Aufrufe
vor 1 Monat

INDUSTRIELLE AUTOMATION 1/2020

  • Text
  • Schnittstelle
  • Hinaus
  • Industrie
  • Einsatz
  • Anwendungen
  • Bildverarbeitung
  • Sensoren
  • Unternehmen
  • Automation
  • Industrielle
INDUSTRIELLE AUTOMATION 1/2020

INDUSTRIELLE KOMMUNIKATION I TITEL 03 Die ASi-5/ASi-3 Felbus Gateways mit und ohne Sicherheitstechnik sind in zahlreichen Varianten für Profinet, EtherCAT, EtherNet/IP, Modbus TCP und Sercos verfügbar Einsatz von IO-Link Devices unterschiedlicher Anbieter Intelligente Sensoren und Aktuatoren werden von zahlreichen Herstellern am Markt in großer Anzahl angeboten. Für welches Sensorfabrikat sich der Anwender auch entscheidet – ASi-5 passt immer, denn IO- Link ist für alle Anbieter identisch spezifiziert. Daher ist auch der Einsatz von IO- Link Devices unterschiedlicher Anbieter im gleichen ASi Kreis kein Problem. Mit Blick auf die hohe Bandbreite und die kurzen Zykluszeiten, die mit ASi-5 jetzt erreichbar sind, werden einige Applikationen mit IO-Link Geräten mit diesem Installationssystem erstmals umsetzbar, während andere zukünftig von mehr Performance hinsichtlich Prozessgeschwindigkeit und Genauigkeit profitieren können. Herstellerunabhängigkeit und Interoperabilität sind auch auf der Seite der übergeordneten Steuerungen mit ihren unterschiedlichen Feldbusanbindungen sichergestellt: die ASi-5/ASi-3 Feldbus Gateways von Bihl+Wiedemann stehen aktuell als Varianten für Profinet, EtherCAT, Ether- Net/IP, Modbus TCP und Sercos zur Verfügung – weitere sind in Vorbereitung. Sie unterstützen nicht nur Standard-Binärsensorik und IO-Link Geräte, sondern optio - nal auch ASi Safety at Work. Natürlich können IO-Link Anwender ihre bisherigen, eigenen Parametriertools auch weiterhin nutzen – der ASi-5 Slave/IO-Link Master zieht sich dann die Konfiguration des IO-Link Moduls und speichert diese ab. Asimon360 und ASi Control Tools360 gehen jedoch weiter: sie ermöglichen es durch den integrierten IODD Interpreter, die IO-Link Devices wie alle anderen ASi Teilnehmer in einer Software bequem und übersichtlich einzustellen und ihre Konfiguration zusätzlich auf dem Rechner zu speichern. Eine Funktion in beiden Software-Tools, die vor allem viele IO-Link- Anwender begeistert, ist die Online Businformation. Damit lassen sich ASi Slaves und IO-Link Devices einfach in Betrieb nehmen sowie Ein- und Ausgänge live parametrieren und überwachen. Fehler im ASi Kreis werden so auf einen Blick sichtbar, die Hinweise zur Fehlerbehebung sind eindeutig und zielführend, alle ASi Slaves und IO-Link Devices lassen sich einzeln auswählen und ansprechen, Eingänge können diagnostiziert, Ausgänge gesetzt und Parameter live geändert werden. Vor allem der letzte Punkt kommt der IO-Link Integration zu Gute: der Anwender erkennt unmittelbar, welche konkreten Auswirkungen die aktualisierten Einstellungen z. B. eines IO-Link Sensors haben und kann die Konfiguration ggf. sofort optimieren, z. B. durch Verändern eines Grenzwertes oder durch Drehen der Inhalte des Device-Displays entsprechend der Einbausituation. Zudem vereinfacht die Software Suite – bisherige ASi-3 Nutzer können nach einem kostenlosen Update per Download auch alle ASi-5 Anwendungen konfigurieren – die Integration der Daten in die Steuerung und liefert wertvolle Unterstützung bei der Diagnose und Fehlerbehebung. All dies macht IO-Link ideal nutzbar. Bilder: Aufmacher: YustynaOlha/stock.adobe.com, Industrielle Automation; sonstige Bihl+Wiedemann www.bihl-wiedemann.de Parametriertools für IO-Link Geräte in Software integriert Mit Asimon360 und ASi Control Tools360 – letztere für Applikationen ohne Sicherheitstechnik – bietet Bihl+Wiedemann zwei intuitiv bedienbare Softwareprogramme an, die das Planen, Konfigurieren und Parametrieren von ASi Netzwerken komfortabel, sicher und schnell gestalten. In die Tools wurde die Möglichkeit integriert, auch IO-Link Devices so einfach wie ganz normale ASi Slaves in das AS-Interface Netz einzubinden. 04 Das Portfolio an IO-Link Mastern von Bihl+Wiedemann mit 1-Port-, 2-Port- und 4-Port-Varianten (v.r.n.l.) ist aktuell das wohl feingranularste und damit flexibelste am Markt 26 INDUSTRIELLE AUTOMATION 1/2020

