAU IM NÄCHSTEN HEFT: 4/2018 RSCHEINUNGSTERMIN: 06.09.2018 • ANZEIGENSCHLUSS: 22.08.2018 01 02 03 04 01 Haptische Sensoren statten Industrieroboter mit einem Tastsinn aus und ermöglichen so neue Anwendungsszenarien für die Leichtbaurobotik 02 Warum digitale Beleuchtungscontroller als Teil IoT-fähiger Automatisierungslösungen mit Bildverarbeitung immer wichtiger werden 03 Interview „Vernetzte Welt von morgen“ – wie Leoni mit intelligenten Kabeltechnologien Energie- und Datenströme effizienter und sicherer macht Der direkte Weg Internet: www.industrielle-automation.net E-Paper: www.engineering-news.net Redaktion: Redaktion@industrielle-automation.net World of Industries: www.en.engineering-news.net 04 Eine neue Generation von ID-Drucksystemen präsentiert sich als All-in-One-Lösung für die industrielle Kennzeichnung (Änderungen aus aktuellem Anlass vorbehalten) INDUSTRIELLE AUTOMATION 3/2018 83

AUSGABE