Aufrufe
vor 2 Monaten

INDUSTRIELLE AUTOMATION 2/2020

  • Text
  • Sammelmappe
  • Kommunikation
  • Maschinen
  • Module
  • Unternehmen
  • Digitale
  • Automation
  • Sensoren
  • Profilkabel
  • Industrielle
  • Anwender
INDUSTRIELLE AUTOMATION 2/2020

STEUERN UND ANTREIBEN

STEUERN UND ANTREIBEN Das Steuer selbst in die Hand nehmen Flexibler Multifunktionscontroller vereinfacht Automatisierungsprozesse in der Wäscherei Eine Wäscherei aus Thüringen bietet professionelle Textilreinigung für Privathaushalte und Unternehmen. Um die innerbtriebliche Effizienz zu steigern installierte der Familienbetrieb eine Wärmerückgewinnungsanlage: Gesteuert wird das System von einem Multifunktionscontroller. Der intelligente Regler ermöglicht den Wäscheexperten, komplexe Automatisierungsabläufe auch ohne Programmierkenntnisse selbst zu erstellen. Uwe Glockmann, Vertriebsleiter, Hesch Industrie- Elektronik GmbH, Neustadt Die Wäscherei Bauer arbeitet kontinuierlich daran, Prozesse zu optimieren. Das Unternehmen holt, bringt und bearbeitet hauseigene sowie Mietwäsche für Hotels, Pensionen, Gastronomie, Haushalte, öffentliche Einrichtungen, Betriebe und Pflegeheime. Zur Effizienzsteigerung beschlossen die Thüringer vor zwei Jahren, eine Wärmerückgewinnungsanlage zu installieren. Entsprechende Systeme gab es auf dem Markt reichlich. Doch viele Hersteller bestanden auf die Verwendung ihrer eigenen speicherprogrammierbaren Steuerung (SPS). „Diese waren für meine Zwecke aber zu kostenintensiv und unflexibel“, blickt Inhaber Lothar Bauer zurück. Als gelernter Elektroinstallateur kennt er sich mit der Materie aus, verfügt aber über keine speziellen Programmierkenntnisse. „In meiner Wäscherei gibt es laufend Verbesserungsbedarf. Daher muss ich ständig erweitern, steuern, überwachen und regeln können“, erklärt Bauer. „Das möchte ich gerne selbst übernehmen, ohne jedes Mal einen SPS-Programmierer beauftragen zu müssen.“ Aus diesem Grund machte sich Bauer auf die Suche nach einem Anlagenhersteller, der ihm die Wärmerückgewinnungstechnologie zur Verfügung stellt, sowie nach einem intelligenten Regler. Keine Programmierkenntnise erforderlich Bei seiner Internetrecherche stieß er auf den Multifunktionscontroller vom Typ MFC von Hesch: „Mit dem MFC lassen sich Ablaufsteuerungen selbst erstellen, optimieren und überwachen – und zwar ohne, dass man ein Studium als Programmierer absolviert haben muss“, so Bauer. „Genau danach hatte ich gesucht.“ Seit mehr als 40 Jahren entwickelt und produziert Hesch Steuerungs- und Automatisierungskomponenten für industrielle Anwendungen. Mit dem Multifunktionscontroller hat das Unternehmen aus Neustadt am Rübenberge bei Hannover eine moderne Reglerplattform für Industrieprozesse entwickelt, die die Lücke zwischen einem Standardregler und der SPS schließt. Der MFC ist modular erweiterbar und bietet eine einfache Inbetriebnahme, intuitive Bedienung sowie vielfältige Kommunikationsschnittstellen. Darüber hinaus steht eine umfangreiche Funktionsbibliothek mit mehr als 100 vorgefertigten Funktionen zur Verfügung. Diese können am PC einfach per Drag and Drop zu dem gewünschten Prozessablauf zusammengestellt werden. Programmierkenntnisse sind nicht erforderlich. Inzwischen ist der MFC von Hesch seit knapp einem Jahr in der Wäscherei im Einsatz. Dort steuert und überwacht er die komplette Wärmerückgewinnungsanlage. Er sorgt dafür, dass die beiden Wärmetauscher effizient arbeiten und stellt sicher, dass immer genügend warmes Wasser für die Produktion vorhanden ist. Darüber hinaus managt er die Ver­ 20 INDUSTRIELLE AUTOMATION 02/2020 www.industrielle-automation.net

