Aufrufe
vor 9 Monaten

Industrielle Automation 1/2018

  • Text
  • Industrielle
  • Automation
Industrielle Automation 1/2018

IM FOKUS Ist die

IM FOKUS Ist die Vision-Zukunft nur noch „embedded“? Bildverarbeitung drängt in viele neue Bereiche: Bei Auto, Computer, Smartphone, Handheld- Geräten, Robotern und Maschinen verblüffen uns ihre Informationen aus gesehenen Daten. Und das meist ohne Zutun von klassisch komponentenbasierter Bildverarbeitung (PC, Interface-Karte, Framegrabber usw.). Vision Systeme einzubetten, ist anspruchsvoll: Die Daten und ihre Auswertemöglichkeiten sind komplex. Ein perfekt angepasstes, leistungsfähiges, energieeffizientes und kostenbewusstes Design ist daher nur folgerichtig. Denn bisher bringt die viel genutzte eierlegende Wollmilchsau PC eine Menge „Drumherum“ mit sich, auf die man gut und gerne verzichten kann. Dafür kommen Rechnerarchitekturen und spezialisierte Hardware zum Zuge, die die klassische Bildverarbeitung nicht bieten kann. Die Steigerung der Integrationsdichte machte vor 20 Jahren die Smart Camera möglich und brachte erstmalig Bildverarbeitungsintelligenz direkt und dezentral in Maschinen – ein wichtiger Zwischenschritt hin zu embedded vision. Effiziente Architekturen machten hohe Rechenleistung kompakt in einem Gehäuse verfügbar. Der konsequent nächste Schritt ist es nun, das komplette Vision System inklusive aller Peripherie auf eine einzige Platine zu bannen, was nicht nur die Fabrikautomation anspricht. Das Internet der Dinge, industriell wie nicht-industriell, giert förmlich danach, zumal vielversprechende Software-Ansätze wie Deep Learning gut auf embedded-vision-Systemen umgesetzt werden können. Ein mächtiges Thema benötigt Standardisierung. Der VDMA mit seiner G3-Initiative, packt dieses Thema an, um gleich von Anfang an Wildwuchs zu vermeiden. Ein guter Schachzug, denn die europäische BV-Industrie ist mit ihrer vielfältigen und gewachsenen Struktur sehr gut aufgestellt, einen Markt zu bedienen, dem ein überdurchschnittliches Wachstum prophezeit wird. Künftig wird embedded vision die Vision-Technologie auch dort verbreiten, wo bisher niedriger Preis und geringe Größe begrenzend wirkten. Ist embedded vision damit der „Tod“ der klassischen komponentenbasierten Bildverarbeitung? Sicherlich nicht, denn in Nischenmärkten, in denen es nicht um hohe Stückzahlen, jedoch um wertvolles Know-how geht, wird weiter hochspezialisierte Bildverarbeitung mit diskreten Komponenten zu finden sein. Ihr Ingmar Jahr Dipl.-Ing. Ingmar Jahr, Schulungs- und Beratungsplattform, evotronAcademy in Suhl Wärmefluss-Thermographie in Theorie und Paxis Die Fraunhofer-Allianz Vision setzt ihre Seminarreihe zur Wärmefluss-Thermographie am 7. und 8. März in Fürth fort. Mit thermographischen Methoden können Bauteile zerstörungsfrei geprüft werden, indem unterhalb der Oberfläche liegende und daher äußerlich nicht sichtbare Fehlstellen erkannt und analysiert werden. Im ersten Teil des Seminars werden Grundlagen der Thermographie behandelt und praktische Anwendungsfälle beschrieben. Im Rahmen dieses Programmteils findet auch das für die industrielle Praxis wichtige Thema Standardisierung, Richtlinien und Normen Berücksichtigung. Im zweiten Teil stehen in Form eines Praktikums unterschiedliche Prüfsysteme zur Verfügung, an denen in kleinen Gruppen persönliche Erfahrungen gewonnen werden können. Zudem besteht die Möglichkeit, eigene Proben im Rahmen des Seminars untersuchen zu lassen. Anmeldung bei Kristin Wolf per E-Mail: vision@fraunhofer.de oder im Fraunhofer-Vision-Webshop: shop.vision.fraunhofer.de. www.vision.fraunhofer.de Anzeige KERNKOMPETENZ LED Beleuchtungen für die Bildverarbeitung +49 7132 99169 0 www.falcon-illumination.de Neues Forschungsprojekt für Framos Mit dem Projekt „Interaktives Robotiksystem zur Entleerung von Seecontainern“ (IRiS) forscht das Bremer Institut für Produktion und Logistik u. a. gemeinsam mit Framos an der automatisierten Entladung von Standardcontainern. Zukünftig sollen intelligente Roboter diese Aufgabe automatisiert erledigen. Framos entwickelt hochmoderne Methoden für eine Klassifizierung der Packszenarien und Analyse des Containerinhaltes. www.framos.com 38 INDUSTRIELLE AUTOMATION 1/2018 Falcon.indd 1 06.02.2018 14:45:58

