Aufrufe
vor 6 Monaten

Industrielle Automation 2/2017

  • Text
  • Automation
  • Industrielle
Industrielle Automation 2/2017

SENSORIK UND MESSTECHNIK

SENSORIK UND MESSTECHNIK Sensoren mit Steckertechnologie einfach digitalisieren Die Intelligenz digitaler Sensoren sitzt meist im Anschlussstecker oder im Sensorgehäuse. Ahlborn hat eigens für den Anschluss beliebiger Sensoren eine entsprechende Messtechnik entwickelt, die sich auf den Anschlussstecker konzentriert und eine einfache Digitalisierung entsprechender Sensorik bietet. Vorteile dieser Almemo-D7-Steckertechnologie sind die digitale Signalübertragung, beliebige Kabellängen und austauschbare Sensoren ohne Verlust von Kalibrierdaten. Der Sensor kann damit unabhängig vom Messgerät kalibriert werden. Darüber hinaus können individuelle Sensorparameter wie Skalierung, Dämpfung, Mittelwertbildung, Messrate oder auch längere Kommentare im Anschlussstecker gespeichert werden. Jeder Stecker bietet Platz für zehn Mess- und Rechenkanäle. Die Darstellungsbereiche im Messgerät können bei Verwendung der neuen Stecker auf 200 000 Digits erweitert werden. Über das Sensormenü erfolgt einerseits die Darstellung der Sensorparameter und anderseits die Konfiguration des Sensors, und zwar geräteunabhängig. Messgeräte wie der Touchscreen Datenlogger Almemo 710 sind mit der Almemo-D7-Steckertechnologie auf diese Weise für neue Applikationen beliebig erweiterbar. www.ahlborn.com Verhältnis Messweg zu Gehäuselänge optimiert Die induktiven Wegaufnehmer der Baureihe SM42 von AB Jödden arbeiten mit partieller Induktivitätsverteilung. Der NiFe-Kern wird axial durch den hohlen Spulenkörper eines mehrspuligen Wegaufnehmers geführt, um mehr Informationen über die Position des Kerns zu erhalten. Die interne Elektronik wandelt diese Informationen in ein wegproportionales, normiertes, analoges Ausgangssignal um. Dies führt zu einem optimierten Verhältnis zwischen Gehäuselänge und Messweg. So ist z. B. bei einer Gehäuselänge von 500 mm ein Messweg von 360 mm möglich. Bei induktiven Halbbrücken sind bei gleicher Gehäuselänge bis 200 mm erreichbar. Der Messbereich kann programmiert werden. Die vergossene Bauweise des 25 mm dicken Edelstahlgehäuses ermöglicht einen Einsatz bei Schockbelastungen bis 250 g SRS und Vibrationsbelastungen bis 20 g rms. Verfügbar sind auch mechanische Anbauten wie Kugelgelenke an Stößel und Gehäuse, Tasterversionen oder Schutzrohre. www.abjoedden.de UV-Photosensor zur Erfassung transparenter Objekte Halle 9 | Stand D58 Drehgeber TRT/S3 mit PROFIsafe über PROFINET Schnittstelle www.twk.de Das Unternehmen Contrinex stellt den Optosensor mit UV-Licht TRU-C23 vor. Das photoelektrische System eignet sich, um transparente Objekte zu erfassen. Der Sensor arbeitet als Reflektor- System und bietet eine hohe Detektionssicherheit, um auch sehr dünne, transparente Objekte zuverlässig zu erkennen. Das Bauteil nutzt ultraviolettes Licht, das durch klares Glas oder Kunststoff absorbiert wird. Grundlage für die Messung bilden eine UV-LED, die polarisiertes Licht aussendet, sowie ein Reflektor. Insgesamt erreicht der Sensor einen Betriebsbereich von rund 1 000 mm. Außerdem lassen sich auch sehr kleine Objekte in unmittelbarer Nähe erkennen. Dazu nutzt der Sensor die sogenannte Autokollimation. Damit wird die oft störende Blindzone im Nahbereich vermieden. Applikationsbeispiele sind unter anderem die Erkennung transparenter Folien oder Behälter aus Klarglas oder -kunststoff für die Getränke- und Lebensmittelindustrie sowie die Kontrolle von Fläschchen oder Röhrchen in der Pharmaindustrie. www.contrinex.de 50 INDUSTRIELLE AUTOMATION 2/2017 TWK.indd 1 17.03.2017 10:49:25

