Aufrufe
vor 10 Monaten

Industrielle Automation 2/2016

  • Text
  • Industrielle
  • Automation
Industrielle Automation 2/2016

Messe Control

Messe Control 2016 Control 2016: Seit 30 Jahren internationale Qualitätssicherung Kurze Produktlebenszyklen, Individualisierung, Variantenvielfalt und der hohe Qualitätsanspruch gefertigter Produkte stellen für Unternehmen eine große Herausforderung dar. Einen entsprechend hohen Stellenwert hat damit auch die Qualitätssicherung. Mit diesem Thema beschäftigt sich die „Internationale Fachmesse für Qualitätssicherung“ Control, die vom 26. bis 29. April 2016 in Stuttgart ihre Tore öffnet. Mit knapp 1 000 Ausstellern aus 32 Nationen gilt sie als zukunftsorientierte Informationsplattform für alle Unternehmen, die Qualität als Basis ihres wirtschaftlichen Erfolgs sehen. Hier erhalten Fachbesucher sehr früh Einblicke in die Produktions- und Prüftechnik-Sphären der Zukunft. Im Vordergrund stehen Wissens- und Technologie-Transfer zwischen Forschung und Entwicklung sowie den Anwendern in der Industrie. Die Messe steht zudem als Technologie- und Trend-Barometer für Qualitätssicherung „State of the Art“ und sorgt dafür, dass die Neuheiten zeitnah ihren Weg in die industrielle Praxis finden. Selbiges gilt bei der Umsetzung neuer Produktions-Philosophien und -Strukturen wie etwa der Industrie 4.0. Längst ist die Qualitätssicherung hier nicht mehr nur Begleiter, sondern Treiber, denn vor allem auf der Basis realer QS-Daten werden Prozesse (nach) gesteuert, um in allen Proessschritten effizient und damit wirtschaftlich fertigen zu können. Präsentiert wird ein breites Spektrum an Technologien und Verfahren bis hin zu Komplettsystemen. Auch werden Aspekte einer durchgängigen Kommunikation von der Messtechnik bis in die Steuerungsebene sowie einem Datentransfer in Echtzeit als wesentliches Element aktueller und künftiger Industrie 4.0-Strukturen vorgestellt. Aber auch für bewährte mechatronische Messgeräte oder 3D-Messtechnik, Mikro- und Endoskopie oder Bildverarbeitungs- und Vision-Systeme zeigt die Messe viele Mittel und Wege auf, um die rationell-wirtschaftliche Fertigung und Montage von Qualitäts-Produkten sicherzustellen. Weitere Informationen rund um die Messe Control können Sie über folgenden Link einholen: www.control-messe.de Temperaturkalibrator mit Touchscreen für die intuitive Bedienung Die Temperaturkalibratoren der TP-Touch- Serie von Sika verfügen über ein Farb- Touchscreen für eine intuitive Bedienung. Das Modell TP 3M 255 vereint vier Geräte in einem. So kann der Anwender einen Wechsel zwischen Trockenblock, Mikrobad, Infrarotund Oberflächenfühler-Kalibrator jederzeit selbst ausführen. Er verbindet ein großes Kalibriervolumen und Temperaturbereiche von RT 55 °C. Neu ist ebenfalls die direkte Anbindung des externen Messinstruments TT-Scan an die Kalibratoren der TP-Touch-Serie. Diese ermöglicht die vollautomatische Kalibrierung angeschlossener Sensoren, an deren Ende ein Kalibrierzertifikat im Excel- oder PDF-Format steht. Alle Parameter der angelegten Prüfaufgaben werden in einer systemeigenen Datenbank gespeichert und sind jederzeit wieder abrufbar. Mithilfe eines Barcode-Scanners können zudem hinterlegte Prüflinge in eine neue Prüfaufgabe geladen werden. Die auf dem Kalibrator gespeicherten Daten können über USB oder Ethernet exportiert und auf anderen Geräten der TP-Touch-Serie importiert werden. www.sika.net Mit Wireless Sensor Networks in die Cloud Das Unternehmen Additive stellt seine kabellosen Beanair Device- Sensoren vor, die Messdaten über die Additive Cloud-Services in ein Cloud-System übertragen und dort visualisieren. Zur Visualisierung und/oder Analyse wird je nach Anwendungsgebiet Origin, Minitab oder Mathematica auf dem Cloud-System genutzt. Die kabellose Sensortechnologie bietet neben Zuverlässigkeit auch Wartungsfreundlichkeit und ist darüber hinaus einfach zu implementieren. Die Sensoren benötigen dank geringer Abmessungen (80 × 55 × 21 mm) wenig Platz. Die intelligenten und robusten Wireless-Sensor- Netzwerke eignen sich unter anderem für die Zustandsüberwachung und die vorausschauende Fehlerdiagnose im Prozessmonitoring, Gebäudemanagement, in der Luft- und Raumfahrt sowie der Umweltüberwachung. Einsatzbereiche der kabellosen Sensortechnik sind beispielsweise der Schienenverkehr, der Schiffsbau und die Fahrzeugentwicklung. www.additive-net.de 38 INDUSTRIELLE AUTOMATION 2/2016

Bildverarbeitungssystem zur Kontrolle verschiedenster Oberflächen Für die Aufgaben der Qualitätssicherung in der Serienfertigung bietet Omni Control Komplettlösungen oder Module in Form optischer Prüfund Messanlagen. Dabei werden vorwiegend Bildverarbeitungs- und Lasertechnologien eingesetzt. Orbiter600 ist ein Bildverarbeitungssystem zur 360°-Kontrolle von Oberflächen im Durchlauf. Es prüft und erkennt mechanische Fehler an glatten Oberflächen von Werkteilen, die im Pressentakt gefertigt werden. Typischerweise wird es bei Rundgehäusen eingesetzt, die in hoher Stückzahl beispielsweise durch eine Umformpresse gefertigt werden. Je nach Teilegröße ist ein Durchsatz von bis zu 120 Teilen in der Minute möglich. Das Bildverarbeitungssystem eignet sich für die Prüfung sowohl stumpfer als auch spiegelnder oder gar gemischter Oberflächen. Durch die Kombination von diffusem Auflicht und Streiflicht werden die fehlerhaften Teile optimal aussortiert. Mit nur 1 m² Platzbedarf passt die Prüfzelle in jede Produktionshalle. www.omni-control.de Berührungslose Topografie-Messsysteme für die Oberflächencharakterisierung Die Topmap-Produktfamilie von Polytec umfasst berührungslos arbeitende, optische Topografie-Messysteme. Sie eignen sich für Belange der Oberflächencharakterisierung anhand von Parametern wie Ebenheit, Stufenhöhen, Parallelität oder Rauheit. Die Reihe weist unter anderem ein großes Messfeld auf, um sogenanntes Stitching (nachträgliches Zusammenfügen mehrerer Einzelbilder) zu umgehen, und eine telezentrische Optik, um schwer zugängliche Bereiche zu erfassen. Das Angebot erstreckt sich von Einstiegslösungen für das Messlabor über Lösungen für die Fertigungslinie, für mikroskopische Anwendungen, in Fertigungslinien integrierbare Punktsensoren zur Abstands- und Rauheitsbestimmung bis hin zum High-End-System für eine schnelle Ermittlung von Formabweichungen. Nun wird das Portfolio um ein All-In-One- System ergänzt, um Formabweichungen und Rauheit auf einen Blick zu bestimmen. Damit sind noch aussagekräftigere und effizientere Qualitätskontrollen auch direkt an der Fertigungslinie möglich. www.polytec.de www.ate-magazine.com