IM FOKUS Innovationsstark: Matrix Vision erhält Dr.-Rudolf-Eberle-Preis Matrix Vision wurde beim Innovationspreis 2017 des Landes Baden-Württemberg für das Zwillingskonzept aus der Smart Camera MvBlueGemini und der Software MvImpact Configuration Studio in Stuttgart ausgezeichnet. In Kombination vereinfachen die Produkte den Einstieg in die industrielle Bildverarbeitung und ermöglichen so die Inspektionserstellung für jedermann. Überzeugt hat die Jury, dass Matrix Vision die Idee der intelligenten Kamera zur Smart Camera – die Kamera liefert den Bildverarbeitungsexperten als Software gleich mit – weiterentwickelt hat. Die von der Smart Camera aufgenommene aktuelle Szene wird automatisch ausgewertet. Zudem werden die passenden Algorithmen und Filter ausgewählt sowie die richtigen Parameter eingestellt. www.matrix-vision.de Alles über Frankreichs Bildverarbeitungsmarkt Die European Machine Vision Association (EMVA) hat ihren Marktreport 2017 „Machine Vision in France“ veröffentlicht. Dieser analysiert die Bildverarbeitungsindustrie in Frankreich, ihrer Kundenbranchen sowie technische Trends und Markttrends. Darüber hinaus gibt sie einen Überblick über Fachmessen und Fachmagazine, Cluster und Verbände sowie Forschung und Lehre. Markt- und Wachstumstreiber werden ebenso genannt wie das geschätzte Marktvolumen. „Mit dem Fehlen einer signifikanten Produktion von Bildverarbeitungskomponenten im Land ist die Bedeutung von nationalen Distributoren und ausländischen Anbietern im Direktvertrieb recht ausgeprägt“, erklärt Andreas Breyer, EMVA Director of Market Research. Bemerkenswert sei andererseits die ausgeprägte Forschungskompetenz des französischen Bildverarbeitungsmarktes. EMVA-Nichtmitglieder können die Studie als PDF zum Preis von 345 EUR zzgl. MwSt. über info@emva.org erwerben. www.emva.org Weltleitmesse VISION 2018: vielversprechende Perspektiven Die Vorbereitungen für die Weltleitmesse für Bildverarbeitung (06. - 08.11.2018, Stuttgart) laufen auf Hochtouren. „Allein in Deutschland ist die industrielle Bildverarbeitung 2017 um voraussichtlich 18 % gewachsen und alle Prognosen deuten auf ein weiteres erfolgreiches Jahr 2018 hin“, gab Florian Niethammer (re. i. B.), Teamleiter Messe Stuttgart, im Rahmen des CEO Round Table von Messe Stuttgart und VDMA bekannt. Zur Vision 2018 werden über 450 Aussteller erwartet. Zu den Trendthemen zählen Embedded Vision, Deep Learning und Hyperspectral Imaging. www.messe-stuttgart.de Time-less E4.1L: Energieführen noch leichter gemacht ... Zeitsparende Konfektionierung und zeitloses Design. 80% Montage- und Konfektionierungszeit sparen*. Das am schnellsten zu konfektionierende e-kettensystem ® E4.1L. Neue Trennstege und Zugentlastungselemente ermöglichen blitzschnelle Montage und Zugentlastung von umfangreichen, mehrstöckigen Leitungsbelegungen. igus.de/E4.1L *gemessen in der igus ® Konfektionierungsfabrik igus ® GmbH Tel. 02203 9649-800 info@igus.de plastics for longer life ® Besuchen Sie uns: LogiMAT – Halle 3 Stand D21 | Anuga FoodTec – Halle 8.1 Stand D 058 Igus.indd 1 07.02.2018 14:44:23 INDUSTRIELLE AUTOMATION 1/2018 39

AUSGABE