SENSORIK UND MESSTECHNIK Strömungsmessumformer mit Modbus-Schnittstelle Der Strömungsumformer EE671 aus dem Hause E+E Elektronik ist für die Überwachung und Steuerung der Luftströmung in Heizund Lüftungssystemen bestimmt. Durch seine kompakte Bauform benötigt er nur wenig Platz. Je nach Anforderung ist der Stabfühler mit Kabel oder M12-Stecker erhältlich. Der mitgelieferte Montageflansch erleichtert den Einbau und ermöglicht ein präzises Positionieren des Umformers im Lüftungskanal. Der eingesetzte VTQ Strömungssensor ist dank Transfer-Molding-Technologie sehr robust und weist eine hohe Verschmutzungsresistenz auf. Dadurch liefert der Strömungsumformer auch in anspruchsvollen Umgebungen genaue und langzeitstabile Messergebnisse. Weitere Vorteile des Strömungsmessumformers sind die schnelle Ansprechzeit sowie eine geringe Winkelabhängigkeit. Neben der Modbus-Version ist der EE671 auch mit analogem Ausgangssignal (wahlweise 0...1 V, 0...5 V oder 0...10 V) erhältlich. Mithilfe eines Konfigurationskits können die Ausgangs-Skalierung und die Modbus-Parameter eingestellt werden. Auch eine kundenseitige Justage ist möglich. www.epluse.com Telezentrische Objektive Objektgröße 50 - 300 mm UV, NIR, SWIR Versionen Feste und variable Blende Kundenspezifisch Telezentrische Kondensoren LED-Beleuchtung (R, G, B, IR) Dimmbar High Power LED Dauer- und Blitzbetrieb Rotierender Drehmomentsensor mit USB-Anschluss SILL OPTICS GmbH & Co. KG Tel. 09129 9023 0 Fax: 09129 902323 www.silloptics.de info@silloptics.de Ziel der neuen Generation rotierender Drehmomentsensoren von Lorenz Messtechnik ist es, die Drehmomentmesstechnik so einfach wie möglich zu machen. Durch einen schnell herstellbaren elektrischen Messaufbau kann sich der Anwender mehr auf die Messaufgabe konzentrieren. Im Sensor sind die Kalibrierdaten hinterlegt, die für die Konfiguration der Messsoftware ausgelesen werden. Der nach dem Plug-&-Play-Prinzip aufgebaute Sensoranschluss benötigt keine Benutzereinstellungen. Dadurch konnte das Bedienkonzept der mitgelieferten Software übersichtlich gestaltet werden. Für den fortgeschrittenen Anwender stehen Benutzereinstellungen bereit. Damit vorgenommene Einstellungen für weitere Messungen zur Verfügung stehen, werden sie automatisch gespeichert. Als Anzeige und Auswerteeinheit genügt ein Rechner mit USB-Anschluss, über den der Sensor versorgt werden kann. Die Winkeloder Drehzahlmessung wurde ebenfalls in die Messwertübertragung eingebunden. Am Sensorausgang stehen nicht mehr TTL-Signale zur Verfügung, sondern direkt die Drehzahl in 1/min oder der Drehwinkel in der Einheit Grad. Die Messrate beträgt bis zu 2 500 Messungen/s. www.lorenz-messtechnik.de Sill-Optics_NEU.indd 1 27.03.2017 12:23:14 im Internet: www.industrielle-automation.net