Aufrufe
vor 1 Jahr

Industrielle Automation 2/2016

  • Text
  • Industrielle
  • Automation
Industrielle Automation 2/2016

KOMPONENTEN UND SOFTWARE

KOMPONENTEN UND SOFTWARE Kennzahlen-Cockpit für die Smart Factory Individualisierte Produkte und flexible Absatzmärkte bei gleichzeitig komplexen Produktionsprozessen kennzeichnen die moderne industrielle Fertigung. Die Lösungen von Copa-Data ermöglichen es, die Feldebene über HMI/Scada bis in die Cloud bidirektional zu vernetzen. Mit der Integration von zenon in die Cloud-Plattform Microsoft Azure kann ein Unternehmen auf sämtliche Daten der Produktionsstätten in nur einem System in Echtzeit zugreifen. Einzelne Werke oder Produktionslinien können besser miteinander verglichen und qualitative Analysen mit quantitativen Daten untermauert werden. So entsteht auch in bestehenden Anlagen eine smarte Infrastruktur, die dank Zenon zuverlässig, robust und jederzeit uneingeschränkt skalierbar bleibt. Auf Basis der hohen Konnektivität von Zenon können produzierende Unternehmen Anwendungen realisieren, die Optimierungspotenziale heben und Geschäftsmodelle vorantreiben. Die Anwendungen reichen dabei von unternehmensweiten Dashboards und Benchmarking über Energiedaten-Management bis zu Predictive Analytics von Maschinen- und Produktionsdaten. www.copadata.com Multifunktionale CAD-Visualisierung Der 3D-Viewer Glovius, vertrieben durch das Unternehmen Data- CAD Software & Service, ermöglicht die Visualisierung von CAD- Daten sowie Digitales Mock-Up (DMU) und ist einfach in der Handhabung. Er eignet sich für das Betrachten, Messen, Schnitte legen, Vergleichen, Markups einfügen, Analysieren und Rotieren von 3D-CAD-Daten: Aktuell werden die Formate Catia V4/V5/V6, STEP, IGES, Creo, Pro/Engineer, NX, JT, SolidWorks, Solid Edge und Inventor unterstützt. Für das Betrachten steht u. a. eine Standard-Viewer-Funktion mit sieben voreingestellten Anzeigemodi inkl. Isometrie mit der Option zur Vollbildansicht zur Verfügung. Schnitte können entlang XY-, YZund ZX-Standardebenen erzeugt werden, aber auch Mehrfachschnitte sind realisierbar. Ein Vergleich von zwei beliebigen Modellen und die Visualisierung von Unterschieden ist möglich. Verfügbar ist Glovius für Windows (7/8/8.1), iOS, Android & für Terminal Server. www.datacad.de Software vereinheitlicht Bedienoberflächen von Maschinen Die Software Heitec 4.0 von Heitec dient der Vereinheitlichung und Flexibilisierung der Bedienoberflächen von Maschinen. Diverse Steuerungen werden für die HMI-Software so abstrahiert, dass ihre Funktionen für die unterschiedlichsten Tätigkeiten an der Maschine in einzelnen, intuitiv bedienbaren Apps visualisiert werden können. Mit den Apps können Maschinen- und Anlagenbediener Fertigungsaufträge vorbereiten, optimieren und abarbeiten, direkt an der Maschine Fertigmeldungen eingeben oder neue Aufträge anfordern. Zugleich sieht man zu jedem Fertigungsauftrag die NC-Daten, Stücklisten, Betriebsmittel und deren Abnutzungsvorrat. Durch die direkte Anbindung zu den SAP-Diensten kann das ERP-System Informationen aus dem Shopfloor für die nächste Terminierung nutzen und die Auslastung verbessern. Durch die Prozessdaten-Visualisierung in Echtzeit erhölt man eine hohe Transparenz über den Fertigungsprozess. www.heitec.de www.engineering-news.net Inserentenverzeichnis Heft 2/2016 a.b.jödden gmbh, Krefeld ........................31 Additive, Friedrichsdorf .....................43,54 Afriso, Güglingen .......................................34 Ahlborn, Holzkirchen ................................26 AMA Service, Wunstorf ...............................3 Amsys, Mainz ..............................................37 Balluff, Neuhausen ....................................11 Bernstein, Westfalica ................................19 Conta-Clip, Hövelhof .................................63 Delphin, Bergisch Gladbach ......................5 E-T-A, Altdorf ..................................................9 EMVA, Hemsbach .......................................47 Endress+Hauser, Weil am Rhein ...18 a+b Euchner, Leinfelden-Echterdingen .......51 Falcon, Untereisesheim............................37 Finpro, FIN-Helsinki ...................................65 Fränkische Industrial Pipes, Königsberg ...................................................57 Goldammer, Wolfsburg ...........................59 Igus, Köln ..........................................................8 InfraTec, Dresden .......................................35 Keller, CH-Winterthur ..................................2 Micro-Epsilon, Ortenburg ..........................7 Omni Control, Offenburg ........................41 Optometron, Ismaning .......24, 34, 45, 63 Pfannenberg, Hamburg ...........................62 Rittal, Herborn ...................................28 + 29 Schatz, Remscheid .....................................39 Schmersal, Wuppertal ..............................53 Schubert, Tuttlingen .................................55 Siemens, Nürnberg ....................................68 Sika, Kaufungen..........................................40 Stego, Schwäbisch Hall ............................49 Turck, Mülheim ...........................................21 Weidmüller, Detmold ...............................27 Wika, Klingenberg .....................................23 WSCAD, Bergkirchen .................................25 Beilage: Profibus, Karlsruhe Mini-Wannenstiftleiste für kompakte Board-to-Board-Verbindungen Das Unternehmen W+P bietet eine SMT-Wannenstiftleiste im Raster 1,0 mm, die mit einer kleinen Baugröße bei gleichzeitig hoher Kontaktdichte die Möglichkeiten des Platzsparens im Board-to- Board-Bereich erweitert. In Kombination mit der Buchsenleiste der Serie 7091 realisiert sie Leiterplattenabstände von nur 3,6 mm. Zudem trägt die neue Leiste der Serie 4310 nicht nur zur Miniaturisierung auf der Leiterplatte bei, sie stellt durch ihre Bauteilgeometrie auch sicher, dass beim Steckvorgang die filigranen Kontaktstifte des Mini-Rasters 1,0 mm nicht verbogen werden. Optional sind Blind-Mate-Ausführungen mit stabilen, seitlichen Führungspins, die fehlerhaftes Setzen auf der Leiterplatte verhindern, verfügbar. Erhältlich sind die zweireihigen SMT-Wannenstiftleisten in den Polzahlen 10 bis 78. www.wppro.com 64 INDUSTRIELLE AUTOMATION 2/2016