INDUSTRIELLE KOMMUNIKATION Aufbruch in neue Dimensionen Mit der neuen, offenen Automatisierungsplattform ctrlX verfolgt Bosch Rexroth das ambitionierte Ziel, Grenzen zwischen Maschinensteuerung, IT und dem Internet der Dinge aufzuheben. Sie ermöglicht eine flexible Gestaltung von zentralen und dezentralen Automatisierungstopologien und reduziert den Engineering-Aufwand Angaben zufolge um 30 bis 50 %. Dazu tragen auch vorgefertigte und in Eigenregie erstellbare Apps bei, über die sich Softwarefunktionen nahezu beliebig kombinieren lassen. Konfiguration und Inbetriebnahme der Automatisierungskomponenten erfolgen webbasiert. ctrlX Automation basiert auf einer neuen Generation von Multicore-Prozessorenstellen. Die Hochleistungs-CPU kann durchgängig in Embedded PCs, Industrie PCs oder direkt in Antriebe integriert werden. Mehr als 30 direkte Anschlussmöglichkeiten und Kommunikationsstandards sorgen für eine durchgängige Vernetzung von der Feldebene bis in die Cloud. ctrlX Automation ist zudem für TSN und 5G vorbereitet. www.boschrexroth.com Panel-PCs im individuellen Edelstahlgehäuse Aprotech bietet seine Panel-PCs der HAWK-Serie mit passenden Edelstahlgehäusen komplettiert an. Die Geräte werden vollständig montiert und betriebsbereit in einem robusten Edelstahlgehäuse geliefert. Zwei seitlich angebrachte Vorreiber sorgen für den sicheren Verschluss des Gehäuses entsprechend Schutzart IP67. Dank der großen Auswahl bei Displaydiagonalen, Performance und Schnittstellen sowie an Gehäusen mit Optionen zur Individualisierung finden Kunden für jede Applikation eine Lösung. Damit entfällt die aufwendige Suche nach passenden Komponenten. Die Panel-PCs eignen sich für den Einsatz in zahlreichen Industrie- Anwendungen, in der Lebensmittelher stellung und der Pharmazie. www.aprotech.de Kompakte Rechenpower Der Ultra-Kompakt-Industrie-PC C6025 von Beckhoff ist als lüfterloses Gerät konzipiert und bietet dabei trotz seiner geringen Abmessungen die hohe Intel-Core-i-Rechenleistung. Möglich ist dies durch den Einsatz von neuen Prozessoren, die sich durch einen besonders niedrigen Energiebedarf auszeichnen. Der 82 x 127 x 40 mm große C6025 eignet sich mit seiner hohen Rechenleistung und dem lüfterlosen Aufbau ideal für anspruchsvolle Steuerungsanwendungen, bei denen auch der Aspekt der Green IT berücksichtigt werden soll. Die Grundlage dafür bildet der Prozessor Intel Core i U, der trotz seiner Core-i-Eigenschaften verglichen mit den anderen Prozessoren der Reihe deutlich weniger Energie aufnimmt. www.beckhoff.de ASi-5 Spezifikation verfügbar Die AS-International Association hat bei ihrer Mitgliederversammlung im Dezember die ASi-5 Spezifikation freigegeben. Diese steht somit ab sofort allen Mitgliedern zur Verfügung. Mit der Innovationsstufe ASi-5 stellt sich das Bussystem AS-Interface den Herausforderungen der Digitalisierung. Hierbei galt es nicht nur für die Digitalisierung, Industrie 4.0 und IoT der ideale Datenzubringer zu sein, sondern auch die Einfachheit des Systems beizubehalten: Sowohl die Abwärtskompatibilität innerhalb des Systems, als auch bestehende Vorteile der einfachen Verdrahtung und die freie Topologiewahl waren Kernziele der Entwicklung. Mit dem Update stellt das System mehr Leistung und Funktion zur Verfügung: Erweiterte Diagnosemöglichkeiten, mehr Bandbreite, kürzere Zykluszeiten, mehr Teilnehmer und eine einfache IO-Link-Integration. Mit ASi-5 werden Energie und Daten auf demselben Kabel übertragen. Zudem hat die Datenbreite der neuen Technologie eine verbesserte Performance. www.as-interface.net Reichweitenstarkes Outdoor-LoRaWAN-Gateway Rundumschutz in IP67 und 16 simultane Kanäle kennzeichnen das neue Gateway UG87 von ICP Deutschland, sodass es sich auch für den Außeneinsatz empfiehlt. Es kann Daten von Klasse-Aund Klasse-C-Geräten in einem Radius von 10 km empfangen und an Rechenzentren übermitteln. Im Inneren arbeitet ein 64-Bit ARM Cortex-A53 mit 800 MHz Taktrate. Das UG87 ist mit 512 MB DDR RAM und 8 GB eMMC Speicher ausgestattet und verfügt über einen M.2-Slot zur Erweiterung des Speichers mit Sata-basierten SSDs. Der Netzwerkanschluss unterstützt 10/100/1000- Base-T und ist PoE fähig. Als Powered Device verbraucht das UG87 maximal 8,2 W. Sofern keine PoE-Spannung vorhanden, können 9~48 VDC oder 220 VAC-Varianten genutzt werden. www.icp-deutschland.de INDUSTRIELLE AUTOMATION 1/2020 27

AUSGABE