Aufrufe
vor 2 Monaten

INDUSTRIELLE AUTOMATION 2/2020

  • Text
  • Sammelmappe
  • Kommunikation
  • Maschinen
  • Module
  • Unternehmen
  • Digitale
  • Automation
  • Sensoren
  • Profilkabel
  • Industrielle
  • Anwender
INDUSTRIELLE AUTOMATION 2/2020

SENSORIK UND MESSTECHNIK

SENSORIK UND MESSTECHNIK Für eine durchgängige Kommunikation Modulares Stromverteilungssystem vereinfacht die Fehlersuche Die Kommunikation zwischen Geräten und Komponenten wird immer wichtiger. Die Erfassung von Messwerten, die Datenanalyse und deren anschließende Bewertung sorgen für Transparenz und vereinfachen die Fehlersuche. Ein intelligentes, modulares Stromverteilungssystem wird diesen Anforderungen gerecht. Predictive Maintenance, die Erhöhung der Anlagenverfügbarkeit und die Vermeidung ungeplanter Stillstände gewinnen an Bedeutung. Unter diesem Aspekt wurde das Stromverteilungssystem Modul 18plus in zeitgemäßer Push-in Technologie entwickelt. Es eignet sich für die Verdrahtung aller Last- und Signalleitungen der DC-24-V-Steuerspannung. Das modulare Stromverteilungssystem verringert den Verdrahtungsaufwand und reduziert die Projektierungszeiten. Durch anreihbare Module für steckbare Schutzschalter ist es flexibel in der Handhabung. Seine Modularität ermöglicht dem Anwender sowohl die Nutzung von konventionellen als auch intelligenten Stromverteilungen. Um dem Wunsch von Anwendern nach einem kommunikationsfähigen modularen Stromverteilungssystem gerecht zu werden, entwickelte E-T-A nun das intelli- gente ControlPlex System CPC20 mit dem Modul 18plus als Basis. Value Proposition – essentiell in der Produktentwicklung Die Produktentwicklung bei E-T-A ist sehr stark auf Value Proposition bzw. das Nutzenversprechen ausgelegt. Der Vorteil bei dieser Methodik: man ist viel mit dem Kunden im Gespräch, versteht seine Bedürfnisse und kann ihm auf diese Weise die bestmöglichen Lösungen anbieten. So war es auch bei der Entwicklung des CPC20. Mehrere E-T-A Kunden, die ihren Verdrahtungsaufwand verringern wollten, äußerten den Wunsch nach einem kommunikationsfähigen modularen System. Das war der Startschuss für den iterativen Prozess, bei dem man stets mit den Kunden im Dialog steht und aus Sicht des Kunden auf dessen Bedürfnisse schaut. E-T-A entwickelte daraufhin ein Konzept, besprach es mit seinen Kunden und holte sich deren Feedback ein. Daraus entstand im nächsten Schritt ein physikalisches Muster, sozusagen der Prototyp. Dies kann durchaus in mehreren Schleifen geschehen. Denn je früher man im Prozess der Produktentwicklung feststellt, was geändert oder angepasst werden muss, umso besser. Das stellt sicher, dass am Ende genau das Produkt entsteht, das sich die Kunden wünschen. Nach mehrmaligen Reviews hielt E-T-A weitere Optimierungsvorschläge fest und setzte diese in Form eines Funktionsmusters um. Das zum Großteil schon funktionsfähige Muster beurteilte man wieder gemeinsam mit den Kunden. Im letzten Schritt konnte die Produktentwicklung mit der Umsetzung des Serienprodukts beginnen. Diese Methodik mag langwierig erscheinen, doch bringt sie auch entscheidende Vorteile mit sich. Wenn heute Produkte entwickelt werden, wollen viele Firmen vorher schon verstehen, ob sie damit im Markt erfolgreich sein werden. Deswegen ist eine frühzeitige Prüfung der Produktidee sehr wichtig. Neues System bietet Überblick Vor allem in der heutigen Zeit werden Predictive Maintenance, die Erhöhung der Anlagenverfügbarkeit und die Vermeidung ungeplanter Stillstände immer wichtiger. Das intelligente ControlPlex System CPC20 bietet einen präzisen Überblick über die DC 24-V-Stromverteilung in Anlagen und schützt vor Überlast und Kurzschluss. Das bewährte Modul 18plus wurde zusätzlich um die Kommunikationsfähigkeit erweitert und dient zur Stromverteilung. Der elektrische Sicherungsautomat ESX60D sichert die einzelnen Stromkreise ab. Kontinuierliche Kommunikation an übergeordnete Systeme Der Buscontroller CPC20 ist das Gehirn des gesamten Systems. Mit seinen Schnittstellen Andreas Funck, Projektleiter in der Sparte Automation & Process Control, E-T-A Elektrotechnische Apparate GmbH, Altdorf 12 INDUSTRIELLE AUTOMATION 02/2020 www.industrielle-automation.net

ietet er die Anbindung an das Feldbussystem Profinet und mit der dritten Ethernet-Buchse an den Webserver. Die Anbindung an andere Protokolle ist geplant. Die Vernetzung erlaubt eine kontinuierliche Messwerterfassung und die Weiterleitung an die übergeordneten Systeme. Die Analysefunktionalitäten des Buscontrollers bieten Hilfestellungen bei der Fehlersuche, denn das System erkennt Fehlerursachen und visualisiert diese. So lässt sich die Ursache schnell finden und beheben. Dies reduziert Stillstandzeiten und ermöglicht somit eine schnellere Inbetriebnahme der Anlage. Durch die permanente Kontrolle der Grenzwerte kann das Wartungspersonal Fehlentwicklungen feststellen und durch vorbeugende Wartung eliminieren. All diese Punkte erhöhen die Anlagenverfügbarkeit und sorgen für eine gleichbleibend hohe Qualität der Produkte. Auf Flexibilität eingestellt Der modulare Aufbau des Stromverteilungssystems Modul 18plus bietet höchste Flexibilität für jegliche Anforderungen einer Anlage. Die Montage gestaltet sich einfach, der Aufbau ist für eine Stromstärke von max. 80 A ausgelegt. Das System besteht aus einem Einspeise- und bis zu 16 Anschlussmodulen, mit einem Rastmaß von je 13 mm. Das Einspeisemodul verfügt über drei Einspeiseklemmen. Die 16 Module lassen sich für 32 Kanäle aneinanderreihen, was einen flexiblen und individuellen Aufbau der Stromverteilung ermöglicht. Die Modularität macht das Stromverteilungssystem individuell auf die Anforderungen der Applikation anpassbar. Das sorgt für einen großen Freiheitsgrad bei der Anlagenplanung. Universell einsetzbar Der zweikanalige ESX60D ist ein kompakter elektronischer Sicherungsautomat mit aktiver Strombegrenzung. Mithilfe von zwei LEDs sieht das Wartungspersonal am Schaltschrank den Status des jeweiligen Kanals. Der Sicherungsautomat ist aufgrund seiner Parametrierbarkeit universell einsetzbar. Der Buscontroller CPC20 speichert Parameter und verwendete Sicherungsautomaten. Wird ein Gerät ausgetauscht oder neu gesteckt, erkennt der Buscontroller CPC20 dies und parametriert die Sicherungsautomaten selbstständig. Zusätzlich sind die Warnschwelle, das Einschaltverhalten und die Abschaltzeiten einstellbar. Fotos: E-T-A www.e-t-a.de

AUSGABE