You CAN get it... Hardware und Software für CAN-Bus-Anwendungen… sorgung weiterer Firmenräume sowie des angrenzenden Wohnhauses mit Heizenergie. Dazu misst der MFC an mehreren Stellen im Prozess die Temperaturen und regelt die 3-Wege-Ventile sowie Umwälzpumpen. Auch der Anlagendruck wird überwacht. „Sehr interessant ist für uns auch die Datenlogger-Funktion“, berichtet Bauer. Der MFC zeichnet den Wärmeverlauf über den ganzen Produktionstag auf. Die Daten lassen sich lokal sichern sowie übersichtlich in Tabellenform betrachten und analysieren. „So habe ich jederzeit einen Überblick über die Prozesse und kann auf Grundlage der Daten weitere Optimierungen vornehmen.“ Dank seiner zahlreichen Kommunikationsschnittstellen lässt sich der MFC problemlos in alle Anlagen integrieren und ermöglicht von überall Zugriff auf die Daten. Bei der Programmierung standen die Hesch-Experten der Wäscherei Bauer von Anfang an unterstützend mit Rat und Tat zur Seite. „Der technische Support durch Hesch ist ausgesprochen gut“, lobt Lothar Bauer. „Nach der Installation der Wärmetauscher, Verrohrung und Verkabelung haben wir gemeinsam sukzessive die Steuerung aufgebaut. Eigentlich sind wir damit auch jetzt noch nicht richtig fertig. Wir haben permanent neue Vorschläge für Verbesserungen und stehen weiterhin kontinuierlich in Kontakt.“ Service wird bei Hesch großgeschrieben. Eine ausführliche Einweisung in die Funktionsweise des MFC sowie Unterstützung bei der Programmierung gehören für den Automatisierungsspezialisten daher zum Leistungsumfang. Modulares Konzept mit vielen Möglichkeiten Mit dem Multifunktionscontroller lassen sich Ablaufsteuerungen selbst programmieren und überwachen Aufgrund der örtlichen Gegebenheiten kommt in der Wäscherei Bauer zusätzlich zum Multifunktionscontroller ein Erweiterungsmodul zum Einsatz. Der Feldbuskoppler vom Typ HE 5813 verbindet das modulare Prozess-I/O Himod-System mit einem Modbus RTU-Netzwerk und ermöglicht eine Anwendung auch außerhalb des Schaltschranks. Das mehrkanalige I/O-Modul ist in der Lage, die eingehenden Signale der Temperaturfühler vorzuverarbeiten. Das entlastet die Anlagensteuerung. Die Himod-Erweiterung ist im Produktionsbereich verbaut, die Hauptsteuerung befindet sich im 100 m entfernten Kesselhaus. Über eine Datenleitung sind beide verbunden. „Dieses intelligente Feldbussystem ist für uns von großem Vorteil“, so Bauer. „Es erlaubt uns, alle Steuerrelais im Produktionsbereich zu installieren, ohne weitere Leitungen verlegen zu müssen.“ Der Multifunktionscontroller von Hesch ist nicht die erste Steuerung in der Thüringer Wäscherei. Mehrere SPS von unterschiedlichen Herstellern kommen bereits zum Einsatz. Doch der MFC ist der erste Regler, der Bauer auf ganzer Linie überzeugt hat: „Er ist einfach und intuitiv zu bedienen, intelligent vernetzt sowie jederzeit flexibel veränder- und erweiterbar.“ Darüber hinaus gibt es einen weiteren positiven Effekt: Bauer rechnet beim Energieverbrauch mit einem Einsparpotenzial von mindestens 20 %. Alle Preise verstehen sich zzgl. MwSt., Porto und Verpackung. Irrtümer und technische Änderungen vorbehalten. PCAN-MicroMod FD Grundplatinen Konfigurierbare I/O-Module mit CAN-FD-Interface. In verschiedenen Versionen für analoge oder digitale I/O-Anwendungen erhältlich. PCAN-miniPCIe FD ab 275 € CAN-FD-Interface für PCI Express Mini. Erhältlich als Ein-, Zwei- und Vierkanalkarte inkl. Treiber für Windows ® und Linux. PCAN-Gateways ab 240 € Linux-basierende Module zur Verbindung weit entfernter CAN- Busse über IP-Netze. Erhältlich in verschiedenen Ausführungen. ab 260 € Mit dem Multifunktionscontroller lassen sich komplexe Ablaufsteuerungen auch ohne Programmierkenntnisse erstellen Fotos: Hesch www.multifunktionscontroller.de www.peak-system.com Otto-Röhm-Str. 69 64293 Darmstadt / Germany Tel.: +49 6151 8173-20 Fax: +49 6151 8173-29 info@peak-system.com

AUSGABE