Aufrufe
vor 10 Monaten

Industrielle Automation 3/2016

  • Text
  • Industrielle
  • Automation
Industrielle Automation 3/2016

SZENE Friedhelm Loh

SZENE Friedhelm Loh erhält Ehrendoktorwürde der TU Chemnitz Mehrwert vernetzter Produktionskomponenten Passend zu den aktuellen Anforderungen des digitalen Produktionszeitalters zeigt Fraunhofer IPA das Zusammenspiel verschiedener Exponate aus den Bereichen Arbeitsplatz, Automatisierung und IT-Infrastruktur. Ein Exponat zeigt die Vorteile eines für fast alle Robotertypen und Fabrikate nutzbaren Softwarepaketes für diverse Montageaufgaben. Mit diesem können bisher manuell ausgeführte, komplexe Aufgaben wie das Montieren von Schaltschränken auch durch Nicht-Experten intuitiv instruiert werden, was einer wirtschaftlichen Automatisierung zuarbeitet. Die Softwarelösung erweitert durch die Anbindung Für seine herausragenden Verdienste um Wissenschaft und Technik hat die Technische Universität Chemnitz den hessischen Unternehmer Friedhelm Loh mit der Ehrendoktorwürde ausgezeichnet. Vertreter von Forschungseinrichtungen und Universitäten, aus Politik, Wirtschaft und Verbänden würdigten den Unternehmer als zielstrebigen Macher und klugen Visionär. Friedhelm Loh treibe die Vernetzung von Wirtschaft und Wissenschaft voran, gestalte die industrielle Digitalisierung aktiv mit und inspiriere damit kommende Generationen, Neues zu denken und verantwortungsvoll zu handeln. „Bei so viel Lob verschlägt es einem die Sprache“, sagte schließlich Dr.-Ing. E.h. Friedhelm Loh in seiner Dankesrede. Die Verleihung der Ehrendoktorwürde bezeichnete er als Höhepunkt seiner Biografie, der ohne die jahrzehntelange Unterstützung von Familie, Freunden und Mitarbeitern weltweit nicht möglich gewesen wäre. www.rittal.de an die Cloud-Architektur ihr Potenzial: Die Inbetriebnahme und Wartung des Robotersystems sind dank des zentralen Datenbestandes, z. B. von Werkstücken oder direkt einsetzbaren Programmbausteinen effizienter als bisher, Komponenten sind leichter austauschbar und alle Prozesse sind zentral verfolgund steuerbar. So werden die Robotersysteme wandlungsfähiger und die Umrüstung auf neue Varianten ist schnell erfolgt. www.ipa.fraunhofer.de Neuer Geschäftsbereich für cloud-basierte Lösungen bei Yokogawa Mit dem Geschäftsbereich „Industrial Knowledge“ will Yokogawa cloud-basierte Lösungen für anlagenintensive Branchen vorantreiben. Der Bereich wird die Cloud-Plattform von Industrial Evolution zur Erfassung, Integration und Analyse von Prozessdaten aus mit Firewall geschützten Systemen in Echtzeit nutzen. Mit „Process Co-innovation” stellt das Unternehmen ein Konzept für ein Automatisierungs geschäft vor, in dem alle Mess-, Steuerungs- und Informationstechnologien proaktiv genutzt werden. Es soll die Produktionsprozesse und den Material- und Informationsflusses in und zwischen Unternehmen optimieren. www.yokogawa.com Schmersal fördert MRK-Forschungsprojekt Schmersal unterstützt das MRK-Forschungsvorhaben (Mensch- Roboter-Kollaboration) „beyondSpai“ der Hochschule Bonn- Rhein-Sieg mit Fördermitteln in Höhe von 45 000 EUR. Ziel ist eine verbesserte Absicherung der Kollaboration von Menschen und Robotern in der industriellen Fertigung. Mithilfe einer mehrstufigen Sensorik und intelligenter Software sollen Industrieroboter erkennen können, wenn sie einem Menschen zu nahe kommen, um gefährliche Bewegung rechtzeitig zu stoppen. Dabei sollen u.a. optische Sensoren und Bildverarbeitungsalgorithmen zum Einsatz kommen, die die Silhouette von Menschen identifizieren können. Diese Sensortechnologien sollen so eine direkte und sichere Interaktion von Menschen und Robotern ohne Schutzzäune ermöglichen. Das Forschungsprojekt wird u. a. vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt. Schmersal ist der einzige Projektpartner aus der Industrie. www.schmersal.com 6 INDUSTRIELLE AUTOMATION 3/2016

