Aufrufe
vor 1 Jahr

Industrielle Automation 2/2017

  • Text
  • Automation
  • Industrielle
Industrielle Automation 2/2017

KOMPONENTEN UND SOFTWARE

KOMPONENTEN UND SOFTWARE Sicherheit hat oberste Priorität Cloud-Lösung erleichtert Risikobeurteilung von Maschinen gemäß EG-Maschinenrichtlinie Daten zu harmonisierten Normen, die der CE-Kennzeichnung zugrunde liegen. Darüber hinaus werden die An wender intuitiv durch den gesamten Prozess geführt. Gefährdungen systematisch identifizieren Damit die Sicherheit einer Maschine gewährleistet werden kann, muss ihr Lebenslauf lückenlos dokumentiert werden. Jedoch wird die damit verbundene Risikobeurteilung durch die Tatsache erschwert, dass Konstruktion, Herstellung und der spätere Betrieb meistens an verschiedenen Standorten stattfinden. Aus diesem Grund ist es in Zeiten von Industrie 4.0 naheliegend, diesen Bereich zu automatisieren. Moderne Cloud-Lösungen vereinfachen diesen Prozess. Hersteller von Produkten, die den frei - en Handelsverkehr im europäischen Wirtschaftsraum (EWR) nutzen möchten, müssen EU-Richtlinien beachten. Dies bedeutet, dass auch Hersteller von Maschinen verpflichtet sind, Mindestanforderungen in Bezug auf eine sichere Benutzung zu erfüllen. Folglich muss die Sicherheit einer Maschine durchgängig beurteilt und dokumentiert werden. Sie zieht sich wie ein roter Faden durch den gesamten Maschinen-Lebenszyklus. Dies erklärt, warum die Cloud im Bereich der Maschinensicherheit ihren festen Platz gefunden hat. Von der Risikobeurteilung bis zum CE-Kennzeichen Eine Risikobeurteilung ist gemäß EG-Maschinenrichtlinie 2006/42/EG obligatorisch, um eine Konformitätserklärung abgeben zu können. Die Anforderungen aus der Maschinenrichtlinie beziehen sich auf ein hohes Niveau im Bereich Sicherheit und Gesundheitsschutz. Hersteller oder Betreiber von Anlagen und Maschinen sind verpflichtet, die zahlreichen Vorschriften einzuhalten. Wird die Maschine in München konstruiert, in Rumänien hergestellt und in Portugal in Betrieb genommen, stellt eine Software- Lösung eine große Hilfe in den einzelnen Phasen dar. Ce-Con Safety ist eine Software aus dem Hause Ce-Con. Diese Cloud-Lösung ermöglicht den Zugriff unterschiedlicher Benutzer auf denselben Datenbestand. Der Benutzer loggt sich über das Internet in die Software ein. Dies spart nicht nur Zeit und Geld, sondern bietet auch Sicherheit, denn im Sys - tem findet er alle aktuellen Richt linien und Ohne CE-Software müssen sich Hersteller oder Betreiber mit allen relevanten Richtlinien für die Erstellung der Konformitätserklärung im Detail beschäftigen. Hinzu kommt, dass es sich bei den Anforderungen, die in den Richtlinien an Produkte formuliert sind, um Mindestanforderungen handelt. Wie diese konkret umzusetzen sind, wird jedoch in Normen detailliert beschrieben. So gibt es zu jeder Richtlinie noch eine Liste, die möglicherweise relevante Normen enthält. Diese Liste wird mehrmals jährlich aktualisiert und im Amtsblatt der EG ve r- öffentlicht. Das Normenverzeichnis der EG- Maschinenrichtlinie beinhaltet allein etwa 750 Normen. Zu Beginn des Prozesses werden die relevanten EG-Richtlinien ermittelt. Anwendbare harmonisierte Normen für die Maschine können in der Cloud-Lösung recherchiert werden. Im nächsten Schritt wird eine vorschriftsgemäße Risikobeurteilung im Dialog mit der Software durchgeführt. Gefährdungen, die an der Maschine existieren, werden systematisch identifiziert. Mögliche Schutzmaßnahmen werden unter Berücksichtigung des 3-Stufen-Verfahrens und des Restrisikos ermittelt. Vorlagen, Erläuterungen und Hintergrundinformationen erleichtern dem Anwender das Erstellen einer Konformitätserklärung. Auf Knopfdruck werden die geforderten Nachweisdokumente erstellt, die belegen, dass alle für den Prozess benötigten Angaben getätigt wurden. Anforderungen der EG-Konformitätserklärung Mit der EG-Konformitätserklärung erklärt der Hersteller, dass sein Produkt sämtliche Anforderungen der auf dieses Produkt anwendbaren EG-Richtlinien erfüllt. Doch welche Angaben sind dafür notwendig? Zu den Inhalten der EG-Konformitätserklärung für Maschinen gehören unter anderem die Firmenbezeichnung und Anschrift des Herstellers sowie Name und Anschrift der Person, Alexandra Langstrof ist freie Mitarbeiterin der CE-CON GmbH in Bremen 74 INDUSTRIELLE AUTOMATION 2/2017