Anzeige Wer dem „Silicon Valley des Industrial Internets“ einen Besuch abstatten will, hat dazu vom 25.-29. April auf der Hannover Messe die Möglichkeit. Viele finnische IIoT- und IKT-Spezialisten präsentierten ihre Angebote hier für deutsche Unternehmen. (Stand: C 04, Halle 16, Industrial Automation) Hand in Hand: Innovationsführer Finnland liefert passgenaue Lösungen für die Deutsche Industrie 4.0 Kontakt Reijo Smolander Programmdirektor, Senior-Berater bei Finpro Mail: Reijo.Smolander@finpro.fi Tel: +358 40 552 9681 Im europäischen Vergleich ist das kleine Finnland ganz groß – zumindest wenn es um komplexe ITK-Angebote geht. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie von Accenture. Im Ländervergleich sieht die Unter - nehmensberatung Finnland weltweit an dritter Stelle, wenn es um die Verbreitung und Anwendung von Kommunikationslösungen wie dem industriellen Internet der Dinge geht. Innerhalb der EU schneidet Finnland sogar am besten ab. Im Hinblick auf die Analyse der „Business Commons“, welche die technologischen und institutionellen Grundlagen für das Wachstum des IIoT-Sektors messen, nimmt Finnland weltweit sogar die Führungsposition ein. Klar ist, dass die deutsche Wirtschaft, mit ihren vielen industriellen Branchenzweigen, im Fokus von Anbietern von IIoT und IKT-Angeboten steht. Dies gilt selbstverständlich auch für finnische Unternehmen – und die haben eine Menge zu bieten. So hat Finnland in den letzten Jahren bemerkenswert wettbewerbsfähige Unternehmen in allen Teilen der Wertschöpfungskette hervorgebracht. Besten Service und passgenaue Lösungen liefern dabei nicht nur große Unternehmen. Gerade aus dem Zusammenspiel vieler kleinerer Unternehmen – die Synergien effizient nutzen – resultieren pass - genaue End-to-End-Lösungen, die Deutschlands Wirtschaft bei der Transformation zur Industrie 4.0 unterstützen. Dies beweist nicht zuletzt „Beehive“: Das Konsortium aus etwa einem Dutzend finnischer IIoT Start-ups bündelt geschäftsfeldübergreifend Know-how und Expertenwissen. In Zeiten des sich rasant entwickelnden Industrial Internet ist dies ein echter Vorteil – für den Endkunden und die beteiligten Unternehmen. INDUSTRIELLE AUTOMATION 2/2016 65

AUSGABE