SZENE Escha erweitert internationales Vertriebsnetzwerk Mit Fortop automation & energy control begrüßt der deutsche Steckverbinder- und Gehäusehersteller Escha einen neuen Vertriebspartner in seinem internationalen Netzwerk. Seit dem 1. Februar 2016 ist der Spezialist für Lösungen im Bereich der Automatisierungstechnik Escha-Partner für die Niederlande. Fortop vertreibt von Standardanschlusstechnik über branchenspezifische Speziallösungen bis hin zu kundenspezifischen Entwicklungen das gesamte Escha-Portfolio. „Fortop ist seit 16 Jahren auf dem niederländischen Markt aktiv, ist gut vernetzt und verfügt über Branchenerfahrung. Zusammen wollen wir die Präsenz von Escha in den Niederlanden erhöhen und neue Märkte erobern“, sagt Dipl.-Ing. Ralf Rodert, Vertriebsleitung bei Escha. Ton Kanters, Director bei Fortop, ist ebenfalls von der Partnerschaft überzeugt: „Mit Escha vertreten wir eine Marke, die unser Produktprogramm an der richtigen Stelle ergänzt. Viele Kunden sind regelmäßig auf der Suche nach individueller Anschlusstechnik für ihre Applikation. Wir freuen uns, dass wir ihnen jetzt genau das anbieten können.“ www.escha.net Softing tritt in neuem Design auf Softing hat ein neues Corporate Design mit einem neuen Logo und dem neuen Claim „optimize!“. „Mit dem neuen Schriftzug ist das Logo technischer und moderner geworden, ohne den Wiedererkennungswert zu gefährden“, erklärt Marketingleiter Wolfgang Wende. Der neue Claim soll auf die Bestrebung hinweisen, „die Effizienz von Ausrüstung und Prozessen noch umfassender zu steigern“ – vor allem in Hinblick auf Industrie 4.0 und damit verbundene Technologien. www.softing.com Sensitec gewinnt Best Paper Award Die Gewinner des Best Paper und Best Poster Awards der Smart Systems Integration 2016 stehen fest. Von sechs nominierten Präsentationen hat der Vortrag von Dr. Rolf Slatter, Sensitec GmbH, Deutschland, zum Thema „Highly integrated magnetoresistive current sensors for high power density electromobility applications“ das Komitee überzeugt und wurde somit zum „Best Paper“ der Veranstaltung gewählt. Das Programmkomitee stand unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Thomas Gessner, Leiter des Fraunhofer- Instituts für Elektronische Nanosysteme ENAS in Chemnitz. Das ausführliche Manuskript des Beitrags u. a. ist im Tagungsband der Smart Systems Integration 2016 veröffentlicht. Weitere Informationen über den Link: smartsystemsintegration.de www.sensitec.com E I N L A D U N G Mittwoch, 25. Mai 2016 8:00 bis 16:00 Uhr Smidt-Arena Bismarckstraße 125 51373 Leverkusen Messtechnik Steuerungstechnik Regeltechnik Prozessleitsysteme Automatisierung Führende Fachfirmen der Branche präsentieren ihre Geräte und Systeme und zeigen neue Trends im Bereich der Automatisierung auf. Die Messe wendet sich an Fachleute und Entscheidungsträger die in ihren Unternehmen für die Automatisierung verantwortlich sind. Der Eintritt zur Messe und die Teilnahme an den Fachvorträgen ist für die Besucher kostenlos. MEORGA GmbH Sportplatzstraße 27 66809 Nalbach Tel. 06838 / 8960035 Fax 06838 / 983292 www.meorga.de info@meorga.de MEORGA.indd 1 09.03.2016 10:33:24 INDUSTRIELLE AUTOMATION 3/2016 7