KOMPONENTEN UND SOFTWARE die bevollmächtigt ist, die technischen Unterlagen zusammenzustellen. Darüber hinaus ist eine Beschreibung und Identifizierung der Maschine einschließlich allgemeiner Bezeichnung, Funktion, Modell, Typ, Seriennummer und Handelsbezeichnung notwendig. Auch muss er läutert werden, dass die Maschine den angewandten EU-Richtlinien und Normen entspricht. Anzugeben sind dabei die Referenzen laut Veröffentlichung im Amtsblatt der Europäischen Union. Optional sind hin gegen Angaben zu Fundstellen der angewandten harmonisierten Normen nach Artikel 7 Absatz 2 sowie zu Fundstellen der angewandten sonstigen technischen Normen und Spezifikationen. Abschließend dürfen Pflichtangaben wie Ort und Datum der Ausstellung der Konformitätser klärung sowie Unterschrift, Name und Funktion der Person, die zur Ausstellung dieser Erklä - rung im Namen des Herstellers oder seines Bevollmächtigten beauftragt wurde, nicht fehlen. Des Weiteren gilt es, folgende Punkte zu beachten: Wurde eine „benannte Stelle“ konsultiert, die das in Anhang IX genannte EG-Baumusterprüfverfahren durchgeführt hat, so müssen Name, Anschrift und Kennnummer der benannten Stelle sowie die Nummer der EG-Baumusterscheinprüfbescheinigung angegeben werden. Wurde eine „benannte Stelle“ konsultiert, die das in Anhang X genannte umfassende Qualitätssicherungsgesetz genehmigt hat, dann gehören der Name, die Anschrift und die Kennnummer der benannten Stelle zu den notwendigen Angaben. CE-Zertifizierungspflicht in Europa Die CE-Zertifizierung ist für alle in Europa gehandelten Produkte vorgeschrieben, sofern die jeweils zugrunde liegenden Richtlinien dies fordern. Möchte demnach ein nicht in der EG ansässiges Unternehmen Produkte auf dem europäischen Markt in Verkehr bringen, ist es verpflichtet, die Anforderungen zu erfüllen und eine Konformitätserklärung auszustellen. Möchte ein in der EG ansässiges Unternehmen ein Produkt im Ausland erwerben und es zum Beispiel im eigenen Namen in der EG in Verkehr bringen, so hat das Unternehmen als Importeur für die Einhaltung jeglicher Rechtsvorschriften zu sorgen und muss dies mit der Unterzeichnung der EG-Erklärung quittieren. 01 Detailliert beschriebene Normen geben Herstellern und Betreibern von Maschinen vor, wie die Anforderungen aus der Maschinenrichtlinie umzusetzen sind Risikobeurteilung leicht gemacht Mit Ce-Con Safety lässt sich die normgerechte Risikobeurteilung einfach und intuitiv erstellen. Das CE-Kennzeichnungsverfahren ist mit dieser Lösung sicher und innerhalb kurzer Zeit erfolgreich durchzuführen. Anhand von Direkthilfen, Video- Tutorials, Online-Handbuch und anderen Hilfestellungen wird dem Benutzer der Einstieg in das System erleichtert. „Wir unterstützen unsere Kunden über Online- Seminare bei den ersten Schritten. Zudem können wir durch unser Know-how im Bereich Maschinensicherheit und CE- Kennzeichnung inhaltlichen Rat geben“, sagt Jörg Handwerk, Gründer und Geschäftsführer von Ce-Con. www.ce-con.de 02 Cloud-Lösung: Anwendbare harmonisierte Normen für die Maschine lassen sich bequem recherchieren und eine normgerechte Risikobeurteilung kann intuitiv erstellt werden IMPRESSUM erscheint 2017 im 30. Jahrgang, ISSN: 2194-1157 Redaktion Chefredakteur: Dipl.-Ing. (FH) Dirk Schaar Tel.: 06131/992-345, E-Mail: d.schaar@vfmz.de (verantwortlich für den redaktionellen Inhalt) Redaktion: Dipl.-Ing. (FH) Nicole Steinicke, Tel.: 06131/992-350, E-Mail: n.steinicke@vfmz.de Alexandra Pisek M.A., Tel.: 06131/992-266, E-Mail: a.pisek@vfmz.de Redaktionsassistenz: Ulla Winter, Tel.: 06131/992-347, E-Mail: u.winter@vfmz.de, Angelina Haas, Gisela Kettenbach, Melanie Lerch, Petra Weidt (Redaktionsadresse siehe Verlag) Gestaltung Sonja Schirmer, Doris Buchenau, Anette Fröder, Mario Wüst Chef vom Dienst Dipl.