Aufrufe
vor 10 Monaten

Industrielle Automation 1/2016

  • Text
  • Industrielle
  • Automation
Industrielle Automation 1/2016

KOMPONENTEN UND SOFTWARE

KOMPONENTEN UND SOFTWARE Strom für den gelben Riesen Spezialkabel ermöglichen wartungsfreie Stromversorgung einer Materialumschlagmaschine UV-Beständigkeit, enge Biegeradien, Temperaturbeständigkeit in einer extremen Spreizung, – diese Anforderungen muss die Verkabelung einer Materialumschlagmaschine erfüllen, damit der Strom wartungsfrei fließen kann. Zum Einsatz kommt hier ein Spezialkabel, das ursprünglich für die Windenergie entwickelt wurde, jetzt aber V ibrationen anstatt hoher Torsion standhalten muss. Trotz starker Vibrationen muss die Motorverkabelung über die gesamte Lebensdauer der Umschlagmaschine Wartungsfreiheit bieten Die mobile Arbeitsmaschine LH 150 EC High Rise zählt zu den Materialumschlagmaschinen für den Umschlag von Materialien und Gütern. Die LH 150 Industry Litronic ist sehr leistungsfähig, robust und mit dem Energierückgewinnungssystem ERC ausgestattet – mit dem Resultat einer Kraftstoffeinsparung bei gleichzeitiger Leistungssteigerung. Angesteuert von der Liebherr-Elektronik und der Systemsoftware erlaubt es schnelle sowie flüssige Arbeitszyklen und eine effiziente Energieausnutzung. Stromkreislauf sicherstellen Damit der Gigant seine 536 PS auf den Ausleger bringt, um damit bis zu 1 000 t Material pro Stunde in einem Schwenkradius von über 30 m zu bewegen, wird er mit 20 000 V Mittelspannung versorgt. Diese muss in eine für die Elektromotoren passende Spannung transformiert werden, was von einem Transformator und einem Frequenzumrichter übernommen wird. Von dort aus fließt der Strom direkt in den Maschinenraum. Daniel Bayer, verantwortlich für die Entwicklung des elektrischen Antriebssystems bei Liebherr, vergleicht die Kabelverbindungen mit der Herzarterie: „Um das ‚Infarktrisiko‘ auf Null senken zu können, benötigten wir ein Kabel, das den Belastungen standhält und den Qualiätsanforderungen entspricht.“ Die Umgebungsbedingungen solcher Leitungen sind rau: Sehr enge Biegeradien, hohe UV-Einstrahlung, starke Vibrationen und der Kontakt zu aggressiven Medien wie Hydrauliköl verlangen der Kabelummantelung und den Anschlüssen viel ab. Zudem muss der Bagger in der Lage sein, seine Arbeit im finnischen Winter bei - 30 °C genauso zuverlässig zu verrichten wie in der Hitze von Dubai. Die Verkabelung muss somit einem extremen Temperaturbereich standhalten. Vibrationen standhalten Bei Helukabel konnte schnell ein Kabel identifiziert werden, das den technischen Anforderungen entsprechen könnte: ‘Heluwind’, ein Kabel mit einem Querschnitt von 400 mm², wurde ursprünglich für Windkraftanlagen entwickelt. Dort wird es im Kabelloop eingesetzt. Seine mechanischen Eigen schaften bildeten eine gute Ausgangsbasis für die Aufgaben der Materialumschlag maschine. Das Kabel erfüllte bereits einige Voraussetzungen: Temperatur- und UV-Beständigkeit sowie die konstruktionsbedingt erforderlichen Biegeradien. Anders als im Einsatz in Windkraftanlagen ist das Kabel in der Liebherr-Anwendung keiner Torsion, dafür aber stärkeren Vibrationen ausgesetzt. Doch würde sich dieses Spezialkabel auch als geschirmte Motoranschlussleitung und für den Anschluss des Frequenzumrichters eignen? „Um das herauszufinden, haben wir das Kabel Tests und Prüfverfahren unterzogen“, berichtet Joachim Koch, der bei Helukabel in der Abteilung Spezialkabel tätig ist. „Dafür lieferte uns Liebherr synthetische und aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellte biologische Öle, die auf Kunststoffe aggressiver wirken als herkömmliche Öle auf mineralischer Basis.“ Die Prüfung erfolgte nach VDE: Die Kabel wurden den Medien bei einer Temperatur von 90 °C sieben Tage lang ausgesetzt. Danach ermittelten die Prüfer die verbleibende Zugfestigkeit und Reißdehnung. Neben den Kabeln lag das Augenmerk auch auf den Kabelschellen für die Fixierung, damit die Kabel auch allen mechanischen Belastungen standhalten. Nachdem sich das Spezialkabel für die Umschlagmaschine als geeignet erwies, erfolgte die Bestellung. Alles in allem nahm der gesamte Prozess knapp sieben Monate in Anspruch. „Durch die Tests in der Projektierungsphase konnten wir Probleme in der eigentlichen Prototypenphase vermeiden. Das hat den gesamten Vorgang beschleunigt“, freut sich Daniel Bayer. www.helukabel.de 40 INDUSTRIELLE AUTOMATION 1/2016

