Aufrufe
vor 10 Monaten

Industrielle Automation 2/2016

  • Text
  • Industrielle
  • Automation
Industrielle Automation 2/2016

Hannover Messe

Hannover Messe 2016 Perfektes Zusammenspiel von Software und Automatisierungssystem Mit E!Cockpit und dem PFC100 zeigt Wago, wie Engineering- Software und Automatisierungssystem Hand in Hand gehen können. Mit einem zweiten Software-Release, das Januar 2016 erscheinen wird, stehen jetzt noch mehr Produkte innerhalb der Entwicklungsumgebung zur Verfügung. Die Software unterstützt den gesamten Entwicklungsprozess der Wago-Automatisierungskomponenten. Der Industriestandard Codesys 3 bildet die Plattform der integrierten Software. Eine Steuerung, die mit E!Cockpit projektiert wird, ist der PFC100 – ein Controller, der die Nachfrage nach Automatisierungssystemen mit hoher Leistung in kompaktem Gehäuse bedient. Ausgestattet ist der Controller mit zwei Ethernet-Anschlüssen mit DIP-Schaltern oder mit serieller RS-232-/RS-485-Schnittstelle. Zudem schützt eine integrierte Firewall vor unerwünschten Netzwerkzugriffen. Das echtzeitfähige Linux-Betriebssystem kommt der IT-Security zusätzlich zugute. Die Linux-Umgebung erlaubt es, Verschlüsselungstechnologien via TLS 1.2 (Transport Layer Security) zu implementieren. So lässt sich direkt aus der Steuerung eine IPsecoder OpenVPN-Verbindung realisieren, über die die verschlüsselten Daten geschickt werden. www.wago.com www.twitter.com/inautomation Busfähiges Anschlusssystem für digitale Sensoren in der Flüssigkeitsanalyse Mit Digiline bietet Jumo ein busfähiges Anschlusssystem für digitale Sensoren in der Flüssigkeitsanalyse mit integriertem Sensor- Management. Die pH- und Redoxsensoren werden als Einheit aus Sensor mit wiederverwendbarer Elektronik geliefert. Das Sensornetzwerk erweitert die Anzahl anschließbarer Sensoren an die Mehrparameter- Mess- und Regelgeräte Jumo Aquis touch. Mit dem System können unterschiedlichste Sensoren in Sternoder Baumstruktur verbunden werden, nur eine digitale Signalleitung geht dann noch zu einer Auswerteeinheit oder Steuerung. Dies erlaubt eine effizientere Verkabelung von Anlagen, in denen mehrere Parameter gleichzeitig an diversen Stellen gemessen werden müssen. Die meisten Sensoren sind auch mit Analogausgang 4 bis 20 mA erhältlich. Damit ist eine Einbindung auch in ältere Systeme möglich. Neu ist zudem die zum System gehörende DSM-Software (Digital Sensor Management). So können die Parametrierung und Kalibrierung der pHoder Redox-Sonde im Labor mithilfe eines PCs, einem USB- Schnittstellenwandler und der Digiline-Software durchgeführt werden. www.jumo.net Besuchen Sie uns: HANNOVER MESSE Rittal: Halle 11, Stand E06 Eplan: Halle 6, Stand K16 Unsere Kompetenz. Ihr Nutzen.

Charting-Tool für grafische Darstellung von Signalverläufen in der Prozessüberwachung Vor dem Hintergrund von Industrie 4.0 und Big Data gewinnt die Datenerfassung an Maschinen immer mehr an Bedeutung. Mit dem TwinCAT 3 Scope von Beckhoff lassen sich zeitliche Verläufe bis zu μs-Auflösung darstellen. Aufgrund seiner Multicore-Fähigkeit ist das TwinCAT Scope auch für große Aufnahmen mit mehreren hundert Variablen geeignet. Anwenderfreundlich ist die Integration im Microsoft Visual Studio und damit in die Engineering-Umgebung von TwinCAT. Dem Maschinenentwickler steht ein Charting-Tool zur Verfügung, mit dem das Engineering während der Applikationsentwicklung, aber auch die Prozessüberwachung vereinfacht wird. In Kombination mit den Softwaremodulen TwinCAT Analytics und TwinCAT IoT können die erfassten Prozessdaten lokal oder in der Privat- bzw. Public-Cloud analysiert werden. Die Darstellung der Signale erfolgt im TwinCAT Scope wahlweise in YT-, XY- oder in den neuen Balken-Diagrammen. www.beckhoff.de Antrieb flexibel konfigurieren Logistikprozesse, die mit flexiblen, autonomen Logistikassistenten für die Industrie 4.0 gestaltet wurden, zeigt SEW-Eurodrive auf der Hannover Messe anhand einer realen Montageinsel für Getriebemotoren. Das Modell ist ein Ausschnitt aus der Schaufensterfabrik aus dem Fertigungs- und Logistikwerk in Graben- Neudorf. Der komplette Technologiebaukasten des Herstellers kommt hier zum Einsatz, von der Antriebstechnik über die Steuerungs- und Automatisierungstechnik, Navigation und Ortung, Energieversorgung und -speicherung, Visualisierung, objektorientierten Parametrierung bis zur Simulation. Besucher können an dem Modell selbst aktiv werden: Zum einen können sie – aus der Sicht des Kunden – einen eigenen Getriebemotor konfigurieren. Zum anderen können sie ihr Produkt durch die Montage dirigieren. Mit einer an die Gaming- Welt angelehnte Steuerung wird dabei das Produkt in den Auftragsprozess eingeplant, priorisiert und bei den SEW-Monteuren eingecheckt. www.sew-eurodrive.de Die Digitalisierung der Industrie ist nur mit Europa realisierbar Aus Sicht des deutschen Maschinenbaus kann die Digitalisierung der Wirtschaft nur in Zusammenarbeit unter den EU-Staaten gelingen. Diese Meinung unterstützt der VDMA. „Unternehmen brauchen einen umfassenden Binnenmarkt, um Technologien in ganz Europa verkaufen zu können. Nur mit einem starken Heimatmarkt im Rücken können Anbieter auch im globalen Wettbewerb erfolgreich sein. Industrie 4.0 muss daher europäisch gedacht werden“, sagt Holger Kunze, Leiter des VDMA European Office. Mit Blick auf die Investitionsgüterindustrie wird dabei deutlich, dass für eine erfolgreiche Digitalisierung die IT den Bezug zur Produktionstechnologie herstellen muss: „Die Digitalisierung braucht die Anwenderperspektive, nur dann ist das Zusammenwirken von IT und Maschinen erfolgreich. Neue Digitalisierungs- Lösungen müssen daher den Bedarf und die tatsächlichen Anwendungsrealitäten der Maschinen- und Anlagenbauer mitdenken“, sagt Rainer Glatz, Geschäftsführer der Fachverbände Elektrische Automation und Software im VDMA. www.vdma.org Steuerungsbau 4.0 Engineering System Automation Erleben Sie live Lösungen für die lückenlose, integrierte Wertschöpfungskette im Steuerungsund Schaltanlagenbau. Sichern Sie sich Ihren Wettbewerbsvorsprung und setzen Sie auf das Leistungsnetzwerk der Zukunft für Industrie 4.0.