-Ing. (FH) Winfried Bauer Anzeigen Oliver Jennen, Tel.: 06131/992-262, E-Mail: o.jennen@vfmz.de Andreas Zepig, Tel.: 06131/992-206, E-Mail: a.zepig@vfmz.de Helge Rohmund, Anzeigenverwaltung Tel.: 06131/992-252, E-Mail: h.rohmund@vfmz.de Anzeigenpreisliste Nr. 29: gültig ab 1. Oktober 2016 www.vereinigte-fachverlage.info Leserservice vertriebsunion meynen GmbH & Co. KG, Große Hub 10, 65344 Eltville, Tel.: 06123/9238-266 Bitte teilen Sie uns Anschriften- und sonstige Änderungen Ihrer Bezugsdaten schriftlich mit (Fax: 06123/9238-267, E-Mail: vfv@vertriebsunion.de). Lieferbedingungen: Einzelheftpreis: € 12,50 (zzgl. Versandkosten) Jahresabonnement: Inland: € 62,- (inkl. Versandkosten) Ausland: € 68,- (inkl. Versandkosten) Abonnements verlängern sich automatisch um ein weiteres Jahr, wenn sie nicht spätestens vier Wochen vor Ablauf des Bezugsjahres schriftlich gekündigt werden. Verlag Vereinigte Fachverlage GmbH Lise-Meitner-Straße 2, 55129 Mainz Postfach 100465, 55135 Mainz Tel.: 06131/992-0, Fax: 06131/992-100 E-Mail: info@engineering-news.net, www.engineering-news.net Ein Unternehmen der Cahensly Medien Handelsregister-Nr. HRB 2270, Amtsgericht Mainz Umsatzsteur-ID: DE 149063659 Geschäftsführer: Dr. Olaf Theisen Verlagsleiter: Dr. Michael Werner, Tel.: 06131/992-401 Gesamtanzeigenleiterin: Beatrice Thomas-Meyer, Tel.: 06131/992-265, E-Mail: b.thomas-meyer@vfmz.de (verantwortlich für den Anzeigenteil) Vertrieb: Lutz Rach, Tel.: 06131/992-200, E-Mail: l.rach@vfmz.de Druck und Verarbeitung Limburger Vereinsdruckerei GmbH, Senefelderstraße 2, 65549 Limburg Datenspeicherung Ihre Daten werden von der Vereinigten Fachverlage GmbH gespeichert, um Ihnen berufsbezogene, hochwertige Informationen zukommen zu lassen. Sowie möglicherweise von ausgewählten Unternehmen genutzt, um Sie über berufsbezogene Produkte und Dienstleistungen zu informieren. Dieser Speicherung und Nutzung kann jederzeit schriftlich beim Verlag widersprochen werden (vertrieb@vfmz.de). Die Zeitschrift sowie alle in ihr enthaltenen Beiträge und Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt. Mit der Annahme des redaktionellen Contents (Texte, Fotos, Grafiken etc.) und seiner Veröffentlichung in dieser Zeitschrift geht das umfassende, ausschließliche, räumlich, zeitlich und inhaltlich unbeschränkte Nutzungsrecht auf den Verlag über. Dies umfasst insbesondere das Recht zur Veröffentlichung in Printmedien aller Art sowie entsprechender Vervielfältigung und Verbreitung, das Recht zur Bearbeitung, Umgestaltung und Übersetzung, das Recht zur Nutzung für eigene Werbezwecke, das Recht zur elektronischen/digitalen Verwertung, z. B. Einspeicherung und Bearbeitung in elektronischen Systemen, zur Veröffentlichung in Datennetzen sowie Datenträger jedweder Art, wie z. B. die Darstellung im Rahmen von Internet- und Online-Dienstleistungen, CD-ROM, CD und DVD und der Datenbanknutzung und das Recht, die vorgenannten Nutzungsrechte auf Dritte zu übertragen, d. h. Nachdruckrechte einzuräumen. Eine Haftung für die Richtigkeit des redaktionellen Contents kann trotz sorgfältiger Prüfung durch die Redaktion nicht übernommen werden. Signierte Beiträge stellen nicht unbedingt die Ansicht der Redaktion dar. Für unverlangt eingesandte Manuskripte kann keine Gewähr übernommen werden. Grundsätzlich dürfen nur Werke eingesandt werden, über deren Nutzungsrechte der Einsender verfügt, und die nicht gleichzeitig an anderer Stelle zur Veröffentlichung eingereicht oder bereits veröffentlicht wurden. Es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen. Mitglied der Informations-Gemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e. V. (IVW), Berlin. INDUSTRIELLE AUTOMATION 2/2017 75

AUSGABE