escha.net Robuster Ethernet-Switch in Reiheneinbaugeräte-Ausführung Der E-light REG von Eks Engel ist ein robuster Ethernet-Switch in Reiheneinbaugeräte-Ausführung. Dadurch kann dieser Switch in Schaltschränken und Elektroinstallationsverteilern gemäß DIN 43880 eingesetzt werden, beispielsweise in Anwendungen im Umfeld von Produktionsanlagen, der Gebäudeautomatisierung oder der Energieversorgung. Insgesamt sind vier Varianten für Fast Ethernet erhältlich, die entweder fünf Twisted-Pair- (100 Base-TX) oder fünf optische Ports (100 Base-FX) haben bzw. die Kombinationen 4TX/1FX und 2TX/2FX. Alle Varianten erfüllen die Industrienorm für EMV-Festigkeit. Zu den weiteren Merkmalen gehören ein Temperaturbereich von - 40 bis + 55 °C, Schutzart IP20, eine Eingangsspannung von 12 bis 60 V DC oder Wechselspannung von 12 bis 30 V AC sowie Konformität mit DIN VDE 0603. Über die optischen Ports, die für verschiedene Lichtwellenleitertypen und Anschlusstechniken angeboten werden, lassen sich Entfernungen von bis zu 30 km überbrücken. www.eks-engel.de Cyber-Security: ein Industrie- Computersystem, das mitdenkt PATCHCORDS Einer der führenden Anbieter für Softwaresysteme im Bereich der Automatisierungs- und Informationstechnik weiß um die Herausforderungen im Industrial Ethernet und Industrial Internet. Die zunehmende Vernetzung von Produktionsanlagen und ihrer Steuerungseinheiten mit der Büro-IT oder über das Internet bietet den Unternehmen zwar viele Vorteile, sie birgt aber auch Gefahren. Deshalb stellt die effiziente Absicherung von Produktionsanlagen gegen Cyberangriffe u. a. eine zu meisternde Aufgabe dar. Ganzheitlichen Schutz bietet Irma (Industrie Risiko Management Automatisierung), ein Industrie-Computersystem zur Identifikation und Abwehr von Cyberangriffen in Produktionsnetzwerken. Das System überwacht kontinuierlich Produktionsanlagen, liefert in Echtzeit Informationen zu Misskonfigurationen oder Cyberangriffen und ermöglicht die Analyse und intelligente Alarmierung mittels einer übersichtlichen Management-Konsole. Das integrierte Risiko-Management ermöglicht es, umgehend über die maßgeblichen Aktionen zu entscheiden, um einen Angriff zu stoppen oder die Auswirkung zu entschärfen. www.videc.info RJ45 umspritzt verfügbar in zwei Leitungsqualitäten PVC /Cat5e oder FRNC / Cat6 A in sechs Farben individuelle Leitungslängen von 0,30 m bis 50,0 m für den industriellen Einsatz (IP20) attraktive Preise www.ate-magazine.com INDUSTRIELLE AUTOMATIO 3/2015 41