Aufrufe
vor 8 Monaten

INDUSTRIELLE AUTOMATION 2/2020

  • Text
  • Sammelmappe
  • Kommunikation
  • Maschinen
  • Module
  • Unternehmen
  • Digitale
  • Automation
  • Sensoren
  • Profilkabel
  • Industrielle
  • Anwender
INDUSTRIELLE AUTOMATION 2/2020

Jens Schindler,

Jens Schindler, Geschäftsführer und Dr. Martin Süßkraut, Leiter Entwicklung (v.l.n.r.) Neue Softwaretools decken Hardwarefehler auf Das Thema rund um die funktionale Sicherheit nimmt für viele Industriebranchen an Bedeutung zu. Hier sind Funktionsentwickler für sicherheitskritische Systeme gefragt, die unter anderem zufällige Hardwarefehler im Produktionssystem diagnostizieren und beheben müssen. Das Dresdner Startup-Unternehmen Silistra Systems hat diesen Bedarf erkannt: Mithilfe eigens entwickelter Softwaretools lässt sich jetzt Sourcecode der Sicherheitsfunktion in einen neuen – sogenannten silistrifizierten (erweiterten) – Sourcecode transformieren und somit zufällige Hardwarefehler aufdecken. Mit den Softwaretools von Silistra können Steuerungen während der Laufzeit im Produktionssystem zufällige Hardwarefehler aufdecken Die Diagnosemethode der Silistra Systems GmbH hebt sich durch ihre geringen Anforderungen an die zugrunde liegende Hardware in Bezug auf eine detaillierte Hardware-Fehleranalyse sowie Selbsttests von Hardware-Fehlermodi ab. Während sich etablierte Lösungen nur mit zusätzlicher, starrer und spezieller Hardware umsetzen lassen – z. B. mehrkanaliger Hardware oder Lockstep-CPUs – können die patentierten Verfahren und Methoden des Startups auf Commercial Off-The-Shelf-Hardware angewendet werden. Neue, ressourcenschonende Steuerungssysteme werden somit anpassbar programmierbar. Die eigentliche Fehlerbehandlung lässt sich flexibel und anwendungsabhängig durchführen. Dabei werden die Nutzung skalierbarer Rechenleistungen und die Nebeneinanderausführung von Sicherheitsfunktionen und nicht-sicherheitskritischen Funktionen auf derselben Hardware beim Einsatz der Silistra-Technologie im Besonderen gefördert. Aktuelle, industrielle Anforderungen zur Entwicklung smarter, zukunftsträchtiger Sicherheitssteuerungen lassen sich so realisieren. Darüber hinaus liegt ein kalkulierbarer Aufwand bei der Entwicklung einer Produktlösung entsprechend des notwendigen Sicherheitslevels vor. Die Silistra Systems GmbH ist ein IT-Unternehmen, das 2012 aus dem Lehrstuhl für Systems Engineering der TU Dresden ausgegründet wurde. Bereits vor der Gründung arbeiteten die Mitarbeiter an speziellen Software-Verfahren und deren Umsetzung in Entwicklungswerkzeuge für den Einsatz auf dem Gebiet der funktionalen Sicherheit. Mit dem Einstieg des Mehrheitsgesellschafters Trace- Tronic GmbH und des Geschäftsführers Jens Schindler wurde ab dem Jahr 2016 die Markteinführung serientauglicher Lösungen vorbereitet. Dazu gehört auch die Zusammenarbeit mit einer technischen Prüforganisation. Die TÜV SÜD Rail GmbH hat im Rahmen einer Konzeptprüfung die Diversified-Encoding-Methode von Silistra Systems GmbH in 2018/2019 erfolgreich geprüft. Ziel der Prüfung war eine Anwendung von Diversified Encoding bis SIL3 entsprechend der Norm IEC 61508. Entwickler von Robotor- Anlagen-, Geräte- und Apparatsteuerungen mit sicherheitskritischen Anforderungen können nun verstärkt auf Softwarelösungen und Dienstleistungen des Startup- Unternehmens zugreifen. Das in 2019 gewachsene Team am Standort in Dresden soll auch in 2020 weiter ausgebaut werden. Dr. Martin Süßkraut, Gründer und Leiter Entwicklung bringt auf Basis seiner mehr als 15-jährigen Erfahrungen die Unternehmensentwicklung als zertifizierter „Functional Saftey Experte“ voran. Jens Schindler ist seit 25 Jahren als Unternehmer in der IT- und Hochtechnologie- Branche aktiv. Zum Einsatz kommen die Softwaretools in verschiedenen Industriebereichen wie der Automatisierungs-, Automobilund Medizintechnik. Bilder: SIListra Systems www.silistra-systems.com 42 INDUSTRIELLE AUTOMATION 02/2020 www.industrielle-automation.net

VORSCHAU IM NÄCHSTEN HEFT: 3/2020 ERSCHEINUNGSTERMIN: 08. 06. 2020 • ANZEIGENSCHLUSS: 20. 05. 2020 01 02 03 01 Transparenz bis auf Feldebene: Dank IO-Link lassen sich Sensoren nicht nur einfach in beliebige Applikationen integrieren 04 02 Eine Lösung, viele Vorteile: Intuitive Messtechnik-Software ermöglicht komplette Anlagenvisualisierung auf mobilen Endgeräten 03 Optimistisch gestimmt: Die Vorbereitungen für die Sensor+Test vom 23. bis 25. Juni 2020 in Nürnberg laufen weiterhin auf Hochtouren Der direkte Weg Internet: www.industrielle-automation.net E-Paper: digital.industrielle-automation.net Redaktion: Redaktion@industrielle-automation.net WORLD OF INDUSTRIES: www.world-of-industries.com 04 Die Messe Automatica macht die Stadt München vom 16. bis 19. Juni 2020 zum Treffpunkt der internationalen Automatisierungsbranche (Änderungen aus aktuellem Anlass vorbehalten) www.industrielle-automation.net INDUSTRIELLE AUTOMATION 02/2020 43

AUSGABE